Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Deutschland vor der Europawahl abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.05.2019.
Inhalt

Deutschland vor der Europawahl Jeder vierte Deutsche würde diesen Mann zum Kanzler wählen

Die Grünen erreichen in Umfragen Rekordwerte. Auch ihr Co-Chef Robert Habeck ist beliebter als die meisten Politiker.

Es könnte nicht besser laufen für Robert Habeck, den Co-Chef der deutschen Grünen: Bis zu 20 Prozent erreicht seine Partei in Umfragen zur Europawahl – das gab es noch nie. Die Grünen treffen den Zeitgeist; mit ihren Themen und mit ihrem Chef. Kaum ein anderer Politiker ist beliebter als Robert Habeck.

Die anderen Parteien wirken orientierungslos.
Autor: Robert HabeckCo-Chef der deutschen Grünen

«Das ist erstmal nur ein Vertrauensvorschuss», gibt sich Habeck bescheiden. Die Menschen sehnten sich nach einer Politik, die zu Grossem fähig sei, angesichts der enormen Herausforderungen: «Bei Themen wie Umweltschutz, einer gerechten Wirtschaft oder bezahlbarem Wohnen haben wir eine hohe Glaubwürdigkeit. Die anderen Parteien wirken orientierungslos», so Habeck gegenüber SRF.

Europawahl als Bewährungsprobe

Die Europawahl wird zur Bewährungsprobe für die Regierung und für die mögliche Kanzler-Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer. So hat es die neue CDU-Chefin zwar geschafft, ihre Partei vor dem Zerfall zu bewahren, riskiert aber mit der deutlichen Abgrenzung von Merkels sozialem Kurs die Gunst der Wählerinnen in der Mitte. Gleichzeitig schafft sie es nicht, die Verluste am rechten Rand von der AfD zurückzuerobern. Die Union verharrt knapp unter 30 Prozent.

Richtig mies läuft es für die Koalitions-Partnerin SPD, die noch tiefer in Richtung Bedeutungslosigkeit abrutscht. Rund 16 Prozent erreichen die Sozialdemokraten in Umfragen, deutlich hinter den Grünen. Und SPD-Chefin Andrea Nahles ist nicht annähernd so beliebt wie Robert Habeck.

Jeder vierte würde Habeck zum Kanzler wählen

Dieser wirkt engagiert, nahbar und authentisch, fährt Fahrrad oder geht zu Fuss und reist ohne grosse Entourage. Zudem scheint Habeck frei von strategischem Kalkül oder Machtgehabe. Damit hebt er sich ab von manchem Politiker in Berlin. Jeder vierte in Deutschland würde Habeck gar zum Kanzler wählen.

Ich will keinen vorzeitigen Regierungswechsel, ich spekuliere nicht auf politische Instabilität.
Autor: Robert HabeckCo-Chef der deutschen Grünen

Doch er wäre nicht Habeck, würde er darauf einsteigen: «Diese Frage ist zu ernsthaft, um damit herumzuspielen. Ich will keinen vorzeitigen Regierungswechsel, ich spekuliere nicht auf politische Instabilität. Das halte ich demokratiepolitisch für gefährlich. Wir haben eine gewählte Regierung, und wir haben eine Kanzlerin.»

Die Frage ist: Wie lange noch? Merkels Abwesenheit im Europawahlkampf und die mässigen Umfragewerte der Koalition nähren Spekulationen, wonach die Kanzlerin ihren vorzeitigen Abgang plane. Und die Regierung ist frei von visionärer Politik, wie sie Habeck und seinen Wählern vorschwebt.

«Wir wollen regieren»

«Unsere Aufgabe als Opposition ist es, die Regierung endlich in die Spur zu bringen beim Klimaschutz», so Habeck. In zwei Jahren allerdings, wenn die nächsten, planmässigen Bundestagswahlen anstehen, will Habeck nach der Macht greifen. «Wir wollen regieren», sagt Habeck, und – das lässt er durchblicken – nicht als Juniorpartner der CDU.

In Zeiten erodierender Volksparteien befreien sich die Grünen von ihrem Öko-Nischen-Image und schwingen sich auf zur massentauglichen Alternative. Und was früher niemand für möglich gehalten hätte, wird plötzlich denkbar: Ein grüner Kanzler.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Ich bin sofort dafür, dass der gute Herr Habeck übernimmt, ja schneller, desto lieber. Dann hätten wir in der CH das Beispiel vor Augen, wie man einen Staat ruinieren kann. Und die EU einen grossen Zahler, aber auch Profiteur weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von werner zuercher  (Werner Zuercher)
    Herr Habeck, die Grünen profitieren von der künstlichen medialen Hochjubelei wie vor zwei Jahren Macron in Frankreich! Es wäre ein großes Glück für Deutschland, wenn die Grünen an die Macht kämen und sogar den Bundeskanzler stellen würden. Es würde gleich schnell der Aufstand kommen wie in Frankreich. Frau Merkel ist es Komischerweise 14 Jahre gelungen, sich als Christdemokratin zu verkaufen, so den Menschen Sand in die Augen zu streuen! Dabei war und ist sie eine waschechte DDR-Kommunistin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    So wie ich Habeck bisher "beobachten" konnte, denke ich, dass er ohne wenn und aber auch Fehler eingestehen kann. Eitel scheint er auch nicht zu sein. Ich halte den für ehrlich, auch wenn ich nicht alle seine Standpunkte teile.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen