Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Unzufriedenheit mit Staatspräsident Jair Bolsonaro wächst
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.01.2021.
abspielen. Laufzeit 08:21 Minuten.
Inhalt

Coronapolitik in Brasilien Jair Bolsonaros Popularität sinkt – auf Normalniveau

Umfragen zeigen den grössten Popularitätsrückgang seit dem Amtsantritt des brasilianischen Präsidenten. Doch Bolsonaro sitzt noch fest im Sattel.

Darum steht Brasiliens Präsident unter Druck: In einem Monat ist Jair Bolsonaros Popularität so stark gesunken wie noch nie. Dies zeigt die neueste Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Datafolha. Seine Beliebtheitswerte seien damit wieder auf normalem Niveau, erklärt David Karasek, SRF-Südamerika-Korrespondent, derzeit Pandemie-bedingt in der Schweiz. «Der Anteil der Befragten mit einer positiven Meinung fiel von 37 Prozent im Dezember auf 31 Prozent. Aber 37 Prozent war ein sehr hoher Wert.»

Grafik
Legende: Meinungsforschungsinstitut Datafolha

Das sind die Gründe für die sinkenden Umfragewerte: Letzten Frühling startete die Regierung mit einem Corona-Hilfsprogramm, das 120 Franken pro Monat für die Allerärmsten vorsah. «Manche Leute hatten damit so viel Geld wie noch nie», so Karasek. Eine Folge davon war, dass die Beliebtheit Bolsonaros auf diese aussergewöhnlich hohen 37 Prozent anstieg. Seit Anfang dieses Jahres gibt es aber keine Corona-Hilfsgelder mehr. «Und nun sinkt die Beliebtheit wieder auf rund 30 Prozent. Aber das ist Normalzustand für Bolsonaro.»

Vertrauensverlust wegen Coronapolitik

Eine weitere aktuelle Umfrage hat ergeben, dass 62 Prozent der Befragten glauben, dass die Corona-Pandemie in Brasilien ausser Kontrolle ist. Dies aus drei Gründen:

  1. Es gibt viel zu wenig Sauerstoff für die vielen Corona-Patienten. «Das ist Thema Nummer eins in den Medien», weiss Karasek. «In Manaus, der Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas, ersticken Tag für Tag vor allem Alte und Kranke in den überfüllten Spitälern oder zuhause.»
  2. Zuerst spottete Bolsonaro über das Impfen. Er erklärte, sich nicht impfen zu lassen. Man könne ja nicht wissen, ob man sich dadurch in ein Krokodil verwandle, sagte er. Jetzt ist er allerdings plötzlich für das Impfen und hat den landesweiten Impfstart sogar um zwei Tage vorverschoben.
  3. Die Wirtschaft läuft schlecht. Brasiliens Bruttoinlandprodukt sinkt laut Prognosen der Zentralbank dieses Jahr um mindestens 4.4 Prozent.

So reagieren die Kritikerinnen und Kritiker: In über 20 Städten kam es in den letzten Wochen zu Demonstrationen gegen Bolsonaros Corona-Politik. Linke Gruppen und Gewerkschaften haben zu Protesten aufgerufen. «Das sind Bolsonaros klassische Gegner», sagt der Korrespondent. «Doch das kümmert ihn nicht. Das ist sozusagen einkalkuliert.» Die Menge sei überschaubar und habe nicht die nötige Masse, um Druck auszuüben.

Was man über das Gesundheitssystem wissen muss: Brasilien stellt allen Bürgerinnen und Bürgern eine kostenlose Krankenversorgung über das öffentliche Gesundheitssystem zur Verfügung. Auf dieses System seien die Brasilianer stolz: «Aber wenn es nicht mehr funktioniert, wenn die Leute keinen Sauerstoff mehr haben, wenn sie in den Spitälern ersticken, dann ist das ein Albtraum und für die Brasilianer unverständlich», so Karasek.

David Karasek

David Karasek

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Karasek ist seit Anfang 2021 Südamerika-Korrespondent von SRF. Von 2015 bis 2018 lebte und arbeitete er als freier Journalist in Kolumbien und berichtete aus verschiedenen Ländern wie Ecuador, Venezuela oder Kuba für mehrere Medienunternehmen – unter anderem für SRF, die «Neue Zürcher Zeitung» und den «Tages-Anzeiger». Danach war er als Produzent und Redaktor bei SRF 4 News tätig. Karasek studierte in Bogotá an der Universität Javeriana Politologie.

Deshalb könnte Bolsonaro sein Amt verlieren: Es gibt über 50 Amtsenthebungsanträge gegen den Präsidenten. Diese werden aber erst zur Bedrohung, wenn sich die Mehrheitsverhältnisse im Parlament ändern. «Solange er aber ausreichend Unterstützung hat von der bürgerlichen Mitte, von den konservativen Mitte-Rechts-Parteien, sitzt er fest im Sattel – trotz Protesten, trotz Impfchaos, trotz Unverständnis über die Situation in den Spitälern in Manaus, wo die Lage besonders schlimm ist.» Eine Amtsenthebung ist momentan unwahrscheinlich.

Das wäre für eine Amtsenthebung nötig: Bolsonaros Regierung könnte die Kontrolle im Kongress verlieren. Kommenden Montag werden neue Präsidentinnen oder Präsidenten für die beiden Parlamentskammern gewählt. Der Präsident des Abgeordnetenhauses hat als einziger das Recht, ein Impeachment anzustossen. Die beiden Kandidaten sind ein Bolsonaro-Freund und ein Mitte-Politiker, der versprochen hat, bestehende Amtsenthebung Anträge Zitat sorgfältig zu analysieren. «Bolsonaro kommt also unter Druck, je nachdem, wer die Kontrolle über das Abgeordnetenhaus bekommt», so Karasek.

SRF 4 News, 27.01.2021, 06.45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Es brauchte eigentlich keinen Beweis mehr dafür, dass Bolsonaro ein Demokratieverächter ist. Er äusserte sich immer wieder rassistisch, frauenfeindlich und homophob, schon bevor er Präsident Brasiliens wurde. Die Brasilianer wählten ihn vor eineinhalb Jahren und gerade jetzt zeigt sich in mehrfacher Hinsicht, wie verheerend das war. Der Regenwald wird radikal abgeholzt und die Tierwelt wird vertrieben Lebensräume werden vernichtet. Er demontiert den Umweltschutz und die Rechte der Ureinwohner.
  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Bolsonaro wollte nur 200 Reais Unterstützung pro Monat zahlen, Das Parlament erhöhte auf 600 Reais. Da viele Leute in Brasilien keine Ahnung von Politik haben, meinten sie, das Geld dank des Präsidenten zu erhalten, weshalb sein Beliebtheitswert stieg. Aber ab Januar 2021 wird gar nichts mehr bezahlt, weshalb sein Beliebtheitswert sinkt.
  • Kommentar von Josef Rade  (observador)
    Nicht nur die linken Parteien fordern ein Impeachment. Am Sonntag forderten rechte Bewegungen (Movimento Brasil Livre (MBL) und Vem Pra Rua), die im Wahlkampf für den Messias aktiv waren, seine Absetzung. Weitere Manifestationen werden folgen.