Zum Inhalt springen

Header

Audio
Positive Coronafälle in Floridas Alterssiedlungen
Aus SRF 4 News aktuell vom 02.04.2020.
abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in den USA «Florida hat das Potenzial, zum nächsten Hotspot zu werden»

Rund 21 Millionen Menschen leben in Florida. 20 Prozent von ihnen sind über 65 Jahre alt. Der Bundesstaat ist für viele Seniorinnen und Senioren zur Altersresidenz geworden. Sie gehören zur Corona-Risikogruppe. SRF-Korrespondent Matthias Kündig beobachtet, dass die Gefahr jetzt auch in Florida zum Thema wird – mit einiger Verzögerung.

Matthias Kündig

Matthias Kündig

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Matthias Kündig berichtet seit Herbst 2018 aus Miami über die USA, Mexiko, Zentralamerika und die Karibik. Davor war er Produzent beim «Echo der Zeit» und Sonderkorrespondent in Ägypten. Kündig studierte an der Universität Bern Geschichte und Politologie.

SRF News: Wie gross ist die Angst in Florida vor dem Coronavirus?

Matthias Kündig: Die Angst ist derzeit vor allem bei den Fachleuten sehr gross, denn in Florida wurden bisher erst knapp 70'000 Tests durchgeführt. Die Kriterien, wer sich testen lassen darf, sind immer noch streng. Dies, weil es an Tests fehlt und an der Möglichkeit, diese auszuwerten. Es dauert fünf bis zehn Tage, bis Resultate vorliegen. Ein Arzt sagte mir, Florida sei schlicht im Blindflug und habe das Potenzial, zum nächsten Hotspot zu werden.

Der Gouverneur von Florida ist ein grosser Trump-Fan. Wie verhält er sich?

In vielem widerspiegelt sich Trumps Verhalten in dem von Ron DeSantis. Er hat wie Trump lange beschwichtigt und die Situation schöngeredet. Und obwohl die Zahlen vor allem in Südflorida seit einer Woche stark ansteigen, hat er sich zunächst geweigert, eine generelle Ausgangssperre über den ganzen Staat zu verhängen. Diese hatte er erst am Mittwochnachmittag angekündigt.

Ron DeSantis
Legende: Vorletzte Woche feierten in Florida noch Studenten den «Spring Break». Doch der republikanische Gouverneur von Florida, Ron deSantis, weigerte sich, die Strände abzusperren. Keystone

Sie gilt ab Ende der Woche. Bisher hatte er es einfach den Bürgermeistern überlassen, schärfere Bestimmungen zu erlassen. Zum Beispiel was den Zugang zu Altersheimen betrifft. Zurückhaltend ist DeSantis auch mit konkreten Zahlen, etwa zu bestimmten Bevölkerungsgruppen.

Gibt es trotzdem Hinweise, wie die Lage in den Altersheimen ist?

Man muss sich auf Berichte von Lokaljournalisten abstützen. Für Schlagzeilen sorgt seit eine Altersresidenz in Fort Lauderdale. Dort sind bereits sechs Menschen gestorben, 19 weitere wurden positiv getestet. Eine weitere Ausbreitung wird befürchtet, vor allem weil es bisher nicht möglich war, sämtliche 350 Bewohnerinnen und Bewohner und alle Angestellten zu testen, um Betroffene isolieren zu können.

Jetzt, da der Gouverneur im ganzen Staat eine Ausgangssperre verhängt hat, wird ziemlich sicher ein Ruck durch die Bevölkerung gehen.

Viel Aufmerksamkeit erhält nun die grösste sogenannte aktive «Adult Community», The Villages, wo fast 130'000 Senioren leben. Dort sind Anfang Woche bereits 41 Menschen positiv getestet worden.

In The Villages leben mehrheitlich republikanische Rentnerinnen und Rentner. Wie beeinflusst das den Umgang mit dem Coronavirus?

Weil die überwiegende Mehrheit eben nicht nur republikanisch ist, sondern sich auch ausschliesslich über den Sender Fox News informiert, der quasi das Sprachrohr von Donald Trump ist, wurde das Coronavirus lange Zeit als Hype der Demokraten angesehen, die nur darauf aus seien, dem Präsidenten zu schaden. Und nun reiben sich offenbar viele die Augen, seit auch Trump selbst andere Töne anschlägt und vor der Gefahr warnt, die vom Virus ausgeht.

Kann man sagen, dass dort die Realität noch nicht ganz angekommen ist?

Bei der Bevölkerung hat in den letzten Tagen ein Umdenken stattgefunden. Ich wohne in Miami in einem Hochhaus im 25. Stock und habe einen guten Überblick über den südlichen Teil von Downtown. Mir ist aufgefallen, dass nun weniger Leute unterwegs sind tagsüber. Noch vor einer Woche hat man grosse Gruppen gesehen. Das hat deutlich abgenommen. Und jetzt, da der Gouverneur im ganzen Staat eine Ausgangssperre verhängt hat per Ende Woche, wird ziemlich sicher ein Ruck durch die Bevölkerung gehen.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

SRF 4 News, 02.04.2020, 06.45 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Logo, hat dort ja auch sehr viel mehr Alte als im uebrigen Amerika....und die sind aeussserst gefaerdet.. da gibt esbald sehr viele guenstige Gelegenheiten, eine zukuenftige Altersresidenz zu erwerben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Ich finde das die politische Ausschlachtung dieser Pandemie eine Schande ist. Ich lebe in Florida und kenne die Verhaeltnisse hier bestens. Ron Desantis ist ein ausgezeichneter Governor. Es ist sehr einfach Schuldzuweisungen zu machen, was ueberall gemacht wird. Ich wuerde gerne mal diese Kritiker in den Schuhen der Entcheidungstraeger sehen. Ware es nicht sinnvoller wir wuerden zusammenarbeiten und einander helfen das beste aus der Situation zu machen? Hoert auf mit diesem politischen Unsinn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Gut wäre natürlich man könnte mit zusammenarbeiten und einander helfen schnell beginnen und müsste nicht zuerst einen verharmlosenden Gouvereur aus dem Amt jagen.
      Trump, Johnson, Bolsonaro. Überall das gleiche Theater und überall die steilsten Kurven weltweit. Brasilien kommt erst gerade.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Solange die Schweiz ca. 3 mal mehr Fälle/mio. Einwohner hat wie die USA würde ich mit Kritik den Ball flach halten und der Bevölkerung in den USA wünschen das sie das in Griff bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Es steht ja im Artikel geschrieben, dass sich dieser Gouverneur zuerst sträubte, Massnahmen zu treffen. Zudem leben in den USA 30 Mio. ohne Krankenversicherung, zahlreiche Obdachlose und sehr viele, die den Risikogruppen angehören z. B. Dicke Leute. Auch die Versorgung in den Spitäler ist durchweg schlechter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Udo Gerschler  (UG)
      Herr Planta,was beschreiben war bei uns vor einigen Wochen auch so.Die Hilfe für Obdachlose ist sehr dringend.Ich könnte dafür Bilder zur Verfügung stellen.Zur Zeit spannen wir Transparent um darauf aufmerksam zu machen.Wobei ich Bei die Versorgung durch die Krankenhäuser vor dem Personal große Respekt habe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen