Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Run nach Masken treibt den Preis in absurde Höhen
Aus 10vor10 vom 23.04.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus in Frankreich Hin und Her bei den Schutzmasken

Schutzmasken sind rar und teuer. Doch ohne Gesichtsschutz wird das Einhalten der Schutzregeln zur Farce.

Gebetsmühlenartig wiederholte die französische Regierung wochenlang, es brauche keine Masken gegen das Coronavirus. Das tat sie auch noch, als Anfang März alle verfügbaren Schutzmasken beschlagnahmt und die konfiszierten Bestände ausschliesslich an Spitäler gingen.

Erst seit Anfang April, als die Medizinfakultät Frankreichs sich für ein obligatorisches Tragen von Schutzmasken aussprach, wird die Bevölkerung nun auf einmal nachdrücklich dazu aufgefordert.

Dabei sind die Masken weiterhin auch für medizinisches Personal Mangelware – und für die breite Bevölkerung hat es schlicht keine. Für die in Aussicht gestellte Lockerung der Ausgangssperre am 11. Mai seien dann aber genug vorhanden, verspricht die Regierung heute vollmundig.

Öffentlicher Verkehr als Virenschleuder

Doch weil viele Menschen bereits jetzt wieder arbeiten müssen und auf öffentliche Transportmittel angewiesen sind, kommt es in Tram, Bus und Metro im Grossraum Paris zu einem Gedränge wie in Zeiten vor der Corona-Krise.

Passagiere mit Gesichtsmasken.
Legende: In Zug und Bus ist das Tragen von Gesichtsmasken in nächster Zeit wohl unerlässlich. Reuters

In der meistfrequentierten Metrolinie 13 von Porte de Saint-Ouen in Seine-Saint-Denis ins Stadtzentrum von Paris stehen sie morgens dicht an dicht. Der Sicherheitsabstand kann überhaupt nicht eingehalten werden. «Und erst die Oberflächen! Alle fassen alles an, die Haltestangen, die Türen», gruselt sich eine Metro-Passagierin.

Mediziner sind alarmiert, sie fürchten eine rapide Ausbreitung des Virus in den öffentlichen Verkehrsmitteln. «Dann haben wir bald viele neue Patienten in der Notaufnahme. Dann werden Menschen sterben», warnt der Reanimationsarzt Stéphane Gaudry am Spital Avicenne in Bobigny.

Explodierende Preise für Masken

Unternehmen, welche die Arbeit wieder aufnehmen wollen, müssen Schutzmassnahmen einführen und zwingend über Schutzmasken für die Mitarbeiter verfügen. Um diese aufzutreiben, muss man Geld auf den Tisch legen.

Alexandre Ilic, Geschäftsführer der Schreinerei NSA Menuiserie zahlt mehr als drei Euro pro Stück. «Normalerweise kostet eine 60, 70 Cents. Aber ich habe keine Wahl. Selbst wenn eine 15 Euro kosten würde, wir wollen arbeiten!»

Es ist nicht nur die gestiegene Nachfrage, auch der Transport verteuert die Schutzmasken. «Der Flug eines Fracht-Jumbos kostete vor ein paar Wochen noch rund 700'000 Euro, heute zahlt man mehr als das Doppelte», erklärt Charles Clair von Astonjet.

Gemäss Vladimir Silberman, Importeur von Medizinmaterial, hat derzeit nur China die Kapazität, die nötigen Mengen an Masken zu liefern. «Und doch schaffen wir es nicht, uns mit genügend Schutzmasken einzudecken und wirklich alle Franzosen damit zu versorgen», klagt er.

Die Maskenknappheit könnte noch anhalten, bis die ersten Schiffslieferungen eintreffen. Das wird aber erst in einem Monat der Fall sein.

«10vor10» 23.04.2020, 21:50 Uhr srf/snep; kurn

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Herrmann  (#maskeauf)
    @SRF
    Mit der höflichen Bitte um Antwort: Ist in Frankreich das Tragen selbst genähter Stoffmasken im ÖV verboten? Eine Antwort würde die Einordnung dieses Artikels erleichtern. Vielen Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Hier die Antwort der Autorin des Textes, Alexandra Gubser:
      Ja, man «darf» jetzt schon überall Masken tragen, auch selbst genähte. Eine obligatorische Maskenpflicht ist erst ab dem 11. Mai für die öffentlichen Verkehrsmittel vorgesehen. Bis dann sollten Einweg-Masken auch für die breite Bevölkerung erhältlich sein. Bislang habe ich nichts davon gehört, dass man dann keine selbstgemachten Masken mehr tragen dürfte, im Gegenteil.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Herrmann  (#maskeauf)
      @Alexandra Gubser
      Herzlichen Dank für Ihre Antwort, Frau Gubser. Absolut nachvollziehbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Liu  (richard-liu)
    Auch die Befürworter der allgemeinen Maskenpflicht bestreiten nicht, dass eine hygienische Maske in erster Linie nicht ihren Träger schützt, sondern die anderen Menschen in seiner Nähe. D. h., im öV, im Coiffeur-Salon, usw. schützt mich die Maske meines Gegenübers, es sei denn ...
    - sie ist nicht geprüft;
    - er trägt sie (viel) länger als empfohlen;
    - er wäscht sie, obwohl sie nicht waschbar ist;
    - er leistet sich eine Luxus N95-Maske ... mit Ventil!
    Eine Maske könne nicht schaden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      Zustimmung. Anlässlich einer vermuteten Spitalinfektion erlebte ich dies am eigenen Leib. Die Maske ist zum Schutz der Umgebung, darum muss der Chirurg eine tragen. Man sagt aber, dass das länger andauernde Tragen zu einer Autoinfektion führen kann, da die Lunge nicht sauber belüftet wird und immer wieder ausgeatmete Viren und Bakterien zurück in die Atmung gelangen.
      Vor 10 Jahren war dies eine Lehrmeinung, die heute kontroverser denn je behandelt wird, wie alles Andere auch. Wozu?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Herrmann  (#maskeauf)
      Wie viele Stunden verbringen einige Menschen denn pro Tag beim Detailhändler oder im ÖV, dass sie wegen des langen Tragens einer Maske eine Autoinfektion befürchten müssten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Die Informationspolitik bezüglich Schutzmasken ist erschreckend.
    Es ist seit langem bekannt, dass Masken Aerosolemissionen erheblich eindämmen.
    Die Bevölkerung für dumm verkaufen zu wollen ist erbärmlich.
    Wer soll denn diesen Leuten noch ein Wort glauben.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Kramer  (Kaspar)
      bis man sich ab einem gewissen Zeitpunkt selber damit gefährdet. Wem ist dann geholfen?
      Anstelle in ein Taschentuch zu niesen oder husten, gebärden sich doch die allermeisten nach wie vor wie Virenschleudern. Ein Taschentuch galt vor 40...50 Jahren noch als Standard-Ausstattung, bevor man das Haus verlassen hat...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen