Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Diplomatischer Erfolg Konfliktparteien vereinbaren sofortige Waffenruhe in Libyen

  • Die Konfliktparteien in Libyen haben einen Waffenstillstand beschlossen.
  • Die Vereinbarung trete «sofort» in Kraft.
  • Das Abkommen sei umfassend und dauerhaft, teilte Stephanie Williams, amtierende UN-Beauftragte für Libyen, mit.

Eine Übereinkunft zur Waffenruhe wurde am Freitag nach Verhandlungen zwischen Vertretern der international anerkannten Regierung und des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar in Genf unterzeichnet.

Es sei «ein umfassendes und dauerhaftes nationales Abkommen mit sofortiger Wirkung», sagte Stephanie Williams, die amtierende Sonderbeauftragte des Generalsekretärs und UN-Sondergesandte für Libyen. Der Waffenstillstand müsse auch mit der Ausreise ausländischer Söldner und Kämpfer aus Libyen innerhalb von maximal drei Monaten ab Freitag einhergehen. Williams würdigte die Friedensinitiative als positiven Schritt in die Zukunft.

Verhärtete Fronten

Die Vergangenheit hat jedoch gezeigt, dass viele diplomatische Bemühungen zur Lösung des Konflikts ins Leere führten. Gründe sind unter anderem die Zersplitterung der vielen Bürgerkriegsparteien und die Einmischung ausländischer Kräfte. Die Türkei hat militärisch aufseiten der von der UN anerkannten Regierung in Tripolis eingegriffen. Die Länder Russland und Ägypten unterstützen den abtrünnigen General Haftar.

Die Fronten in dem nordafrikanischen Libyen sind bereits seit längerem verhärtet, nachdem ein Angriff von Haftars Truppen auf die Hauptstadt Tripolis gescheitert war. Weiterführende politische Gespräche sollen in den nächsten Monaten geführt werden.

SRF 4 News, 23.10.2020, 13:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Die ärmsten Länder der Welt befinden ausser Afghanistan alle in Afrika. Sie sind geprägt von endlosen Bürgerkriegen, Stammesfehden und anderen Konflikten, religiöser Unterdrückung, korrupten Regierungen, aber auch durch eine viel zu hohe Geburtenrate, da nur wenige % der Frauen über moderne Verhütungsmittel verfügen. Das alles macht arm, aber auch körperlich u.seelisch krank, Zeit, endlich damit aufzuhören, sich positiv zu entwickeln. Wohin nur fliessen die milliardenschweren Entwicklungsgelder?
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Beppie Hermann: Libyen war vor dem Bürgerkrieg, dank riesigen Erdölvorkommen, das reichste Land in Afrika.