Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wo sich Halloween und Brexit treffen
Aus Rendez-vous vom 31.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Inhalt

Ehrenrunde im Brexit Die Briten brauchen kein Halloween, um das Gruseln zu lernen

Eigentlich hätte heute der Austritt Grossbritanniens aus der EU vollzogen werden sollen. Reflexionen zu Halloween.

Zahlreiche Bräuche, die mit Halloween verbunden sind, reichen zurück in keltische Zeiten, zum Fest von Samhain, dem damaligen Jahresende. So scheint es sinnig, dass es die Kelten waren, genauer die Interessen der Insel Irland, die den Brexit bisher verhindert haben.

Ursprünglich hätte ja der 29. März den Bruch bringen sollen, nun ist auch der 31. Oktober ungenutzt verstrichen. Zwei britischen Premierministern hat die Suche nach dem Brexit bisher den politischen Kragen gekostet, jetzt soll das ratlose Parlament zum zweiten Mal erneuert werden, auf dass bis zum 31. Januar eine gütliche Lösung gefunden werde. Die Briten brauchen kein Halloween, um das Gruseln zu lernen.

Ausgerechnet Boris Johnson

Premierminister Boris Johnson hat seine Vereinbarung mit der EU erhalten und die Neuwahl erzwungen. Nun will er sich als Tribun des Volkswillens präsentieren, der dem Parlament, der Justiz, dem Beamtenapparat, ja, dem Establishment schlechthin, die Stirn bietet. Ausgerechnet er.

Damit seine Rechnung aufgeht, muss er nicht nur eine absolute Mehrheit von Konservativen gewinnen, sondern eine absolute Mehrheit von gläubigen Verfechtern eines harten Bruchs mit der EU – denn das beinhaltet sein Scheidungsabkommen. Er wird im neuen Parlament kaum Verbündete ausserhalb seiner eigenen Partei finden.

Frau mit Kürbis, in den "Stop Brexit" eingeschnitzt ist
Legende: Anti-Brexit-Aktivisten haben sich am Dienstag vor dem Unterhaus versammelt. An diesem Abend hat sich das Parlament nach langer Diskussion dazu durchgerungen, vorgezogenen Neuwahlen zuzustimmen. Getty Images

Die Latte liegt also sehr hoch, ansonsten droht ein neuerliches Patt im Unterhaus. Die Gedenkmünzen zum Austritt sind wieder eingeschmolzen worden, die Fähren für zusätzliche Medikamente erneut abbestellt. Johnson wollte eher sterben als verlängern, nun hat er auch dieses Gelübde gebrochen.

Samhain, das keltische Fest zum Winteranfang, suchte die Zwiesprache mit Verstorbenen und ging davon aus, dass die Grenzlinien zu anderen, magischen Welten verwischt würden. Der Brexit dagegen hat sich der Magie bisher standhaft verweigert; er folgt älteren, vorkeltischen Mustern, namentlich der Spirale. Die Briten scheinen dazu verdammt, immer dasselbe in der Hoffnung auf andere Ergebnisse zu wiederholen und kehren dabei doch nur zum Ausgangspunkt zurück.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.