Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: So lebt man in Quarantäne eines Kreuzfahrtschiffs
Aus SRF News vom 09.03.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus auf den Weltmeeren Tausende Kreuzfahrtpassagiere auf Irrfahrt

Etliche Kreuzfahrtschiffe irren derzeit durch die Weltmeere und warten auf die Einfahrerlaubnis in die Häfen – allein vor Australien ankert eine ganze Flotte von Schiffen. Dort ist die Situation zu einem Politikum geworden (siehe Box). Die Kreuzfahrtschiffe können nicht anlegen, weil viele Länder ihre Einreisebeschränkungen verschärft haben. In manchen Ländern, darunter Panama und Australien, wurden Schiffe bereits evakuiert oder teilevakuiert. Viele Cruiser-Unternehmen haben alle Fahrten abgesagt. Die deutsche Niederlassung der MSC hat ihren Flottenbetrieb bis 29. Mai eingestellt.

Australier geben Kreuzfahrtschiffen Schuld für Covid19-Anstieg

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Australiens Polizei und Armee planen einen Grosseinsatz auf Kreuzfahrtschiffen, die wegen der Coronavirus-Pandemie nahe Sydney festsitzen. Wie der Polizeichef des Bundesstaates New South Wales, Mick Fuller, am Donnerstag mitteilte, sollen Polizisten und Soldaten ab dem Wochenende Ärzte an Bord von acht Schiffen bringen. Die Mediziner sollen die fast 9000 Besatzungsmitglieder dort auf das Coronavirus testen. Die Menschen an Bord der Kreuzfahrtschiffe dürften ihre Isolation nicht einfach verlassen und in Australien an Land gehen.

Australien hatte Mitte März allen Kreuzfahrtschiffen ein Anlegeverbot erteilt. Später erlaubten die Behörden es aber australischen Staatsbürgern auf vier Schiffen in Sydney, an Land zu gehen. In der Folge stieg die Zahl der Coronavirus-Infektionen im Land um mehr als 450 Fälle.

Doch eine hohe Zahl Menschen sitzen derzeit auf den Schiffen fest. Wie viele Passagiere und Besatzungsmitglieder weltweit das Festland momentan nicht betreten können, ist schwer zu beziffern. Doch allein die britisch-US-amerikanische «Carnival Cooperation», das grösste Kreuzfahrtunternehmen der Welt, meldet 6000 Passagiere, die man versucht, nach Hause zu bringen. Auf der Holland America Line sind es nach Angaben der Reederei noch etwa ein Dutzend Schiffe mit insgesamt 9000 Passagieren.

Kreuzfahrtschiffe auf einer Karte
Legende: Ein Blick auf das Portal «Cruisemapper» zeigt: So viele Kreuzfahrtschiffe sind noch auf den Ozeanen unterwegs. Cruisemapper

Das Eidgenössische Aussendepartement (EDA) bestätigt auf Anfrage: 423 Schweizer Passagiere stecken zurzeit noch auf Kreuzfahrtschiffen fest. Die Behörden stünden in engem Kontakt und versuchen in Zusammenarbeit mit den Reedereien, die Passagiere sicher in ihre Heimat zurückzuholen.

Crewmitglieder müssen mit weniger Lohn auskommen

Doch auch die bereits evakuierten Schiffe sind noch unterwegs – zwar ohne Passagiere, dafür aber mit der Crew. Tausende Besatzungsmitglieder müssen an Bord bleiben – zum Teil ohne Bezahlung.

Eine Schweizerin, die auf einem Schiff der TUI Cruises arbeitet, bestätigt gegenüber SRF: Sie bekomme nur noch die Hälfte ihres Lohnes. Ansonsten sei die Stimmung an Bord jedoch ungetrübt. «Die Crew kann neben täglichen Arbeiten, die an Deck anfallen, am Freizeitprogramm teilnehmen», sagt sie. Von der ganzen Coronavirus-Krise merke man auf hoher See wenig bis gar nichts. Die Passagiere seien schon vor zwei Wochen evakuiert worden, seither versuche das Schiff, in einem Hafen anzulegen.

In einem Youtube-Video, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt «Aida-Perla»-Kapitän Boris Becker Einblick in das passagierlose Leben auf hoher See: So werden das Deck und die Infrastruktur gerade intensiv gereinigt und gewartet. Die Crew nutze die Freizeit für Weiterbildung, Deutschkurse oder Unterhaltungsprogramm.

«Zandaam» darf endlich anlegen

Die Odyssee des vom Coronavirus betroffenen Kreuzfahrtschiffes «Zaandam» ist nach Tagen des Tauziehens vorbei. Die «Zaandam», die seit dem 7. März unterwegs ist, durfte nun im Hafen von Fort Lauderdale in Florida anlegen. Auf dem Schiff waren mehrere Passagiere positiv auf das Coronavirus getestet worden, vier Personen sind verstorben. Auch das Schwesterschiff «Rotterdam» legte in dem Hafen an. Die Passagiere durften das Schiff bisher nicht verlassen, Ärzte sind an Bord.

Beide Schiffe haben zusammen rund 2500 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord. Auf der «Zaandam» waren ursprünglich auch zehn Schweizer – die meisten von ihnen wurden auf die «Rotterdam» verlegt, auf der es keine positiv auf das Virus getesteten Passagiere geben sollte.

Während es auf der «Zaandam» vor allem darum geht, die Infizierten möglichst schnell zu behandeln und das Schiff zu evakuieren, bleibt den Covid19-freien Schiffen wohl nur das Warten. «Eigentlich geht es uns hier draussen auf dem Meer gut», sagt die Schweizer Mitarbeiterin auf dem TUI-Schiff. «Hier sind wir freier als zu Hause in der Schweiz.»

SRF 4 News, 02.04.2020, 05.00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Hänger  (basilea@gmx.de)
    An die ganzen Kreuzfahrtkritiker - ich nehme an dass 6000 Gäste bei zwei Wochen Ferien auf einem Schiff nicht umweltschädlicher sind als 3000 Individualreisen mit Mietwagen, Camper etc. Sicher nicht gut sind die ganzen Schweröl Frachter die Unterwegs sind und Baumaschinen/Traktoren etc. Ohne Kat und Partikelfilter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Überbevölkerung und extensiver Tourismus, so können sich Viren großartig bis in die letzten Winkel des Globus ausbreiten. Die Natur schlägt zurück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Hoffentlich gibt es nach Corona weniger schwimmende Städte. Auf dem schiffsradar sieht man gut wieviele Wasserfahrzeuge es gibt. zich 1000de. In der Luft sieht es nicht viel besser aus, trotz Corona fliegen noch zich 1000de Flugzeuge herrum. Kreutzfahrtschiffe sollten an einen Hafen anlegen können mit direktem Zuganz zu einem Flughafen, damit die Menschn so schnell wie möglich nach aussteigen von da weg kommen. Denn die meisten auf diesen Booten sind von der Risikogruppe. Gute Gesundheit allen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen