Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die ungleiche Impfstoff-Verteilung ist ein Problem
Aus HeuteMorgen vom 06.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:01 Minuten.
Inhalt

Covid-Impfungen weltweit «86 Prozent der Impfungen wurden in reichen Ländern verabreicht»

Während in den reichen Ländern seit gut drei Monaten geimpft wird, ist die weltweite Verteilung von Impfstoff extrem ungleich. SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel über die Probleme, die das mit sich bringt.

Katrin Zöfel

Katrin Zöfel

Wissenschaftsjournalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Katrin Zöfel ist Wissenschaftsredaktorin bei SRF. Sie ist Biologin und versucht zu verstehen, wie die Wissenschaft helfen kann, Antworten auf gesellschaftlich wichtige Fragen zu finden.

SRF News: Warum ist der Covid-Impfstoff weltweit so ungerecht verteilt?

Katrin Zöfel: Bislang sind 86 Prozent aller Corona-Impfungen in reichen Ländern verabreicht worden, bloss ein Prozent in den ärmsten. Um das zu verstehen, muss man ein Jahr zurückblicken: Zu Beginn der Pandemie war völlig unklar, welcher Impfstoff funktionieren würde. Deshalb bestellten die reichen Länder gleich mehrere Impfstoffe – in der Hoffnung, dass einer davon dann funktionieren würde.

Das Verhalten der reichen Länder hat den Impfstoff zusätzlich verknappt.

Ärmere Länder vermochten das nicht oder nicht so gut. Also hatten sie das Nachsehen. Zudem hat dieses Verhalten der reichen Länder den Impfstoff noch zusätzlich verknappt.

Die EU und die WHO sagten im Mai vor einem Jahr, sie wollten eine gerechte Verteilung. Gilt das nicht mehr?

De facto gilt das nicht mehr, aber die Begründung von damals, die gilt noch: Wirklich sicher vor Corona ist jeder Einzelne erst, wenn alle sicher sind. Das sehen wir inzwischen ja auch: Die Corona-Varianten haben viel Schlagzeilen gemacht und je länger die Pandemie dauert, desto mehr Varianten wird es geben. Das heisst, solange es irgendwo auf der Welt noch nennenswerte Zahlen von Infektionen gibt, entstehen neue Varianten.

Solange es Infektionen gibt, so lange wird es neue Varianten der Viren geben.

Welche Varianten das sein werden, ist kaum vorhersagbar. Aber es können solche dabei sein, die den Immunschutz durch Impfungen immer wieder aushebeln. Anders gesagt: Solange die Pandemie nicht überall beendet ist, kann das Ganze mit immer wieder neuen Varianten auch hierher zurückschwappen, selbst wenn das Impfen mal abgeschlossen ist. Davon abgesehen verstärkt die globale Ungleichheit sich momentan durch diese ungerechte Impfstoffverteilung und verschärft Probleme, die schon da waren und die wir alle schon lange kennen.

Warum hat sich diese Idee einer fairen, koordinierten und weltweiten Verteilung nicht durchgesetzt?

Der Druck auf jede einzelne Regierung, Impfstoffe zu sichern, war und ist hoch. Wer verzichtet freiwillig auf Impfstoffe, um anderen Ländern zu helfen? Die EU denkt sogar laut über einen Exportstopp für Impfstoffe nach und Indien hat schon einen Exportstopp erlassen. Das Land ist ein wirklich grosser Produzent und kämpft momentan mit stark ansteigenden Fallzahlen.

Wie könnte der Impfstoff besser für alle verfügbar gemacht werden?

Eine Möglichkeit wäre, den Patentschutz aufzuweichen: Indien und Südafrika haben schon im Februar von der WTO gefordert, den Patentschutz für Impfstoffe zeitweise aufzuheben. Das sah zuerst chancenlos aus, aber inzwischen ist es wohl mehr als nur Rhetorik. Auch in den USA wird darüber nachgedacht, diese Idee vielleicht in die Tat umzusetzen.

Eine Möglichkeit wäre, den Patentschutz aufzuheben.

Ein weiterer Weg sind Lizenzen, um Produktionsreserven in Ländern zu aktivieren, die bisher nicht an der Produktion beteiligt waren: Also dort auf Ressourcen zurückzugreifen, wo sie bisher noch nicht angezapft waren.

Was ist aus der Idee der WHO geworden, auch für ärmere Länder Impfstoffe zu besorgen oder zu reservieren?

Die WHO versucht es und hat ihre Ideen in der sogenannten Covax-Initiative gebündelt. So sollen 92 ärmere Länder besser zu Impfstoffen kommen. Covax soll mit Geld aus reichen Ländern Impfstoffe kaufen und dann verteilen. Geld ist zwar da, aber der Impfstoff ist viel zu knapp. Da nützt auch das Geld wenig.

Das Gespräch führte Marlen Oehler

Video
Aus dem Archiv: Covax-Initiative läuft an. Ghana erhält Impfungen
Aus Tagesschau vom 02.03.2021.
abspielen

De facto gilt das nicht mehr, aber die Begründung von damals, die gilt noch:

HeuteMorgren, 06.04.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Ich stehe dazu : Ich bin nicht bereit meine Impfdosis abzugeben.
  • Kommentar von Chris Schmidlin  (Chris Schmidlin)
    Die Logistik dürfte in den reichen Ländern auch deutlich besser sein und den Anforderungen der Impfstoffe (Transport und Lagerung bei -70°) angemessen Folge zu leisten. Allerdings entäuschen mich Länder wie z.B. GB deren Bestellungen 9 mal den Bedarf ihrer Bevölkerung decken könnten schon sehr. Auch Ausfuhrbescränkungen (EU) bei gleichzeitiger Ermahnung, dass man das Problem global lösen müsse spotten jeder Beschreibung.
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Es gibt noch eine andere Erklärung. An Corona sterben in erster Linie alte Menschen mit Vorerkrankungen über 80 Jahren. In vielen Entwicklungsländern ist die Lebenserwartung deutlich tiefer. Sie haben gar nicht so viele besonders durch Covid gefährdete Menschen. Deshalb macht es Sinn dass dort die besonders gefährdeten Alten geimpft werden wo sie sind - und das wird zu recht auch so getan.
    1. Antwort von Dominic Müller  (Domi3)
      Ich bin auch dieser Meinung. Abgesehen von der Altersstruktur gibt es wohl wesentlich mehr Übergewichtige in Europa und den USA. Zudem gilt es vor allem, die Produktion anzukurbeln, damit möglichst rasch Alle etwas bekommen.