Zum Inhalt springen

Header

Video
Risiko für Ansteckung mit Coronavirus in der Schweiz gering
Aus Tagesschau vom 28.01.2020.
abspielen
Inhalt

Ausbreitung des Coronavirus «Bisher gibt es keinen bestätigten Fall in der Schweiz»

  • Das BAG hat mitgeteilt, dass es bisher keine Fälle von Infizierten mit dem neuen Corona-Virus in der Schweiz gebe.
  • Zuvor hatte das Zürcher Triemli-Spital betreffend zweier Corona-Verdachtsfälle schon Entwarnung gegeben.
  • In den nächsten Tagen will das BAG für besorgte Bürger eine Hotline einrichten.

Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung beim BAG, berichtet von einer sich ständig ändernden Situation in China. Aktuell seien dort 106 Personen durch das neuartige Corona-Virus gestorben – über 4000 infiziert. Lediglich in einer Provinz des Landes gebe es noch keinen Fall. Alle grossen Städte wie beispielsweise Peking und Schanghai sind betroffen.

Video
Patrick Mathys, BAG: «Es ist nicht auszuschliessen, dass die Schweiz früher oder später betroffen sein wird»
Aus News-Clip vom 28.01.2020.
abspielen

In 17 Ländern ist das neue Corona-Virus bereits nachgewiesen worden. Die meisten Fälle ausserhalb Chinas gebe es in Thailand, so Mathys. Flächendeckende Fierbermessungen an Flughäfen würden nur Sinn machen in Kooperation mit anderen europäischen Flughäfen, erklärt er weiter.

Task Force und Hotline

Isabella Eckerle ist Leiterin Zentrum für Viruserkrankungen des Universitätsspitals Genf. Sie erklärt, dass eigens eine Task Force eingerichtet worden sei. Ein spezielles Team teste dreimal am Tag die eingegangenen Proben. «Bisher gibt es keinen bestätigten Fall in der Schweiz», sagt Eckerle.

Bei Verdachtsfällen solle man sich mit den Kantonsärzten in Verbindung setzen, ergänzt Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten des BAG. Konkrete Empfehlungen wolle das BAG noch nicht abgeben. Das Risiko einer Ansteckung in der Schweiz sei nicht da. Koch spricht von einer Epidemie in China. Ausserhalb Chinas könne man aber wegen fehlender Ansteckungen noch nicht von einer Pandemie sprechen. Weil aus der Bevölkerung zahlreiche Fragen an das BAG gerichtet werden, werde das BAG in den nächsten Tagen eine Hotline einrichten.

Details zu den Verdachtsfällen in Zürich und weiteren Verdachtsfällen wolle das BAG nicht publik machen. «Bestätigte Fälle werden sofort publik gemacht», versichert Koch.

Video
Einschätzungen von Gerald Tippelmann
Aus Tagesschau vom 28.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eric Cerf  (Alpenjonny)
    Keine Zweifel, das Corona-Virus ist viel ansteckender als die Vogelgrippe vor ein paar Jahren, ebenfalls aus China stammend. Ein Zufall? Chinesen geniessen den zweifelhaften Ruf als alles(fr)esser, was da kreucht und fleucht. Bisher starben in China 80 Menschen, in der übrigen Welt bisher noch niemand. Abwarten Tee oder Kaffee trinken, mehr können wir noch nicht tun. Ob eine Pandemie der übrigen Welt droht? Wir wissen es (noch) nicht. Habe noch eine C-Maske vom Militär im Keller, immerhin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Ganz einfach, hört endlich einmal in der Welt herumzureisen und bleibt zu Hause!
    Gibt heute ja genug technische Errungenschaften zu kommunizieren auch für die Wirtschaft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Dahinden  (T. D.)
    Schade ist die Menschheit schon wegen SARS ausgestorben. Ansonsten könnte das Virus zu einer echten Gefahr werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen