Zum Inhalt springen

Header

Video
Trotz Rekord-Infektionen: Putin erklärt arbeitsfreie Zeit für beendet
Aus Tagesschau vom 11.05.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus in Russland Putins Ankündigung ohne Klarheit

Nach den Ankündigungen des russischen Präsidenten zum Umgang in der Corona-Krise bleibt ein mulmiges Gefühl zurück. Am Montagvormittag meldete Russland noch einen neuen Rekord von 11'656 Neuinfizierungen und rückte damit im internationalen Vergleich mit insgesamt neu 221'344 Infizierten auf den wenig ruhmreichen 3. Platz vor. Darauf folgte die Erklärung Putins am späten Nachmittag, nun könne der Anfang vom Ende der Einschränkungen langsam beginnen.

Um den Worten von Wladimir Putin Vertrauen schenken zu können, war die Krisenkommunikation der vergangenen Wochen zu intransparent und zu widersprüchlich. Dies konnte auch die überraschend entschlossene Stimme des Präsidenten nicht wettmachen, als er verkündete, es beginne nun ein neuer Abschnitt im Kampf gegen die Epidemie.

Es gilt, was bisher galt

Bereits ab Dienstag sollen die Einschränkungen langsam gelockert werden, die in den vergangenen sechs Wochen das Land in einen Stillstand versetzt haben.

Doch einen wirklichen Fahrplan zum Ausstieg legte Putin nicht vor. Er fuhr seine bisherige Strategie weiter, die Verantwortung nach unten abzugeben, und überlasst konkrete Ausstiegspläne den Lokalregierungen.

Und so gilt nach der Ansprache Putins: Es gelten fast alle Einschränkungen, die vorher galten – von wenigen Ausnahmen wie etwa dem Baugewerbe abgesehen, wo langsam wieder der Betrieb aufgenommen werden soll. Dabei ist sich Putin treu geblieben, dass unangenehme Nachrichten in erster Linie andere verkünden sollen.

Ein erstes grosses Zuckerstück

Mit den angekündigten finanziellen Zuschüssen für Familien und Steuerentlastungen hat Putin erklärt, worauf die Russen wochenlang vergeblich gewartet haben. Während Wladimir Putin schwer angeschlagene Bevölkerungskreise endlich ernsthaft in den Blick genommen hat, so verhältnismässig bescheiden bleiben die Beiträge im Vergleich zu anderen Staaten.

Die Hilfe mag kurzfristig eine Entlastung bringen, doch bei den aktuell düsteren Aussichten bräuchte es ohne Zweifel einen langfristigen Plan des Kremls. Doch diesen scheint es weiterhin nicht zu geben. Erschwerend hinzu kommt, dass viele weiterhin durch alle Maschen des Systems fallen, da Millionen von Russinnen und Russen schwarz arbeiten.

Inszenierung des fleissigen Freundes

Putin erklärte, die Regionen seien nun bereit, fast alle Patienten aufzunehmen. Es ist jedoch nicht möglich, dies zu überprüfen. Seit Ausbruch der Pandemie entziehen sich die verantwortlichen Behörden völlig einer kritischen Öffentlichkeit. Das russische Fernsehen strahlt Verkündigungen diverser Ministerien aus und ist seit der Selbstisolation des Präsidenten dazu übergegangen, dessen Treffen mit Ministern und Gouverneuren angeblich live und ganz ohne Kommentar zu übertragen.

Der Kelch der Verantwortung

Zwischen zwei Übertragungen solcher Treffen richtete sich Putin an die Bevölkerung, sichtlich bemüht nahbar zu wirken. Sprach kurzum das gesamte Land mit «Liebe Freunde» an und nannte die Ältesten im Land sogar «meine Liebsten!». Der Präsident appellierte an Geduld und Verantwortungsgefühl.

Damit verlangt Putin jedoch etwas, das er nicht erwarten kann. Damit Menschen sich füreinander verantwortlich fühlen, müsste irgendjemand in einem ersten Schritt wirklich politische Verantwortung übernehmen.

Luzia Tschirky

Luzia Tschirky

Russland-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Luzia Tschirky ist SRF-Korrespondentin für die Region Russland und die ehemalige UdSSR.

Tagesschau, 11.5.2020, 19:30

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Vielleicht weiss Putin, dass man Covid-19 behandeln kann und all die schädlichen Massnahmen für Wirtschaft und Gesellschaft nicht angebracht sind.
    1. Antwort von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
      Der letzte mit COVID-19 Infizierte Prominente ist der Pressesprecher Putins, Dimitri Peskov und seine Frau, beide im Spital.
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Interessant wäre zu wissen, wie sie nun behandelt werden.
  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    An diesem Artikel von Frau Tschirky ist nichts auszusetzen. Selbst in der Sendung im Pervy Kanal direkt nach Putins Rede wurden viele kritische Fragen gestellt. Man kann davon ausgehen, dass Putins Art, als ob er irgendwie über allem schwebt, jetzt nicht mehr so gut ankommt. Irgendwie ist die Situation der, die durch das Herumlavieren von Boris Johnson beim Erzfeind England entstanden ist, gar nicht unähnlich. Insgesamt denke ich, wird Corona Putin längerfristig schaden.
    1. Antwort von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
      Vielleicht hat Putin einfach Torschlusspanik und will PR-technisch nicht nachstehen, wenn im westlichen Europa die Läden wieder öffnen? Dabei übersieht er freilich, dass die Lockerungen der Coronaregeln in den Demokratien erst nach Abflauen der Infektionsraten und nicht ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Pandemie begonnen haben. Arme Russen.
  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Putin wird aus Höflichkeit den Kommunistischen Nachbarn für das Corona -Geschenk Covid-19 keine Rechnung schicken. Darum verzichtet er aufgrund der neuen Erkenntnisse der Chinesen auf eine weitere Verschärfung -ihm sind die freien Bürger in diesem Fall lieber wie enorme sinnlose Wirtschaftsschäden . Selbst in der angstvollen Schweiz wir nun gelockert, weil es reicht mit der Bevormundung mündiger Bürger. Die Schweden machen es der Welt mutig vor.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      ....lieber als enorme sinnlose Wirtschaftsschäden:-)