Zum Inhalt springen

Header

Video
Massenpanik bei Trauerfeierlichkeiten
Aus Tagesschau vom 07.01.2020.
abspielen
Inhalt

Dutzende Tote Massenpanik bei Soleimani-Trauerfeier

  • Bei der Beerdigung des iranischen Generals Soleimani ist es zu einer Massenpanik gekommen.
  • Dabei sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen, wie das staatliche iranische Fernsehen unter Berufung auf die örtlichen Behörden berichtet.
  • Zudem wurden in der Geburtsstadt Soleimanis im Südostiran nach offiziellen Angaben mehr als 200 Menschen verletzt – einige von ihnen schwer.

Soleimani war in der Nacht zum Freitag in der irakischen Hauptstadt Bagdad bei einem US-Angriff getötet worden und sollte am Dienstag beerdigt werden. Wegen der riesigen Menschenmenge musste die eigentlich für den Mittag geplante Beisetzung des Top-Generals verschoben werden.

Es bestehe keine Möglichkeit, die Leiche zum Friedhof zu transportieren, hiess es zur Begründung. Die Behörden baten die Menschen, den Weg vom Asadi-Platz zum Friedhof freizumachen, damit die Beerdigung stattfinden kann.

Hunderttausende vor Ort

In Kerman hatten sich nach Medienberichten Hunderttausende Menschen versammelt, um den Trauerzug zu begleiten. Der Marsch führte durch das Zentrum der Stadt zum Märtyrer-Friedhof, wo Soleimani später beerdigt werden sollte. Die Zeremonie wurde erneut auf fast allen Fernsehkanälen live übertragen. Aufnahmen von der Massenpanik waren im Fernsehen zunächst nicht zu sehen.

Wir werden Rache nehmen, und die wird konsequent und hart sein, so dass die Amerikaner ihre Tat bitter bereuen.
Autor: Kommandeurder iranischen Revolutionsgarden

Anwesend beim Trauerzug war auch der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden, Hussein Salami. «Wir werden Rache nehmen, und die wird konsequent und hart sein, so dass die Amerikaner ihre Tat bitter bereuen», sagte Salami. Die Masse erwiderte den Aufruf mit «Rache, Rache»- und «Allahu Akbar»-Rufen («Gott ist der Grösste»).

Trauerzeremonien in diversen Städten

Wegen des erwarteten Massenandrangs war der Dienstag in Kerman zum örtlichen Feiertag erklärt worden – wie zuvor schon der Montag in der Hauptstadt Teheran. Damit wollte die Regierung möglichst vielen Menschen die Möglichkeit geben, sich von dem als Märtyrer verehrten General zu verabschieden.

Zuvor hatte es in mehreren iranischen Städten grosse Trauerzüge gegeben. Allein in Teheran nahmen am Montag nach Medienberichten Millionen Menschen Abschied von Soleimani. Zuvor hatten Hunderttausende an Trauerzeremonien in Ahwas, Maschad und Ghom teilgenommen.

Washington rechtfertigte den Luftschlag gegen Soleimani damit, dass der Chef der Al-Kuds-Einheiten folgenschwere Angriffe auf US-Bürger geplant habe. Soleimani war der wichtigste Vertreter der iranischen Streitkräfte im Ausland und galt als Architekt der iranischen Militärstrategie in den Nachbarländern.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    Propaganda eines totalitären Staates? Hab ich mir's doch gedacht, dass all diese Leute dies nicht freiwillig tun. Da gibt es Videos von Leuten in den Häusern die feiern! Aber öffentlich dürfen sie dies natürlich nicht tun, sonst...... Googelt mal selber ausserhalb der MSMs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Ich mag ich noch an die europäische Entrüstung erinnern als der Friedensnobelpreisträger Obama Merkels Handy abhörte.
    Dass die Iraner etwas mehr Entrüstung aufbringen wenn ein anderer Amerikaner noch einen Schritt weitergeht und ihren Lieblingssoldaten abknipsen, kann ich deshalb gut nachvollziehen. Irgendwann ist das Fass halt mal so voll, dass es aus rein physikalischen Gründen einfach überlaufen muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Es ist nicht bloss Onkel Donald sondern das gesamte US-System todkrank aber die Amis selbst glauben trotz Morden und Kriegsverbrechen weiterhin an sich selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen