Zum Inhalt springen

Header

Eine leere Strasse in New York mit hohen Gebäuden und einem Essensstand
Legende: SRF / Isabelle Jacobi
Inhalt

Coronavirus The Big Empty: New York nach einem Jahr Pandemie

Anfang März 2020 wurde in New York der erste Covid-19-Fall diagnostiziert. Ein Jahr später ist die Metropole immer noch im Ausnahmezustand. Aber geimpft wird.

Im schicken Viertel SoHo sind viele Geschäfte zu, die Fenster mit Brettern vernagelt und mit Graffitis besprayt. Auf der Green Street steht ein Hot-Dog-Verkäufer einsam da. «Keine Leute heute Morgen», sagt er und hofft auf den Nachmittag.

Ein Mann steht am Strassenrand neben einem Essensstand für Hot Dogs.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

Die Strassen wirken wie ausgestorben. Im Design-Geschäft des Museums für Modern Art hütet der Geschäftsführer seit einem Jahr den leeren Laden und auch das Restaurant Balthazar, normalerweise ein Magnet für Feinschmecker, bleibt geschlossen.

Ein Mann in einem Einkaufsladen zeigt in Richtung Kamera.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

New Yorks Wirtschaft hat sich ein Jahr nach dem Anfang der Pandemie nur zögerlich erholt. 750'000 Jobs sind der Stadt verloren gegangen. Die Gastronomie hat es am schlimmsten getroffen.

«Es war ein interessantes Jahr», sagt Erwin Schröttner mit einem Hauch Ironie. Er betreibt in der Lower East Side eine österreichische Kneipe, das Café Katja. Der Betrieb hat überlebt dank geringer Verschuldung und geschicktem Krisen-Management.

Ein Mann steht vor einem Café und schaut lächelnd nach rechts.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

Schröttner erzählt, wie die Krise in Wellen kam, zuerst das Virus, dann die Black-Lives-Matter-Proteste. Wie die Leute die Stadt in Scharen verlassen haben.

Am 5. März öffnen nun die Kinos wieder die Türen, wenn auch unter starken Einschränkungen. Die Stadt erwacht langsam aus dem Seuchen-Schlaf. Doch die Pandemie hat bei den New Yorkern tiefe Spuren hinterlassen.

Zehntausende betroffene Obdachlose

Besonders hart getroffen wurden die rund über 50’000 Obdachlosen in der Stadt. Bürgermeister Bill de Blasio quartierte sie zu tausenden in leerstehende Hotels ein, zum Beispiel im Lucerne Hotel an der Upper Westside. Das bringt die wohlhabende Nachbarschaft auf.

Ein Mann, Arme in den Hosentaschen, geht vor dem Eingang zum Hotel Lucerne
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

Von herumliegenden Fäkalien und kriminellen Übergriffen spricht Nicole Palamé. Sie hat die Organisation «New Yorker for Safer Streets» mitbegründet. 30'000 Haushalte haben sich der Gruppe besorgter Bürgerinnen inzwischen angeschlossen.

Eine Frau mit kleinem Hund auf den Armen lächelt in die Kamera.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

«Nicht alle Obdachlosen sind kriminell», sagt der 45-jährige Obdachlose Mark zu den Ängsten der Quartier-Anwohner. Viele hätten ganz einfach ihren Job und ihre Existenz verloren.

Ein Mann mit Mütze und Gesichtsmaske schaut in die Kamera.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

Er sei froh, im Hotel Lucerne wohnen zu können und dass er duschen und in einem Bett schlafen könne.

Neuer Impf-Rekord

Die Pandemie hat die dicht bevölkerte Metropole früh und hart getroffen. Fast 30'000 Menschen starben am Virus. Nun schrieben die New Yorker einen neuen Rekord: Bereits fast ein Viertel der Bevölkerung hat mindestens eine Impfdosis erhalten. Ende Februar eröffnete in Brooklyn ein Massen-Impfzentrum die Tore.

Video
Schlangen vor einem Impfzentrum in New York
Aus News-Clip vom 03.03.2021.
abspielen

Die Leute stehen Schlange vor dem Evers College im Quartier Crown Heights. Auch die 57-jährige Lorraine ist gekommen, um sich die erste Dosis des Impfstoffs von Pfizer spritzen zu lassen.

Priorisierung von Minderheiten

Rund 3000 Personen können pro Tag geimpft werden. Den Minderheiten von Ost-Brooklyn wird Priorität eingeräumt. Denn Bewohner und Bewohnerinnen aus wohlhabenden Quartieren haben sich bis jetzt sich viel öfter impfen lassen als Minderheiten in den ärmeren Stadtteilen von New York.

Die wohlhabenden New Yorker hingegen setzen alles daran, so schnell wie möglich geimpft zu werden.

Drei Personen stehen vor einer Tür zu einem Backstein-Gebäude an.
Legende: SRF / Isabelle Jacobi

Der junge Software-Ingenieur Rohin Kapura konnte im ärmlichen Brooklyn-Quartier Brownsville einen Impftermin ergattern, dank technischem Know-how. Dass er jemandem aus Brownsville die Impfdosis wegnimmt, kümmert ihn nicht.

Echo der Zeit, 02.03.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    Also vor dem Office-Gebäude von Gouverneur Cuomo war es nicht so leer heute morgen, dort hat man nämlich für seine Resignation protestiert, nachdem er ja von 3 Frauen für sexuelle Belästigung beschuldigt worden war.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In New York breitet sich eine neue Variante des Coronavirus aus. Wissenschaftler sind besorgt, warnen aber vor Panik. Solange nicht bewiesen ist, dass die Impfseren wirkungslos gegen diese Variante sind, sollte man wir nicht das Schlimmste befürchten. Es sieht so aus, dass man es mit einer Variante zu hat, die vorwiegend in New York grassiert - oder vielleicht doch nach Europa überschwappt. Hoffen wir es nicht. Corona und die Mutationen werden uns noch lange beschäftigen.
  • Kommentar von Martin Frey  (martinf)
    @SRF: Die Kommentarbewertungsfunktion fehlt schon ein ganze Zeit. Ich weiss, dass sie offensichtlich Probleme hatten damit. Bis wann darf mit der Wiedereinführung der korrigierten Funktion gerechnet werden. Sie fehlt enorm. Danke für Ihre kurze Stellungnahme.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Martin Frey
      Guten Tag Herr Frey. Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Unsere IT-Abteilung ist bemüht, die Funktion so bald als möglich wieder freizugeben. Einen genauen Zeitpunkt können wir aber nicht angeben. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Geduld. Freundliche Grüsse, SRF News
    2. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      @ Frey und @SRF
      Die Abstimmungsfunktion ist unnötig, wir sind hier doch nicht bei Facebook wo man sich an den Likes ergötzt.
    3. Antwort von Mark De Guingois  (MDG)
      @Frey : Like
      @Meuri. Unlike
      @SRF : danke und viel erfolg