Zum Inhalt springen

Header

Audio
Russland: Freiwillige helfen in Spitälern
Aus Rendez-vous vom 28.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in Russland Vom Fitness-Studio in die «Rote Zone»

Das russische Gesundheitswesen ächzt unter der Coronakrise. Es fehlt an Personal und Material. Freiwillige springen in die Lücke.

Ljubov Schukowskaja ist eigentlich Geschäftsfrau. Sie führt ein Fitness-Studio. Doch jetzt pflegt sie Corona-Patienten und putzt in der Infektionsabteilung eines Moskauer Spitals. Manchmal muss sie auch Betten reinigen, in denen jemand gestorben ist.

«Ich sass zu Hause rum, und diese Untätigkeit trieb mich fast in den Wahnsinn», sagt sie. Im Internet habe sie eine Klinik gesucht, die Unterstützung braucht. «Das war nicht schwer: In vielen Spitälern fehlt es an Personal.»

Schwerkranke, bewusstlose Patienten

Schukowskaja liess sich im Spital Nr. 31 als Hilfspflegerin anstellen. Das Krankenhaus im Süden von Moskau wurde wie viele andere Einrichtungen zur Corona-Station umorganisiert. Unter anderem gibt es in dem Spital jetzt eine «Rote Zone». Das sind jene Abteilungen, auf denen Infizierte liegen. Und dort wird auch die Hilfspflegerin Schukowskaja eingesetzt.

Mitten in der Infektionswelle

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Mitten in der Infektionswelle

Seit Anfang April ist Russland im Lockdown. Trotzdem nimmt die Zahl der Neu-Infektionen mit dem Coronavirus immer noch jeden Tag zu – am Wochenende wurde ein Rekord bei den Neuinfektionen vermeldet. Mittlerweile sind über 134'000 Menschen nachgewiesenermassen infiziert. Fast 1280 Personen sind nach offiziellen Angaben bereits mit oder an Covid-19 gestorben – Tendenz weiter steigend.

«Der erste Tag war ein Schock», sagt sie. Die Station sei voll mit schwerkranken Patienten, die meist nicht mehr bei Bewusstsein seien. «Ich muss mich um sie kümmern, sie pflegen. Es ist sehr, sehr harte Arbeit.»

Erschwert wird Schukowskajas Einsatz durch die Arbeitsbedingungen. So dauere eine Schicht zwölf Stunden. Davon arbeite sie sechs Stunden in vollem Schutzanzug in der «Roten Zone», erzählt Schukowskaja. Pause machen liege nicht drin. Das Personal trage Windeln, weil es nicht auf die Toilette könne.

Freiwillige organisieren weitere Freiwillige

Trotz der Schwierigkeiten belässt es Schukowskaja nicht bei ihrem eigenen Einsatz. Sie habe ein knappes Dutzend weitere Freiwillige organisiert, die jetzt ebenfalls in Moskaus Spitälern mithelfen wollen. «Die meisten davon sind entweder meine Freunde oder Leute, die mich von Facebook kennen.»

Frau mit Blumen vor einer Wand mit Fotos von Verstorbenen.
Legende: Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen steigt rasant in Russland. Reuters

Schukowskajas Einsatz legt etwas offen, was typisch ist für Russland: Wenn wirkliche Gefahr droht, dann zeigen viele Russinnen und Russen immer wieder echten Bürgersinn und eine ziemliche Risikobereitschaft.

Gleichzeitig werden aber auch die Schwächen des russischen Gesundheitswesens offenbar. So ist die Coronakrise noch nicht einmal auf ihrem Höhepunkt, und das System ist bereits auf die Opferbereitschaft einzelner Bürgerinnen und Bürger angewiesen.

Private helfen dort, wo der Staat versagt

Dabei hat Schukowskaja noch Glück, denn das Krankenhaus Nr. 31 sei in einem guten Zustand, sagt sie. Es gebe genügend Gesichtsmasken und anderes Schutzmaterial für die Mitarbeiter. Auch die Klinik Nr. 52 ist gut ausgerüstet. Andernorts sieht es nicht so gut aus.

In vielen Spitälern in der Provinz, aber auch bei Ambulanzdiensten in der Hauptstadt fehlt es an elementarer Ausrüstung. Auch hier müssen Private einspringen. So sammeln in Moskau etwa Aktivisten im Internet Geld, um davon Masken zu kaufen und sie an Ärztinnen und Pfleger zu liefern. Ein klarer Fall, wo der sonst so allmächtige russische Staat versagt.

Rendez-vous vom 28.4.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
    "Andernorts sieht es nicht so gut aus" - tragisch - dies gilt jedoch auch für viele westl. Staaten, wo es vielerorts mind. genauso an Schutzausrüstung, Personal etc. mangelte & wo ebenfalls Freiwillige, bzw. "Private helfen dort, wo der Staat versagt" wie im viel gescholtenen Russland.

    P.S. Immerhin produzierte Russland allein im April, 8,5 Mio. Schutzmasken & 800 Beatmungsgeräte für Eigenbedarf, Tendenz steigend. Zudem wurden landesweit 116'000 neue Betten für Covid19-Patienten errichtet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Ich finde in einer solchen Krise solche Freiwilligenhilfe super. Einzige Frage stellt sich für mich, warum werden Hilfskräfte ohne jegliche Ausbildung in der Pflege im roten Bereich eingesetzt. Will man mehr Ansteckungsfälle generieren oder was ist der Grund? Nach meiner Meinung müssten die ausgebildeten Pflegeleute die schweren Fälle übernehmen und die Hilfskräfte die anderen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Peter Auer  (Ural620)
      @A.Krebs: Bin auch Ihrer Meinung, doch vermutlich sind eben die von Ihnen angesprochenen "ausgebildete Pflegefachkraefte" situationsbedingt
      und mittlerweile Mangelware. Anders kann ich mir es nicht erklaeren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
      Hans Peter Auer, dies dürfte wohl aktuell leider vielerorts der Fall sein, inbesondere gerade auch in vielen westlichen Staaten und eben nicht nur im viel gescholtenen Russland, ohne das diese Staaten auch nur ähnliche Schuldzuweisungen erhielten...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Krebs: Die Antwort auf ihre Frage finden Sie im obigen Bericht, gleich unter dem Titel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Buser  (AnMaBu)
    Holt jetzt Putin die Hilfsgüter aus Norditalien wieder zurück, die er in einer grossspurigen PR-Aktion mit einem Konvoi durch halb Italien Karren liess? Es gab schon damals Mahner, die fürchteten, dass Russland dieses Material dereinst fehlen wird. Den aufopfernden Russen zuliebe könnten jetzt die Staaten Material spenden, deren Pandemie am abflauen ist - so Putin dies überhaupt zuliesse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luzius Brotbeck  (LuziBrot)
      Bei aller berechtigter Putin-Kritik, diese Hilfsgüter als "grossspurige PR-Aktion" abzutun, ist blanker Hohn für alle die in Italien auf diese Hilfe angewiesen waren. Russland, China & Kuba halfen - während USA & EU-Staaen, Italien, zumindest anfangs, hilflos im Stich liessen.

      Putin, der solche Hilfe annimmt z.B. aus China, lobte am 28.4. übrigens die tapfere & selbstlose Leistung des medizinischen Personals in ganz Russland & bedankte sich für dessen Engagement im Kampf gegen Covid19.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen