Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Der Virus und die Schweiz Spitäler rüsten sich für Coronavirus-Fälle

  • Das Coronavirus verbreitet sich: Zwei bestätigte Fälle gibt es in Frankreich, einen in Deutschland.
  • Obwohl bislang in der Schweiz noch keine Fälle bekannt wurden, rüsten sich die Spitäler.
  • Laut einem Experten müsse sich die Bevölkerung aber keine grossen Sorgen machen.
Video
Aus dem Archiv: Wie gefährlich ist das Corona-Virus?
Aus 10vor10 vom 27.01.2020.
abspielen

Im Universitätsspital Basel liegt eine Person mit dem Verdacht der Infektion durch das Coronavirus. Das berichtet «10vor10». Für solche Fälle steht dort ein spezielles Zimmer zur Verfügung, in dem ein künstlicher Unterdruck hergestellt werden kann.

Deutschland vermeldet ersten Infektions-Fall

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In Deutschland ist erstmals eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigt worden. Ein Mann aus Bayern habe sich infiziert, teilen die Münchner Gesundheitsbehörden mit. Der Patient befindet sich nach Angaben der «Task Force Infektiologie» klinisch in einem guten Zustand. Er werde medizinisch überwacht und ist isoliert.

Der 33-jährige Mann habe an einer Schulung seines Arbeitgebers teilgenommen, an der auch eine Kollegin aus dem Werk des Unternehmens in Schanghai teilgenommen habe. Die Frau habe vor ihrer Reise nach Deutschland Besuch von ihren Eltern gehabt, die aus der betroffenen Region Wuhan stammen. Die Frau sei ohne Symptome nach Deutschland eingereist und habe erst auf dem Heimflug Anzeichen der Krankheit bemerkt.

Der erkrankte Deutsche hatte nach Angaben der Taskforce engen Kontakt mit mindestens 40 Kollegen und Familienangehörigen. «Die Zahl kann noch steigen.» Es sei nicht auszuschliessen, dass eine dieser Kontaktpersonen erkranke. In diesem Zusammenhang wird auch ein Kindergarten überprüft, den die Kinder des Mannes besuchen.

Andreas Widmer, Leiter Spitalhygiene Universitätsspital Basel, erklärt, warum der Unterdruck wichtig ist: «Wenn man eine Klimaanlage hat, gibt es häufig Umluft. Die Keime würden dann alle herumgeschleudert werden. Das wollen wir auf jeden Fall verhindern.»

Video
Andreas Widmer: «Andere Patienten schützen»
Aus 10vor10 vom 27.01.2020.
abspielen

Wie aber wird abgeklärt, ob es sich überhaupt um das Coronavirus handelt? «Das ist nicht einfach», sagt Widmer. «Wir kennen das Virus erst seit Anfang Dezember.» Man müsse jedenfalls alle Vorsichtsmassnahmen treffen, um die anderen Patienten zu schützen.

Christoph Fux ist Chefarzt für Infektiologie und Spitalhygiene am Kantonsspital Aarau. Abgeklärt werden könne eine mögliche Infektion durch einen Abstrich aus dem Nasen-Rachen-Raum. Die Probe würde dann nach Genf ins nationale Referenzzentrum geschickt werden. «Innert eines Tages erhalten wir das Resultat», sagt er.

«Das Virus hat Potenzial für eine Pandemie»

Epidemiologe Christian Althaus von der Universität Bern weiss, wie sich Infektionskrankheiten ausbreiten. Erst letzte Woche hat er eine Studie zum neuen Virus publiziert. «Wir konnten in der Analyse zeigen, dass eine durch das Coronavirus infizierte Person im Schnitt bis 1.5 bis 3.5 weitere Personen infiziert. Das bedeutet, dass das Virus Potenzial hat für eine globale Pandemie hat – wenn nicht starke Massnahmen getroffen werden.»

Video
Christian Althaus: «Potential für eine Pandemie»
Aus 10vor10 vom 27.01.2020.
abspielen

Die Ansteckungsgefahr ist durch das Coronavirus damit doppelt so gross wie bei der saisonalen Grippe. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) wollte sich heute nicht zur Zahl der Verdachtsfälle und zu möglichen Szenarien äussern. Es gebe bislang keine bestätigte Infektion, erklärt das BAG.

Die Bevölkerung muss sich keine Sorgen machen. Wer sich Sorgen machen muss, sind Familienmitglieder eines bestätigten Falles.
Autor: Andreas WidmerLeiter Spitalhygiene, Universitätsspital Basel

Besonders am Corona-Virus sei die Altersgruppe, die es betreffe, sagt der Infektiologe Andreas Widmer vom Universitätsspital Basel. «Bei der Influenza, der eigentlichen Grippe, sind es oft Menschen über 65. Beim Corona-Virus liegt das Durchschnittsalter zwischen 45 und 55.» Trotzdem sei die normale Grippe nach wie vor deutlich gefährlicher.

«Die Bevölkerung muss sich keine Sorgen machen – mit Ausnahme von Familienmitgliedern eines bereits bestätigten Falles. Oder auch Spitalmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, hier sind im Moment maximale Sicherheitsmassnahmen geboten. In China ist sogar ein Arzt gestorben und das ist doch äusserst beunruhigend.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Neue Epidemien werden halt durch die zum Teil hemmungslose Fliegerei evoziert. Da bleibt halt manchmal nicht nur das Angenehme, sondern auch das Unangenehme buchstäblich haften. Die Natur ist auch hier stärker als Menschen mit der zum Teil masslosen Fliegerei. Schade, dass dann auch "Unbeteiligte" in solche Epidemien geraten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Das scheint mir dann doch eine sehr starke Vereinfachung zu sein, Herr von Känel. Die grosse Mobilität der Massen trägt zur Ausbreitung bei. 'Evoziert': da gibt es Gründe, die in die Rubrik respekltosen Umgang mit Flora und Fauna (von Abholzen-bis Übernutzung, chemieintensiver Landwirtschft gehen). Dann die Arbeits-und Lebensbedingungen mit einer Spezialform von Turbokapitalismus. Zu all dem kommt noch die Dimension des Genius epidemicus dazu....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    II/II Oder es kommt zu einer Schwächung, die mehr oder weniger lang anhalten kann. Dies geschieht oft, wenn körpereigene Abwehrmassnahmen sei es bei vorbstehenden Schwäche (Alter), Krankheiten (Diabetes, HK-Erkrankungen, Krebs) nicht aufgebaut werden können ODER durch falsche unterdrückende Massnahmen unterbrochen und blockiert worden sind. Da kann sich die Ortodoxe Medizin, ganz fest an der Nase. Nichtorthodoxe Heilsysteme, die Selbstheilungskräfte mobilisieren helfen haben da gute Karten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    I/II ::: Bezüglich 'Heilung' viraler Infekte herrscht Unklarheit. Eine erkrankte Person hat folgende Möglichkeiten. Sie wird wieder voll gesund und überwindet den Virus, indem das Immunsystem geeignete Massnahmen getroffen hat und lernt das Virus in Schach zu halten oder zu eliminieren. Da setzt ja auch das Impfen an. Heilmittel wie es bei bakteriellen Infekten mit den AB, gibt so nicht .... Ausser Virostatika, das wäre ein Kapitel für sich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen