Zum Inhalt springen

Header

Video
Bis zum letzten Fisch?
Aus #SRFglobal vom 01.07.2021.
abspielen
Inhalt

Die Jagd auf den Fisch Wie der industrielle Fischfang Konflikte fördert

Die grossen Fangnationen schicken ihre Flotten um die halbe Welt, die hochsubventionierte Fischerei-Industrie rüstet auf. Denn Fisch wird knapp, und die Konflikte um die verbliebenen Bestände verschärfen sich. Doch es gibt Hoffnung.

  • Auf den Ozeanen kämpfen die grossen Fangnationen um immer weniger Fisch.
  • Mit milliardenschweren Subventionen schicken Länder wie China oder Spanien ihre Fangflotten um die halbe Welt.
  • Die Fischbestände könnten sich sehr rasch erholen, doch dafür müssten die Menschen weniger Fisch essen.

Vor der argentinischen Küste leuchten die Lichter einer chinesischen Stadt. Hunderte von Fischerbooten aus China versammeln sich während der Fangsaison 370 Kilometer vor Argentinien auf dem Südatlantik. Sie sind um die halbe Welt gefahren in der Hoffnung auf einen fetten Fang. Denn die Gewässer vor Argentinien sind reich an Tintenfisch, und Tintenfisch ist eine Delikatesse für immerhin 1,4 Milliarden Chinesinnen und Chinesen.

Video
Karen Naundorf, Südamerika-Korrespondentin SRF: «Die Illegalen bilden eine Stadt im Meer.»
Aus SRF News vom 01.07.2021.
abspielen

Bis 370 Kilometer ins Meer hinaus erstreckt sich die Wirtschaftszone eines Küstenstaats, dort hat er das alleinige Recht zu fischen. Dahinter, auf hoher See, tummeln sich die Trawler der grossen Fangnationen, allen voran China, aber auch Japan und Spanien.

Argentinien bezichtigt China des Fischdiebstahls, immer wieder würden Schiffe unerlaubterweise in die Wirtschaftszone eindringen. China weist die Vorwürfe zurück. Gleichwohl hat die argentinische Küstenwache bereits 2016 einen chinesischen Trawler versenkt.

Jeder Küstenstaat hat Anspruch auf eine Wirtschaftszone. Das sind 200 Seemeilen vor der eigenen Küste. Das sind 370 Kilometer.
Legende: Wirtschaftszone von Argentinien Jeder Küstenstaat hat Anspruch auf eine Wirtschaftszone. Das sind 200 Seemeilen vor der eigenen Küste, was 370 Kilometer entspricht. SRF

Jetzt will sie aufrüsten. Am 24. Juni stellte die argentinische Regierung die «ARA Piedrabuena» vor: ein Kriegsschiff, ausgerüstet mit Kanonen und einem Helikopter. Es soll die Küstenwache im Kampf gegen die illegale Fischerei verstärken.

Wie in Argentinien verschärfen sich auf der ganzen Welt die Konflikte um die Fischbestände.

Konflikte auf hoher See

Box aufklappenBox zuklappen

Irland: Die irische Kriegsmarine beschlagnahmt im Mai ein Fischerboot aus Spanien. Es ist bereits das fünfte in diesem Jahr.

Brexit: Grossbritannien und Frankreich schicken Kriegsschiffe und Patrouillenboote in den Ärmelkanal. Es geht um die Fischereirechte nach dem Brexit.

Südchinesisches Meer: Bei den Grenzkonflikten im Südchinesischen Meer zwischen China und anderen Anrainerstaaten wie Malaysia oder Indonesien geht es nicht nur um Öl- und Gasvorkommen, sondern auch um reiche Fischbestände.

Fisch wird knapp

Denn Fisch ist vielerorts ein rares Gut geworden. Zumal Jahr für Jahr mehr Fische getötet werden als heranwachsen. Längst ist der Fischfang nicht mehr nachhaltig. Noch 1978 waren laut der Welternährungsorganisation FAO 91 Prozent der Bestände stabil, 2017 noch 66 Prozent – und die Zahl geht weiter zurück.

Schliesslich ist Fisch für 800 Millionen Menschen in Küstenregionen das wichtigste Nahrungsmittel, und in reichen Ländern wie der Schweiz gilt Fisch als gesunde Alternative zu Fleisch. 154 Millionen Tonnen Fisch hat die Menschheit im vergangenen Jahr verzehrt, etwa 20 Kilo pro Kopf der Weltbevölkerung.

Die Schweiz und der Fisch

Box aufklappenBox zuklappen

Essen die Schweizerinnen und Schweizer gerne Fisch?

Gerne vielleicht schon, aber im internationalen Vergleich eher wenig, nämlich etwa 9 Kilo pro Kopf und Jahr – im Vergleich zu 20 Kilo weltweit. Die Schweiz ist ein Binnenland, Fisch eine Delikatesse und anders als vielen Küstenregionen kein Hauptnahrungsmittel.

Kommt der Fisch aus inländischer Produktion?

Nur gerade 2,4 Prozent des in der Schweiz konsumierten Fischs wurde lokal gefischt oder gezüchtet. Schweizer Fisch ist mit einer Gesamtmenge von unter 4000 Tonnen pro Jahr kein Massenprodukt. Die Grösse der Gewässer, ihre Verschmutzung und strenge Auflagen (Mindestfanggrössen, Schonzeiten, Schutzgebiete) schränken die Erträge ein.

Welcher Fisch ist der Beliebteste?

Lachs steht an der Spitze der Importstatistik und wird immer beliebter. Bedeutendstes Importland ist Norwegen, wo im vergangenen Jahr 1,2 Millionen Tonnen Lachs in Aquakulturen gezüchtet wurden.

Heutzutage werden die meisten Fische im Pazifik gefangen. Das Mittelmeer ist kaum rentabel.
Legende: Heutzutage werden die meisten Fische im Pazifik gefangen. Das Mittelmeer ist kaum rentabel. SRF

Bereits ist der industrielle Fischfang im Mittelmeer kaum noch rentabel, 75 Prozent der Bestände sind überfischt. Grösste Fischlieferanten sind heute der Pazifik und der Atlantik mit 50 respektive 23 Millionen Tonnen pro Jahr. Mehr als die Hälfte des verzehrten Fischs kommt jedoch aus Fischzuchten, auch Aquakulturen genannt. Freilich besteht das Futter für die Zuchtfische aus wild gefangenen Fischen, etwa als Fischmehl oder Fischöl. Die Überfischung wird dadurch weiter befördert.

Video
Fabienne McLellan, Nichtregierungsorganisation Oceancare: «Dem Fisch im Mittelmeer geht es besonders schlecht.»
Aus SRF News vom 01.07.2021.
abspielen

Kommt dazu, dass die Klimaerwärmung sich massiv auf die Fischbestände auszuwirken beginnt. Forscherinnen und Forscher gehen beispielsweise davon aus, dass Fische in warmem Wasser eine kleinere Körpergrösse und eine höhere Sterblichkeitsrate haben werden.

Fischfang: oft illegal

Ein besonderes Problem stellt die illegale, undokumentierte und unregulierte Fischerei dar, international mit der Abkürzung IUU zusammengefasst. Darunter fallen zum Beispiel chinesische Schiffe, die ohne Erlaubnis in der argentinischen Wirtschaftszone auf Fischfang gehen, aber auch Fischerboote, die sich nicht an Fangquoten halten oder ihren Fang nicht ordnungsgemäss deklarieren.

Es gibt Schätzungen, wonach zusätzlich zur ordentlichen Fangmenge weitere 30 bis 50 Prozent aus IUU-Fischerei stammen. Angesichts der Grösse des Problems haben Staaten und internationale Organisationen in den vergangenen Jahrzehnten zwar immer wieder neue Regeln erlassen und Kontrollen verschärft. Doch auf hoher See bleibt dies ein schwieriges Unterfangen.

Subventions-Schwemme

Für die Überfischung der Meere sind aber auch die Staaten selbst verantwortlich, indem sie die Fischerei mit 35 Milliarden Dollar subventionieren. Eine unglaubliche Summe, wenn man bedenkt, dass der weltweite Fischerei-Umsatz etwa 90 Milliarden Dollar beträgt.

Video
David Attenborough: «Wir stehen uns selbst im Weg.»
Aus SRF News vom 01.07.2021.
abspielen

Hinter der Subventions-Schwemme steht die Lobby eines Wirtschaftszweigs, der in vielen Küstenregionen dominant ist: Von der Backstube über die Tankstelle bis zur Bank sind rund um einen Fischereihafen alle vom Wohl der Fischereibetriebe abhängig.

Daher haben Fischerinnen und Fischer seit jeher eine schlagkräftige Lobby. Und schlagkräftige Argumente: Fischerei-Subventionen halten die Preise für die Konsumentinnen und Konsumenten tief und schützen die Arbeitsplätze in der Fischerei-Industrie.

Kein Wunder, gibt es bis heute kein internationales Abkommen zur Regulierung der Fischerei-Subventionen, obschon die Mitgliedstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) seit 2001 – seit 20 Jahren! – darüber Verhandlungen führen.

China, die EU und die USA subventionieren die Fischerei am stärksten. Weltweit fliessen rund 35 Milliarden Dollar Subventionen in die Fischerei.
Legende: China, die EU und die USA subventionieren die Fischerei am stärksten. Weltweit fliessen rund 35 Milliarden Dollar Subventionen in die Fischerei. SRF

Jetzt aber scheinen sich die Verhandlungen plötzlich auf der Zielgeraden zu befinden. Bereits im Juli soll ein Text vorliegen, im November das Abkommen unterzeichnet werden. Was dieses beinhalten und bewirken wird, ist freilich noch offen.

Sicher ist: Die Sorge um den Klimawandel, den Zustand der Meere und der Fische ist grösser geworden.

«Seaspiracy» stösst Debatte an

Box aufklappenBox zuklappen

Der Dokumentarfilm «Seaspiracy» rechnet mit der globalen Fischindustrie ab. Seit der Premiere am 24. März ist er einer der meistgeschauten Filme auf Netflix und hat eine weltweite Debatte über den Fischkonsum angestossen.

Wobei es durchaus Anlass zur Hoffnung gibt: Fische pflanzen sich sehr rasch fort, die Bestände könnten sich eigentlich sehr rasch erholen. Zum Beispiel legen Thunfisch-Weibchen pro Laichsaison, je nach Alter, zwischen 500'000 und 10 Millionen Eier. Dass viele Thunfisch-Arten trotzdem vom Aussterben bedroht sind, liegt an der exzessiven Fangmenge von jährlich rund sechs Millionen Tonnen – ohne IUU-Fischerei, wohlgemerkt.

Eigentlich müssten nur alle etwas weniger Fisch konsumieren – und die Bestände könnten stabilisiert werden. Doch im Moment bleibt dies Hoffnung, eine Wende beim Fischkonsum ist noch nicht in Sicht.

Und so drohen sich auch die Konflikte auf den Ozeanen weiter zu verschärfen. Die «ARA Piedrabuena» dürfte nicht das letzte Kriegsschiff sein, das gekauft wurde für den Kampf gegen die illegale Fischerei.

#SRFglobal, 1.7.2021, 22:25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die chinesischen Schiffe fischen, wo es ihnen gefällt. China hat die weltweit grösste Flotte für Hochseefischerei. DieZerstörung der Ozeane geht an die Substanz der Fische. Die chinesische Fernfischereiflotte ist auf heimischer, fremder und internationaler See unterwegs und plünderten die Meere im grossen Stil. Die Tiefseefischerei und Grundschleppnetzfischerei müssten verboten werden um die Fischbestände mehr zu schützen. Problem des ungewollte Beifang. Überleben der Fischarten sichern.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Der Mensch das "verantwortungsvolle" Wesen. - Wir müssen weder auf China, Japan oder andere weit entfernte Fischereinationen zeigen. In der EU hat es bereits genug Sünder. Es werden Gewässer von Afrika leer gefischt und dann wundert sich Europa über Flüchtlinge. Ein DOK vor mehreren Jahren berichtete vom Fischfang, unter anderem über einen spanischen Mafiosi. Nur alleine das Wort "Industriefischfang" sagt alles. Anstatt Fischfang reduzieren, wird durch Raubbau zerstört. Nachhaltig? Mitnichten!
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Es gibt keine unwahre Wahrheit. Dann wäre es ja keine Wahrheit mehr.
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Genau Herr Planta! Nur die Frage ist von welcher Sichtweise aus. Ihre Wahrheit muss nicht dieselbe sein wie meine.
    3. Antwort von Frank Grämiger  (Comments)
      Man kann das Eine sagen ohne das Andere weg zu lassen. Es wurde bei SRF vermehr schon auf das Fehlverhalten von uns Europäer bezüglich Fischfang hin gewiesen. Es ist aber auch nötig darauf hinzuweisen, wenn Länder wie China, die auf Grund ihrer Grösse wesentlich mehr Impakt auf die Welt haben, Fehlverhalten an den Tag legen.
  • Kommentar von Scott Lawson  (Scott)
    Eine vorgeschlagene Lösung ist, Fischereirechte für ein spezifisches Gebiet langfristig an einzelne Fischer/Firmen zu vergeben. Der Inhaber der Rechte hat dann weniger Anreitz zu Überfischen, da dies der zukünftige Ertrag reduzieren würde. Natürlich funktioniert dies nicht, wenn sich die Länder nicht einigen können, wem das Gebiet gehört. Auch muss weiterhin verhindert werden, dass illegal gefischt wird.