Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronavirus breitet sich bis Südamerika aus
Aus Tagesschau vom 26.02.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus in Brasilien Erster Verdachtsfall nun auch in Südamerika

  • Brasilien untersucht einen möglichen ersten Fall des Coronavirus.
  • Das schreibt das brasilianische Gesundheitsministerium auf Twitter.
  • Es könnte sich damit um den ersten Fall des Virus in Südamerika überhaupt halten.

Das Ministerium untersucht einen Fall in der Millionenmetropole São Paulo, wie es in einer Mitteilung schreibt. Unterstützt wird es dabei von städtischen und bundesstaatlichen Gesundheitsbehörden.

Wie lokale Medien berichten, stellte ein Krankenhaus die Infektion bei einem 61 Jahre alten Mann fest. Er soll zwischen dem 9. und 21. Februar nach Norditalien gereist sein und habe Symptome der Krankheit wie Husten gezeigt. Nun sei er zu Hause isoliert. Im Institut Adolfo Lutz, so etwas wie dem akkreditierten Labor des Gesundheitsministeriums, soll noch ein zweiter Test gemacht werden.

«Natürlich bereitet uns das Sorgen», wird der brasilianische Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta in Medien zitiert. Die Millionenmetropole São Paulo ist die grösste Stadt des Landes.

Notstand in San Francisco ausgerufen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Die US-Stadt San Francisco hat wegen Befürchtungen einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus den Notstand ausgerufen.
  • Dies sei ein «proaktiver» Schritt, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit.
  • «Zwar gibt es unter den Einwohnern von San Francisco noch keine bestätigten Fälle, aber die globale Lage ändert sich rasch und wir müssen die Vorsorge verstärken», sagte Bürgermeisterin London Breed.
  • Per Notstandserklärung können im Ernstfall rasch Gelder und andere Hilfsmittel mobilisiert werden. In Kalifornien wird bei Naturkatastrophen wie Waldbränden oder Erdbeben oft der Notstand ausgerufen, um Soforthilfe besser zu koordinieren.

SRF 4 News, 4:00 Uhr; sda/dpa/arnf

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Unglaublich diese Histerie bezügl. Corona-Virus!! Da sind auch die Medien Schuld. China hatte 2018 ca. 1,4 Milliarden Einwohner - die Schweiz ca. 7 Millionen. In China sterben nun mal 2-4000 Einwohner - in CH jährlich an einem Grippe-Virus ca. 100-150 Pers. Es betrifft ältere, schwache oder Imunschwache Menschen. Also hört auf mit dieser doofen Angst vor dem Corona- Grippe-Virus. Gesund essen, Imunsystem pflegen und sonst dann halt 3-4 Tage im Bett bleiben. Wo ist der Menschenverstand!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Ihre Expertenmeinung geht fehl! Beim Grippevirus sind es 0,1% Tot von den Infizierten, beim Corona-Virus 2-3%!!! Beispiel. In Deutschland gab es 10000 Grippe-Tote von 10 Million Infizierten (0,1%). Beim Corona-Virus wären es ohne Massnahmen eben: bescheiden gerechnet 1% von 10 Mio gleich -- 100000!!! ZEHNMAL mehr. Wo ist der Menschenverstand?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen