Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video An der ungenehmigten Demo setzten Sicherheitskräfte Wasserwerfer und Tränengas ein. abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.08.2019.
Inhalt

Demos in Bayonne Dutzende Festnahmen an G7-Protest

  • Am Rande des G7-Gipfels im südwestfranzösischen Biarritz wurden bei einer Demo in Bayonne mindestens 68 Menschen festgenommen.
  • 38 von ihnen seien in Polizeigewahrsam, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Präfektur.

In Bayonne, der Nachbarstadt von Biarritz, waren am Samstagabend bei einer ungenehmigten Demonstration Steine geflogen, die Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfer und Tränengas ein. Die Agentur sda spricht von 400 Demonstranten, darunter seien auch Gilet Jaunes gewesen.

Über 13'000 Sicherheitskräfte im Einsatz

Biarritz wurde zu einer Festung umgebaut, Kundgebungen sind dort nicht erlaubt. Das Toptreffen wird von über 13'000 Einsatzkräften geschützt. In der gesamten Region werden Ausschreitungen gewalttätiger Gipfelgegner befürchtet.

Gipfelgegner, die auch am Sonntag eine friedliche Demonstration in Hendaye nahe der spanischen Grenze veranstaltet hatten, teilten via Twitter mit, sie würden am Sonntag angesichts der massiven Polizeipräsenz in der Region auf ursprünglich geplante Aktionen an sieben Orten rund um Biarritz verzichten.

Friedliche Demo in Hendaye mit 15'000 Menschen

Gestern hatten in Hendaye noch 15'000 Menschen friedlich gegen den Gipfel demonstriert. Das teilten die Veranstalter mit. Die Behörden sprachen von rund 9000 Teilnehmern.

Friedliche Demonstranten in Hendaye.
Legende: In der südwestfranzösischen Hafenstadt Hendaye protestierten Tausende Menschen friedlich. Keystone

Zu der von den Behörden genehmigten Kundgebung in Hendaye an der Grenze zu Spanien hatten Dutzende Gruppen aufgerufen, unter anderem Globalisierungsgegner. Der Zug endete in Irun, der spanischen Nachbarstadt von Hendaye.

Hunderte Anhänger der Protestbewegung «Gelbwesten» protestierten auch in Paris und anderen Städten gegen das Spitzentreffen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    400 Idioten, die durchaus berechtigten Bedenken von mehreren Tausend Demonstranten in den Hintergrund treten lassen. - Wann endlich erkennen erstere endlich die Kontraproduktivität ihrer Methode angewandter Gewalt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    Grüne..? Linke...? Wohl kaum. Sie haben es nicht mehr nötig. Sie kooperieren neuerdings, leider. Die Demonstranten sind die letzten Idealisten, die letzten Mohikaner in unserem Kampf gegen die Ausbeutung der Erde und der Menschen. Alles dahin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen