Zum Inhalt springen

Header

Video
«In den nächsten Tagen kommt die wahre Prüfung»
Aus SRF News vom 04.10.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus im Weissen Haus Trump: «Wahre Prüfung steht noch bevor»

  • US-Präsident Donald Trump hat nunmehr selbst betont, dass die kommenden Tage entscheidend für den Verlauf seiner Coronavirus-Infektion sein dürften.
  • Da Trump nach seiner Corona-Infektion vorerst als Wahlkämpfer ausfällt, sollen seine Kinder und Vizepräsident Mike Pence für ihn einspringen.
  • Auch der Leibarzt des US-Präsidenten gibt noch keine Entwarnung für den Gesundheitszustand von Trump trotz «erheblicher» Fortschritte seit der Corona-Diagnose.

«Ich fange an, mich wieder gut zu fühlen», sagte Trump in einer neuen Videobotschaft aus dem Spital vom Samstag. In den nächsten Tagen komme aber «die wahre Prüfung» – «wir werden sehen, was passiert», erklärte er weiter.

Trumps Stellungnahme aus dem Spital (engl.)

Das Weisse Haus hatte am Freitag noch betont, dass Trump nur leichte Erkrankungssymptome habe und nur als Vorsichtsmassnahme in die Klinik gebracht worden sei.

Wann lag Trumps Testergebnis vor?

Box aufklappenBox zuklappen

Trumps Leibarzt Sean Conley sagte am Samstagmittag (Ortszeit), die Coronavirus-Diagnose liege «72 Stunden» zurück. Das wäre verheerend für Trump: Dann hätte er gewusst, dass er hochansteckend ist, bevor er am Mittwochabend und Donnerstagnachmittag in Minnesota und New Jersey Spender traf. Schon so steht der Präsident in der Kritik, weil das Weisse Haus vor seinem Treffen am Donnerstag Kenntnis davon hatte, dass eine seiner engsten Beraterinnen mit dem Virus infiziert war. Conley verfasst wenig später eine vom Weissen Haus verbreitete «Klarstellung», in der es heisst, er habe sich falsch ausgedrückt. Tatsächlich habe Trumps positives Testergebnis erst am Donnerstagabend vorgelegen.

«Als ich hierher kam, fühlte ich mich nicht so gut. Jetzt fühle ich mich viel besser», sagte Trump in dem am Samstagabend veröffentlichten Video. Seine Stimme klang etwas belegt und er wirkte leicht kurzatmig.

«Ich denke, ich werde bald zurück sein»

«Ich muss zurückkommen, weil wir immer noch Amerika wieder gross machen müssen», erklärte er in Anspielung auf sein Wahlkampf-Motto. «Ich denke, ich werde bald zurück sein.»

Zugleich verteidigte Trump seine Vorgehensweise in den vergangenen Monaten, in denen er viele öffentliche Auftritte und Wahlkampfreisen absolvierte – und dabei oft auf Vorsichtsmassnahmen wie das Tragen einer Maske verzichtete. «Ich hatte keine Wahl, ich konnte nicht einfach nur im Weissen Haus bleiben», sagte er. «Als Anführer muss man Probleme angehen.»

Mit Blick auf die US-Präsidentenwahl am 3. November sagte Trump, er wolle «den Wahlkampf so abschliessen, wie er begonnen hat».

Neue Wahlkampf-Agenda: «Operation MAGA»

Da Trump nach seiner Corona-Infektion vorerst als Wahlkämpfer ausfällt, sollen seine Kinder und Vizepräsident Mike Pence für ihn einspringen. Trumps Wahlkampfteam rief dafür am Wochenende die «Operation MAGA» aus – in Anlehnung an das Motto «Make America Great Again», mit dem es Trump vor vier Jahren ins Weisse Haus geschafft hatte.

Pence soll nun am 8. Oktober einen ersten Wahlkampfauftritt für Trump in Peoria im Bundesstaat Arizona absolvieren. Für den Tag davor ist seine TV-Debatte mit der demokratischen Vize-Kandidatin Kamala Harris in Salt Lake City angesetzt. Neben Pence sollen unter anderem auch Trumps Kinder Donald Trump Jr. und Eric Trump zu Wahlkampfevents reisen.

Keine Entwarnung durch den Leibarzt

Der Leibarzt von Trump gibt unterdessen keine Entwarnung für den Gesundheitszustand des US-Präsidenten trotz «erheblicher» Fortschritte seit der Corona-Diagnose. «Während er noch nicht über den Berg ist, bleibt das Team vorsichtig optimistisch», erklärte der Arzt Sean Conley in einem in der Nacht veröffentlichten Update.

Trump habe weiterhin kein Fieber und brauche keinen zusätzlichen Sauerstoff. Er habe am Samstag gearbeitet und sich ohne Schwierigkeiten in seinem Quartier im Krankenhaus bewegt. Die Sauerstoffsättigung von Trumps Blut habe bei 96 bis 98 Prozent gelegen, teilte Conley mit. Das ist ein wichtiger Wert: Wenn Covid-19 die Lunge angreift, wird der Körper schlechter mit Sauerstoff versorgt.

Trump habe auch ohne Komplikationen eine zweite Dosis des Medikaments Remdesivir erhalten. Es hemmt ein Enzym der Viren, das für deren Vermehrung nötig ist. Die Arzt hatte zuvor eine fünftägige Behandlung Trumps mit Remdesivir in Aussicht gestellt. Am Sonntag werde man seinen Zustand beobachten, erklärte Conley.

EU-Behörde prüft mögliche Remdesivir-Risiken

Box aufklappenBox zuklappen
  • Der zur Behandlung schwerer Covid-19-Verläufe eingesetzte Wirkstoff Remdesivir wird in Europa wegen möglicher Nierenkomplikationen genauer unter die Lupe genommen.
  • Man habe nach entsprechenden Berichten ein Sicherheits-Prüfverfahren für das Medikament Veklury gestartet, teilte die Arzneimittelagentur der EU (EMA) mit. Das Präparat basiert auf Remdesivir.
  • Bei einigen Patienten sollen demnach akute Nierenprobleme aufgetreten sein, erklärte die Behörde.
  • Die Arznei hat in der EU seit Juli eine bedingte Zulassung für die Therapie von Erwachsenen und Jugendlichen, die an einer Lungenentzündung infolge einer Corona-Infektion leiden.
  • Bei schwer kranken Patienten wurden die Risiken im Vergleich zum möglichen Nutzen von Remdesivir vorerst als vertretbar angesehen.
  • Die EMA hatte eine mögliche Giftigkeit von Veklury in Bezug auf die Nieren schon als «wichtiges potenzielles Risiko» eingestuft. Nun läuft eine verstärkte Überwachung zur Sicherheit des Medikaments.
  • Ob es einen direkten Zusammenhang zwischen den gemeldeten Nierenschäden und der Einnahme von Veklury gebe, sei bisher jedoch nicht geklärt, betonte die Behörde.
  • Bis genaue Ergebnisse vorliegen, habe die Empfehlung, das Remdesivir-Präparat bei Covid-Therapieversuchen einzusetzen, Bestand.

SRF 4 News, 4.10.2020, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

92 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Hoffentlich beurteilt der amerikanische Wähler die Person
    Donald Trump und nicht das Virus .
    ----In so machem Fall ist dies geschehen-erkranken kann jeder Mensch-er bleibt der gleiche .
    Genau dies wird nicht immer so
    gesehen . Vorurteile pur....!
    Wie ich schon zu Beginn schrieb:
    Hoffentlich gilt dies nicht für
    Donald Trump !
  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    In den letzten Jahren, Monaten konnte man so viele Lügen aus dem WH hören, dass mir nichts unmöglich scheint, selbst, dass Ärzte sich einspannen lassen in dieses Gespinst von Heuchelei und Lügen. Nun Trumps schwülstige Ansprache an das Volk, sein "Glauben" an "miracles coming down from God". Trump wird nichts auslassen, um die Wiederwahl zu sichern.
    1. Antwort von Misra Namana  (Misra Namana)
      Im kleinen Rahmen können "Ausfällige" noch als Verschwörungstheoretiker bzw. im Eigennutz handelnd abgestempelt werden. Aber bei der Corona Verbreitung in Trumps Umfeld sind mittlerweile so viele Leute (Ärzte, Anwälte, Militärs, Umfeld, also oft ganz normale Leute)"wissend" involviert, dass das wohl stimmen muss. Es wäre zu gefährlich, eine "Verschwörung" derart auszubreiten. Der Schuss könnte gewaltig nach hinten gehen.
      Zu gefährlich für eine Trumpsche Lügerei.
    2. Antwort von Margrit Berger  (mberger)
      Misra Namana - Das Perfide ist, dass es so viele Grauzonen gibt, Gerüchte und Halbwahrheiten, dass jede Lüge passend umgebogen werden kann, ganz nach Bedarf. Trump bestimmt und daran haben sich alle zu halten. - Eben höre ich, dass Trump wütend war über den Chef im Military Hospital, weil dieser den Ärzten im WH widersprach.- So viele Ärzte ist ja auch praktisch für die Verschleierung, da bekanntlich jeder eine andere Meinung hat.
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    @MAH
    Zum Nachlesen
    https://coronavirus.jhu.edu/map.html
    1. Antwort von Detlef Brügge  (Useful)
      Was kann jetzt bitte an einem Link ablehnen ?