Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gerechte Verteilung des Covid-Impfstoffs
Aus HeuteMorgen vom 07.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Inhalt

Fragen und Antworten Corona-Impfstoffe: Wettlauf um die Dosen

Welches Land erhält wie viele Impfstoffe? Dafür gibt es ein international abgestimmtes Vorgehen. Zentral dabei: die Organisation Covax.

Was ist Covax? Die Covax (Covid-19-Vaccine Global Access Facility) ist eine internationale Gesundheitseinrichtung. Sie hat zum Ziel, dass Impfstoffe beschafft und dann weltweit fair verteilt werden. Covax steht unter der Führung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Impfstoffallianz Gavi sowie Cepi. 180 Länder haben sich ihr angeschlossen. Nicht dabei sind die USA. Ziel ist, rund zwei Milliarden Impfstoffdosen gegen Covid-19 nach fairen Kriterien unter den Ländern zu verteilen. Die eine Hälfte soll an Entwicklungsländer gehen. Diese erhalten die Impfstoffe kostenlos. Die andere Hälfte teilen sich die zahlenden Länder auf.

Beteiligt sich die Schweiz an Covax? Ja. 20 Prozent der Bevölkerung sollen durch die Covax mit Impfstoffen beliefert werden. Das entspricht rund drei Millionen Dosen. Die Kosten werden auf 10 bis 30 Millionen Franken geschätzt. Wie hoch sie werden, hängt vom Preis des Impfstoffes ab. Ergänzend dazu hat die Schweiz mit Impfstoffherstellern Verträge ausgehandelt: von Pfizer Biontech sollen drei Mio. Dosen kommen, beim US-Konzern Moderna sind 4.5 Mio. Dosen bestellt, bei AstraZeneca 5.3 Mio. Dosen. Insgesamt stehen 400 Mio. Franken bereit. Ergänzend lässt die Schweiz Covax 20 Mio. Franken zukommen, weitere 20 Mio. Franken fliessen an andere Impfstoff-Initiativen.

Warum verhandeln die Länder dennoch einzeln mit Impfstoffherstellern?Aus Sicht der Schweiz dienten die Verhandlungen und Bestellungen als Anreiz, damit die Impfstoffhersteller überhaupt investierten und forschten. Die Verhandlungen hätten zu einem Zeitpunkt begonnen, als Covax noch nicht etabliert war. Die Nicht-Regierungsorganisation Public Eye kritisiert den ergänzenden Einkauf. Dadurch werde Covax als internationaler Verteilmechanismus konkurrenziert. Andere Länder, etwa Deutschland und Frankreich, beteiligen sich zwar an dem Vorhaben, verzichten aber darauf, über Covax auch Impfstoffe für sich selbst zu beziehen.

Video
Die häufigsten Fragen zur Corona-Impfung beantwortet
Aus SRF News vom 03.12.2020.
abspielen

Wann werden die ersten Impfstoffe ausgeliefert? In Grossbritannien wird demnächst mit der ersten Lieferung von Impfstoffen gerechnet, da Pfizer Biontech eine Notfallzulassung erhalten haben. Insgesamt sollen in Grossbritannien dieses und nächstes Jahr 40 Millionen Dosen geliefert werden. Die britische Regierung hat aber auch bei anderen Herstellern Dosen reserviert. Welche Länder als Nächstes mit Impfstoffen beliefert werden, hängt von den Zulassungen ab.

HeuteMorgen, 6:00 Uhr, 07.12.2020.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Langzeitfolgen sind nicht erforscht - und das wird auch Anfang Januar so sein. Zur Erinnerung: Es ist das erste Mal weltweit, dass ein mRNA- Impfstoff überhaupt zugelassen wird.
    "Eine mRNA, auch Boten-RNA genannt, ist eine einzelsträngige Ribonukleinsäure, die als Transkript eines zu einem Gen gehörenden Teilabschnitts der Desoxyribonukleinsäure die genetische Information für den Aufbau eines Proteins in einer Zelle enthält." Quelle: Wiki
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Das Virus wird durch und von Menschen übertragen. Wenn sich alle Menschen aus dem Weg hätten gehen können, würde es keine zweite Welle gegeben haben.
    Schon die Abstandregeln zu befolgen hätte geholfen.
    Die Politik kann hier noch so viel Regeln beschliessen, werden sie nicht befolgt, dann geht das mit den Infektionen ohne Ende weiter. Daher ist eben nicht die Politiker das Problem, sondern die vielen Bürgerinnen und Bürger, die sich einfach nicht konsequent an das halten, was vorgegeben ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin H. Meier  (Mahame)
    Wenn Swissmedic einen Impfstoff zulässt ist er wirksam, von guter Qualität und sicher. Dann erkranken die geimpften Risikopatienten nicht mehr an dieser Infektion, müssen nicht mehr ins Spital, sterben nicht mehr daran. Die Situation entspannt sich. Bis dahin heisst es zusammenhalten und die Regeln befolgen. Wir dürfen optimistisch sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Wüthrich  (Hans007)
      Bis jetzt ist in der Schweiz kein Corona-Impfstoff von der zuständigen Behörde zugelassen worden, und das ist gut so. Der Nachweis der Wirksamkeit und der Sicherheit konnte bis anhin nicht erbracht werden. Mir ist rätselhaft, wieso die Politik vom Impfbeginn im nächsten Januar spricht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen