Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neue Regierung ist pro-europäisch und deutlich weiblicher abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 05.09.2019.
Inhalt

Die wichtigsten Köpfe So sieht Italiens neue Regierung aus

In Rom ist das neue italienische Kabinett aus Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten vorgestellt worden. Der Chef der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung Luigi di Maio wird neuer italienischer Aussenminister. Dies teilte der designierte Ministerpräsident Giuseppe Conte nach einem Treffen mit Staatspräsident Sergio Mattarella mit.

Das neue Kabinett soll am Donnerstag um 10 Uhr vereidigt werden. Anschliessend muss es sich dem Votum beider Parlamentskammern stellen.

So sieht die neue Regierung nach der Vereidigung aus:

Giuseppe Conte
Legende: Keystone

Giuseppe Conte, Ministerpräsident: Als der Juraprofessor im Juni 2018 erstmals das Amt des italienischen Ministerpräsidenten übernahm, war er den meisten seiner Landsleute völlig unbekannt. Der parteilose Politikneuling galt als Kompromisskandidat, auf den sich die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechte Lega geeinigt hatten.

Eine Zeit lang galt er als Marionette von Lega-Chef Matteo Salvini und Sterne-Chef Luigi di Maio, zuletzt gewann er aber an Profil. Beim kürzlichen G7-Treffen in Biarritz machte der 55-Jährige auch auf internationaler Bühne «bella figura», US-Präsident Donald Trump lobte ihn als «hoch angesehen» und «sehr talentiert». Nun führt er zum zweiten Mal eine Regierung an.

Di Maio
Legende: Keystone

Luigi di Maio, Aussenminister: Dass der 33-jährige Chef der Fünf-Sterne-Bewegung ausgerechnet Aussenminister wird, hat viele in Italien überrascht. Dem Studienabbrecher fehlt die internationale Erfahrung, er kann kein Englisch, und über die Grammatikfehler in seiner italienischen Muttersprache spottet die Presse.

Im ersten Kabinett Contes war er seit Juni 2018 Vizepremier sowie Industrie- und Arbeitsminister. Als Vorsitzender der stärksten Partei im Parlament kommt ihm in der neuen Koalition eine Schlüsselrolle zu.

Luciana Lamorgese
Legende: Matteo Gribaudi / imago images

Luciana Lamorgese, Innenministerin: Die italienische Spitzenbeamtin, die nächste Woche 66 Jahre alt wird, übernimmt das Innenministerium vom kontroversen Lega-Chef Matteo Salvini, der in seiner kurzen Amtszeit mit einem strikten Anti-Migrationskurs auf Wählerfang ging.

Sie muss das Haus nun neu organisieren und das angekratzte Verhältnis zur EU verbessern. Im «Viminale», wie das Ministerium nach einem der sieben römischen Hügel genannt wird, war sie zwischen 2013 und 2017 Kabinettschefin unter mehreren Ministern. Sie gilt als «Technokratin», also ein ausserhalb des Parteiengeflechts stehendes Regierungsmitglied.

Gualtieri
Legende: Keystone

Roberto Gualtieri, Wirtschaftsminister: Auf ihn dürften sich vor allem die Blicke der internationalen Märkte richten, nachdem die Vorgängerregierung es immer wieder auf einen Konflikt mit Brüssel in der Haushaltspolitik angelegt hatte.

Der neue Wirtschaftsminister Gualtieri, ein 53-jähriger PD-Politiker, sass seit 2009 im EU-Parlament und leitete seit 2014 den Ausschuss für Wirtschaft und Währung. Er war auch einer der Chef-Unterhändler des Parlaments für den Brexit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.