Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Annexion der Krim dürfte im russischen Online-Nachschlagewerk anders dargestellt werden als auf Wikipedia
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Inhalt

Die Sicht des Kremls «Das russische Wikipedia soll 2023 vorliegen»

Kreml-Chef Wladimir Putin fordert eine russische Alternative für das Online-Nachschlagewerk Wikipedia. Die Regierung plant für die Bereitstellung der eigenen Wikipedia-Version umgerechnet gut 26 Millionen Franken ein. Das Projekt ist durchaus ambitioniert, berichtet ARD-Korrespondentin Sabine Stöhr: Das russische Online-Nachschlagewerk soll weit populärer werden als das Vorbild – und vieles ins rechte Licht rücken.

Sabine Stöhr

Sabine Stöhr

ARD-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sabine Stöhr ist seit 2016 Radio-Korrespondentin des Westdeutschen Rundfunks (WDR) in Moskau. Sie berichgtet von dort auch für die ARD.

SRF News: Was steckt hinter den russischen Plänen für ein alternatives Wikipedia?

Sabine Stöhr: Die Idee dafür hatten russische Wissenschaftler schon 2014. Also in dem Jahr, in dem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektierte – was in Russland anders gesehen wird. Am Dienstag bestätigte Putin nun, dass es ein russisches Wikipedia geben werde. Der russische Präsident sagte, das Online-Nachschlagewerk solle durch eine einheimische Version ersetzt werden, weil es dort verlässlichere Informationen geben werde, die auf gute, moderne Weise präsentiert würden.

Rund 26 Millionen Franken will die russische Regierung ausgeben. Was ist sonst bekannt über den Aufbau des Nachschlagewerks?

Es wird auf jeden Fall anders aufgebaut sein als das Wikipedia, das wir kennen. Bei diesem handelt es sich um eine freie Enzyklopädie, an der alle beitragen und mitschreiben können. Bei der russischen Enzyklopädie soll das anders ablaufen, viel kontrollierter. Nur Experten – ausgewählte Redakteure – sollen daran schreiben können.

Es sollen russische Werte transportiert werden.

Die Grundlage soll «Die grosse russische Enzyklopädie» sein, ein mehrbändiges Lexikon. Dicke, schwere Bände, die wiederum auf der sowjetischen Enzyklopädie aufbauen. Die russische Enzyklopädie wurde 2014 veröffentlicht. Darin ist die Krim ein Subjekt der russischen Föderation. Das russische Wikipedia soll 2023 vorliegen und viel populärer als das derzeitige werden. Man strebt ein fünfmal so grosse Leserschaft an.

Welche Inhalte will die Regierung bereitstellen, und welche nicht?

So konkret hat sie das nicht bekannt gegeben. Die Annexion der zur Ukraine gehörenden Halbinsel Krim ist aber sicher das Paradebeispiel. Sicherlich sollen russische Werte transportiert werden. Das lässt sich daran erkennen, dass erst vor kurzem die zuständige Behörde in Russland vorübergehend einen Artikel auf Wikipedia geblockt hat. Dieser hat darüber informiert, wie sich eine spezielle Cannabis-Droge herstellen lässt. Solche Artikel wird es im russischen Wikipedia mutmasslich nicht geben. Schliesslich entscheidet eine Expertenkommission, die von der Führung eingesetzt wird, darüber, welche Inhalte aufgenommen werden und welche nicht.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Rüegsegger  (SeRu)
    Zum Thema Wikipedia... Kennt ihr den Dokumentarfilm „Die dunkle Seite der Wikipedia“ von Markus Fiedler? Falls nicht, anschauen! Man findet ihn u.A. auf YouTube.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stotz  (Urs Stotz)
    Eine wissenschaftliche online Enzyklopädie, geschrieben in einem sachlich-neutralen Stil, wäre wünschenswert. Die Autoren stehen mit ihrem Namen ein. Im Streitfall gibt es transparente Regeln, die auch für alle gelten und eingehalten werden. Schon wäre das Hauptproblem der aktuellen Wikipedia mit seinen selbstherrlichen Administratoren behoben, die anonym und geschützt durch Wikipedia in Artikeln ihre Rachefeldzüge gegen missliebige Personen abhalten und Themen nach Belieben darstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerhard Koch  (PapaMoll)
    Der Artikel gibt die Realität nicht korrekt wider. Es soll nicht ein alternatives Wikipedia geben. In erster Linie werden auf Basis der "Grossen Russischen" Enzyklopädie" weitere Lexika in einem neuen Werk zusammengeführt. Also eher "Wissen" statt "wikipedia"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen