Zum Inhalt springen

Header

Video
AstraZeneca: Impfstopp in weiteren Ländern
Aus Tagesschau vom 15.03.2021.
abspielen
Inhalt

Diskussion um Corona-Impfstoff Astra-Zeneca: Welche Länder einen Impfstopp haben und wieso

Wirbel um Blutgerinnsel – sind die Zweifel berechtigt oder nicht? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Was ist geschehen? Dänemark hat vergangene Woche als erstes Land den Einsatz des Impfstoffs des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astra-Zeneca gestoppt. Zuvor waren bei einigen Geimpften Blutgerinnsel aufgetreten. Einer Person entwickelte mehrere Gerinnsel und verstarb 10 Tage nach der Verabreichung einer Dosis.

Die dänischen Gesundheitsbehörden verfügten eine Suspendierung des Impfstoffs für zwei Wochen, während die Fälle genau untersucht würden. Sie merkten dabei an, dass «derzeit nicht festgestellt werden kann, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und den Blutgerinnseln gibt.»

Norwegen, Island, Bulgarien, Thailand und der Kongo folgten bald darauf. Österreich stoppte die Verwendung von bestimmten Chargen. Auch Irland und die Niederlande gaben am Wochenende bekannt, dass sie den Einsatz des Astra-Zeneca-Impfstoffs vorübergehend stoppen.

Deutschland: Auffällige Häufung von seltenen Thrombosen

Box aufklappenBox zuklappen

Noch am Sonntag hielt Deutschland an der Verabreichung des Vakzins fest. Nach einer Analyse neuer Daten, Link öffnet in einem neuen Fenster seit dem 11. März hat das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) eine auffällige Häufung einer speziellen Form von sehr seltenen Thrombosen in Hirnvenen in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) und Blutungen in zeitlicher Nähe zu Impfungen mit Astra-Zeneca festgestellt und seine Empfehlung geändert. Die Daten würden von der EMA nun weiter analysiert und bewertet.

Am Montagnachmittag zogen auch Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien nach. Am Abend setzten dann auch Portugal, Zypern und Slowenien die Impfung aus. Anders sieht es in Tschechien und Polen aus, die den Corona-Impfstoff weiterhin verabreichen, das Gleiche gilt auch für Kanada.

Video
Jens Spahn: «Die Bundesregierung setzt die Astra-Zeneca-Impfung vorsorglich aus.»
Aus News-Clip vom 15.03.2021.
abspielen

Gibt es einen Beweis dafür, dass der Impfstoff verantwortlich ist? Nein. Laut der Europäische Arzneimittelbehörde gibt es «keinen Hinweis darauf, dass die Impfung diese Zustände verursacht hat.» Die EU-Behörde betonte in der vergangenen Woche, dass die bisher verfügbaren Informationen zeigten, dass die Anzahl der thromboembolischen Vorfälle bei geimpften Personen nicht höher sei als in der Allgemeinbevölkerung. Eine Einschätzung, der sich auch die Weltgesundheitsorganisation WHO anschliesst.

In Grossbritannien, wo 11 Millionen Dosen des Astra-Zeneca-Impfstoffs verabreicht wurden – mehr als in jedem anderen Land – gab es Berichte über etwa 11 Menschen, die nach einer Impfung Blutgerinnsel entwickelten. Bei keinem konnte nachgewiesen werden, dass er durch den Impfstoff verursacht worden war.

Einige Ärzte wiesen darauf hin, dass zunächst Menschen geimpft wurden, die mit grösserer Wahrscheinlichkeit bereits gesundheitliche Probleme haben. Experten sagen, das könnte es schwierig machen, festzustellen, ob eine Impfung verantwortlich ist.

Der Impfstoff-Hersteller Astra-Zeneca hat als Reaktion auf die Aussetzungen des Impfstoffs die Daten von 17 Millionen Menschen überprüft, die Dosen in ganz Europa erhalten haben. Festgestellt wurden demnach 37 Fälle von Menschen, die Blutgerinnsel entwickelten. Astra-Zeneca sagte, es gebe «keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko» von Blutgerinnseln in jeder Altersgruppe oder jedem Geschlecht in jedem Land.

Warum hat man die Impfung dann gestoppt? Das wird von allen Ländern als Vorsichtsmassnahme begründet. Jedes Mal, wenn Impfstoffe auf breiter Basis eingeführt werden, erwarten Wissenschaftler, dass einige schwerwiegende Gesundheitsprobleme und Todesfälle gemeldet werden. Dies auch einfach nur aufgrund der Grösse der Gruppe.

Die überwiegende Mehrheit dieser Fälle steht in keinem Zusammenhang mit dem Impfstoff, aber da die Covid-19-Impfstoffe noch experimentell sind, müssen jegliche unvorhergesehene Nebenwirkungen untersucht werden. Die Impfungen gelten als experimentell, weil die Vakzine erst im letzten Jahr entwickelt wurden und es so keine Langzeitdaten zu ihnen gibt.

Wie geht es nun weiter? Die Europäische Arzneimittelbehörde will
an einer Sondersitzung am Donnerstag die vorliegenden Informationen über den Astra-Zeneca-Impfstoff bewerten. Der Beratungsausschuss der
WHO trifft sich am Dienstag.

SRF 4 News, 16 Uhr, 15.03.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Rein politisches Rachemanöver der EU gegen UK wegen Brexit.
  • Kommentar von Boris Rothmund  (Boris Rothmund)
    Stets wird damit argumentiert, dass gemäss Studiendaten bei allen verimpften Dosen von AZ Weltweit keine Häufung von Blutgerinnungsproblemen auftreten. Es geht aber darum, dass es betreffend bestimmter Chargen wohl anders aussehen könnte. Qualitätsabweichungen zwischen Chargen sind überall möglich. Vor allem wenn ein Produkt so gefragt ist und die Produktion schnell gehen muss. Deshalb ist es wichtig das genau zu prüfen und der Stopp ist begründet.
  • Kommentar von Karl Lukas  (Hirnilein)
    Schön zu sehen, dass die Sterben-mit/Sterben-an-Thematik mit dem Einsetzen der Impfung endlich vernünftig behandelt wird. Nun haben es also auch die Experten, Politiker und vor allem die Medien verstanden. Ich erspare mir jetzt den Sarkasmus, diese Leute als Impfschadenleugner zu bezeichnen, denn so hätten die Todesfälle immer schon betrachtet werden müssen.

    @SRF: 500 Zeichen sind viel zu wenig, um sich vernünftig zu einem Thema zu äussern.
    1. Antwort von Urs Dupont  (udupont)
      Was verstehen Sie unter "Impfschadenleugner"? Niemand bestreitet ja, dass es bei Impfungen zu schweren Nebenwirkungen oder sogar Todesfällen kommen kann. Darum wird ja darüber auch seit je her sehr genau Statistik geführt. Doch es kam noch nie vor, dass die Anzahl der dank Impfung geretteter Leben die Anzahl an einer Impfung gestorbenen Personen nicht tausendfach übertroffen hat .... und deshalb ist eine Impfung fast immer mehr als gerechtfertigt.