Zum Inhalt springen

Header

Video
Regierungen wollen Landsleute aus China repatriieren
Aus 10vor10 vom 28.01.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Virus breitet sich aus Bund will Schweizer aus Quarantäne-Gebiet rausholen

Der Bund sucht nach Möglichkeiten, blockierte Schweizer Bürger aus dem Quarantäne-Gebiet in China zu evakuieren.

Die Schweizer Botschaft in China verzeichnet acht angemeldete Schweizer Staatsangehörige in der vom Corona-Virus betroffenen Provinz Hubei. Diese würden allesamt in der Stadt Wuhan leben, erklärt das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Die Hälfte von ihnen sei nicht mehr vor Ort. Zudem sei die Botschaft mit weiteren Schweizer Staatsangehörigen in Kontakt.

Chinesische Behörden machen Auflagen

Ruth Humbel, Präsidentin der Gesundheitskommission des Nationalrats, erwartet vom Bund, dass dieser das Mögliche unternimmt: «Schweizer Bürger, die ausreisen wollen, brauchen eine Anlaufstelle. Es muss Unterstützung geboten werden. Und das EDA muss zusammen mit den chinesischen Behörden für einen möglichst schnellen Rückflug in die Schweiz sorgen.»

Laut dem EDA muss eine Ausreise mit den lokalen chinesischen Behörden koordiniert werden. Die lokalen Behörden hätten strenge Auflagen, die sich auf die Ausreise von ausländischen Staatsangehörigen auswirkten.

Gemeinsame Rückführung mit Partnerstaaten

Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel erwartet vom Bund, dass dieser die Ausreise der Schweizer gemeinsam mit europäischen Staaten organisiert. Dazu teilt das EDA mit, es sei bezüglich Optionen für eine Ausreise im Gespräch mit Partnerstaaten, die ebenfalls Staatsangehörige vor Ort hätten.

Aber bislang hätten keine Ausländer das betroffene Gebiet verlassen können, betont das EDA.

Tagesschau 19:30 Uhr, srf/niem/hesa; kurn

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Die Schweizer Bürger sollen also "möglichst rasch" in die Schweiz zurückgeholt werden. . Wie fahrlässig! Diese Leute sollen zuerst die Quarantänezeit beenden und dann - wenn sie gesund und nicht infiziert sind - erst dann - heimkehren dürfen. Alles andere ist unverantwortlich, uns Einheimischen gegenüber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Wozu haben die weitsichtigen chinesischen Behörden Quarantäne verhängt? Wohl damit jedes Land versucht, diese einzig richtige Massnahme für ihre Bürger zu torpedieren. Die Ausreise von Ausländern aus den Quarantänezonen sollte erst erfolgen dürfen wenn China allgemein Entwarnung gibt. Unsere Politiker sind sowas von kurzsichtig.
    ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Die Gefährdung ist gross, dass Wissenaftler und Mediziner sich auf einen Pfeiler der Vorbeugung konzentrieren und abstützen, der Herstellung eines Impfstoffes. Ruhm, Ehre und Geld winken. Dabei geht das Ganze Dazwischen verloren. Vorsorgemöglichkeiten, die weiter als bis zum Erreger gehen, Pflege- und Heilsorge, die weiter geht als möglichst den Deckel darufheben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      antigone kunz: Ich schliesse mich Ihren Äusserungen, Befürchtungen an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen