Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das dänische Kapitel in der NSA-Affäre
Aus Echo der Zeit vom 01.06.2021.
abspielen. Laufzeit 06:16 Minuten.
Inhalt

Dänemark und NSA-Affäre Partnerschaft zwischen Dänemark und USA reicht weit zurück

Der dänische Geheimdienst hat den USA bei der Spionage geholfen. Partner sind die beiden Länder schon lange.

Die NSA-Affäre nahm ihren Lauf vor acht Jahren mit den Enthüllungen von Edward Snowden. Nun wird ein neues Kapitel besprochen. Ein internes Papier der dänischen Regierung soll belegen, dass Dänemark dem US-Geheimdienst beim Ausspionieren von Politikern anderer Staaten geholfen hat.

Demnach liess Dänemark die NSA Leitungen in der Ostsee anzapfen und erhielt dafür Zugang zu neuester Geheimdiensttechnologie aus den USA.

Partnerschaft reicht weit zurück

Spionagepartner seien die USA und Dänemark schon lange, erklärt der deutsche Historiker Wolfgang Krieger. Er ist emeritierter Professor der Universität Marburg und spezialisiert auf Sicherheit und Geheimdienste: «Dänemark hat seit langer Zeit, seit dem Zweiten Weltkrieg, eng mit den USA und den Briten zusammengearbeitet.» Die Dänen seien im Kalten Krieg Experten für die sowjetische Marine, vor allem im Ostseeraum, gewesen.

Pipeline als Spionagegrund

Der Historiker hält es für wahrscheinlich, dass Dänemark auch bei der Spionage bei Politikerinnen aus Partnerländern wie eben Deutschland, Frankreich, Schweden oder Norwegen geholfen hat. Der Kontext: Durch das Regime Putin sei der Ostseeraum für die USA wegen der Nord-Stream-Pipeline wieder von besonderem Interesse.

Die Amerikaner waren und sind vehement gegen dieses Projekt. «Das wäre ein Grund, im westeuropäischen Raum Recherchen zu machen und Späh-Operationen zu starten», sagt Geheimdienstkenner.

Die Amerikaner sind nun mal die Führer auf dem Weltmarkt, vor allem in der Technologie.
Autor: Wolfgang KriegerHistoriker und Professor, spezialisiert auf Sicherheit und Geheimdienste

Zu diplomatischen Verstimmungen habe das nicht geführt, weil sich das niemand leisten könne, sagt Krieger. Alle westlichen Staaten – und auch andere – müssen im Bereich der Geheimdienste alternativlos mit den USA zusammenarbeiten: «Die Amerikaner sind nun mal die Führer auf dem Weltmarkt, vor allem in der Technologie.»

Wo bleiben Souveränität und Neutralität?

Zur Souveränität und Neutralität unter Geheimdiensten sagt Krieger: «Ich will nicht sagen, dass hier komplett gegen Recht und Gesetz und gegen das Völkerrecht gehandelt wird.» Aber es gebe auch geheimdienstliche Beziehungen zu Schweden, das bekanntlich neutral ist. Und die gebe es eben auch zur Schweiz; auch wenn die Schweiz und das Nato-Mitglied Dänemark nicht direkt verglichen werden könnten.

Eine Ethik gebe es bei solchen Geheimdienstaktivitäten trotzdem – auch wenn «Freunde» ausspioniert werden, so Krieger. Der erste Grundsatz laute aber, dass man zum Schutz seines eigenen Staates und seiner Regierung arbeite: «Natürlich behandelt man politische Partner besser. Aber man hört auch nicht weg, wenn Nachrichten über Freunde kommen.»

Echo der Zeit, 02.06.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Beim Lesen des SRF-Beitrages ist mir D. Trump's 'America first' durch den Kopf gegangen. Nicht wenige tun so, als sei die EU das grosse Friedensprojekt innerhalb der einen grossen Familie, die da EU/Europa heisse. In Tat und Wahrheit ist es doch so, dass jedes Land nur auf den eigenen Vorteil bedacht ist - also nichts anderes als das Pendant zu 'America first'. 'Denmark first' stört mich nicht. Ich plädiere lediglich dafür, die Augen zu öffnen und nicht scheinheilig zu behaupten, es sei anders.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Die Fakten sind, dass der einzige grössere europäische Krieg nach dem zweiten Weltkrieg ausserhalb der EU stattfand, und dass davor in Europa ein Krieg nach dem anderen wütete.
      Die EU erlaubt es den Staaten der Föderation, ihre Interessen zu vertreten. Dies aber in geregeltem Rahmen, der sich bisher als friedenssichernd bestätigt hat. Im Gegensatz zur Zeit davor.
      Man kann den Teufel (Eigeninteressen) nicht mit dem Beelzebub (Recht des Stärksten bei fehlendem überstaatlichen Recht) zähmen.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Gehorsamkeit an die USA? Eine ungleiche Partnerschaft. Oder ist es alles was wir tun (USA und der Westen im allgemeinen) ist automatisch gut, die Bösen sind immer die anderen?
    Alternative wie folgt?: Wer sich an andere Hält dem wankt die Welt, wer auf sichselber ruht steht gut.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Ich habe wieder was dazu gelernt: Partnerschaft nennt sich das, aha.
    Partner in Aktionen die das Tageslicht scheuen.