Zum Inhalt springen

Header

Audio
Australierinnen und Australier, die zurzeit in Indien sind, können nicht zurückfliegen.
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.05.2021.
abspielen. Laufzeit 08:45 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in Australien Australier in Indien dürfen nicht heim: «Eine radikale Massnahme»

Australierinnen und Australier und Menschen mit einer permanenten australischen Aufenthaltsbewilligung, die sich momentan in Indien aufhalten, dürfen ab heute nicht mehr nach Australien einreisen. Wer sich über dieses Verbot hinwegsetzt, wird mit bis zu fünf Jahren Gefängnis und umgerechnet rund 47'000 Schweizer Franken Busse bestraft. Die Journalistin Julika Jungehülsing erklärt, was das bedeutet.

Julika Jungehülsing

Julika Jungehülsing

Freie Journalistin in Australien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die deutsche Journalistin aus Kiel lebt seit 2001 in Australien. Ihre Reportagen aus Australien und Ländern im Südpazifik erscheinen in vielen deutschsprachigen Publikationen.

SRF News: Wie begründet die australische Regierung das drastische Vorgehen? Australien ist ja vergleichbar gut durch die Pandemie gekommen.

Julika Jungehülsin: Australien ist im Vergleich zu Europa wirklich so eine Art Paralleluniversum. Es gab insgesamt knapp 23’000 Infektionen seit Beginn der Pandemie. 910 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid gestorben. Es gibt pro Tag nur ein Dutzend neue Fälle. Die Regierung führt medizinische Gründe ins Feld, warum man diese Landsleute nicht mehr einreisen lässt. Man wolle die Pandemie aus Indien nicht importieren und derzeit werden angeblich über die Hälfte der Rückkehrer aus Indien derzeit positiv getestet. Die Quarantäne-Einrichtungen seien dafür nicht eingerichtet.

Extreme Massnahmen haben immer das Risiko, nicht abgewogen genug gewesen zu sein und späterer juristischer Prüfung nicht standzuhalten.

Darf ein Land seine eigenen Bürgerinnen und Bürger aussperren, ist das legal?

Es gibt viele Juristen, die sagen, es sei nicht legal und es ist offenkundig eine radikale Massnahme. Extreme Massnahmen haben immer das Risiko, nicht abgewogen genug gewesen zu sein und späterer juristischer Prüfung nicht standzuhalten. Wenn zum Beispiel nachgewiesen wird, dass das Land mit den Zurückgereisten gut klarkäme, selbst wenn sie infiziert wären, dann könnte das dazu führen, dass die Massnahme für juristisch nicht legal erklärt wird.

Wie finden die Australierinnen und Australier, die im Land sind, dieses Gesetz?

Die Menschen sind entsetzt und viele Menschenrechtler und wie erwähnt vor allem Juristen sagen, das lasse sich überhaupt nicht rechtfertigen. Andererseits sind auch viele mit dieser relativ rigiden Politik seit einem Jahr vertraut und insofern sind sie mit dieser Politik einverstanden.

Wie reagiert die Regierung auf diese Kritik?

Sie sagt, es sei einfach das, was sie machen müsse. Wenn man aus dem Ausland zurückreist, muss man für zwei Wochen in ein Hotel ziehen und in diesem Hotel kriegt man Essen vor die Tür gestellt und darf nicht raus, bis die Zeit um ist. Viele Menschen müssen diese Quarantäne selbst bezahlen.

Es kommt oft vor, dass Angestellte, die in Quarantäne-Hotels gearbeitet haben, das Virus in die Bevölkerung getragen haben.

Diese Art von Quarantäne ist umstritten, weil es Hotels sind. Hotels sind keine Krankenhäuser, die medizinische Quarantäne-Einrichtungen haben. Es kommt oft vor, dass Angestellte, die dort gearbeitet haben, das Virus in die Bevölkerung getragen haben.

Wie geht es diesen Menschen aus Australien, die zurzeit in Indien sind?

Ich denke, es sind sehr unterschiedliche Gruppen. Vielleicht haben sie Angehörige in Indien, oder jemand ist gestorben und sie mussten zur Beerdigung. Für sie ist es relativ dramatisch, sie haben ihr Leben und ihren Job hier. Das sind ja nicht Menschen, die normalerweise in Indien leben, sondern in Australien.

Mitte Mai will Australien entscheiden, wie es mit den Menschen, die in Indien festsitzen, weitergeht. Wie gross ist der Druck, sie wieder ins Land zu lassen?

Ich denke, der Druck ist gross. Es gibt kaum eine Radiosendung oder TV-Sendung, in der nicht dieses Thema behandelt wird: Ob es legal und ob die Regierung da zu weit gegangen sei. Es gibt es eine grosse indischstämmige Gemeinde in Australien und die macht auch Druck. Insofern könnte ich mir vorstellen, dass sich da noch vor dem 15. Mai wieder was tun wird.

Video
Archiv: Einreisestopp nach Australien für Leute aus Indien
Aus Tagesschau vom 01.05.2021.
abspielen

Das Gespräch führte Claudia Weber.

SRF 4 News, 03.05.2021; 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Australien hat garantiert dutzende leere Hotels. Kein Problem Rückkehrer*innen darin in Quarantäne zu setzen und zu testen. So wie es auch in Thailand geschieht.
    Die Auswüchse dieser Pandemie müssen doch auch die letzten Politmuffel hinter dem Sofa hervorlocken. Eigene Bürger nicht mehr ins Land lassen! Familien nicht mehr gemeinsam Weihnachten feiern lassen. Was passiert da gerade?
  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Eine Regierung schützt seine Bevölkerung und in der Schweiz wird ausgerufen.
    Alle die sich freiwillig ins Ausland begeben haben, hatten eine Unterkunft und können sich auch dort schützen.
    Wenn ein Staat Rückführaktionen startet, müsste dann seine Bürger auch in eine Zwangsquarantäne nehmen.
    Und dies zu 100%, die Schweiz hat das erste erledigt, nur zweite Schritt der scheiterte kläglich. Weshalb wohl? Ich poche auf meine Rechte …..
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    @ Koller. Sie fragen mich was ich am Handeln der australischen Regierung falsch finde? Das diese Regierung rund 40000 ihrer, in aller Welt gestrandeten Staatsbürger keinerlei Unterstützung gewährt und sich selbst überlässt, aber rund 400 Millionen Aus $ in die Hand nimmt um während dieser Corona-Zeit große Filmproduktionen ins Land zu holen!