Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die WHO überlegt sich, Ebola-Impfungen zu strecken abspielen. Laufzeit 04:53 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 02.08.2019.
Inhalt

Ein Jahr nach Ausbruch Angst vor rascher Ebola-Ausbreitung im Kongo

Nach mehreren Ebola-Fällen in der Millionenstadt Goma befürchten Experten jetzt weitere Ansteckungen.

Ebola nicht unter Kontrolle: Vor genau einem Jahr brach in Kongo-Kinshasa eine Ebola-Epidemie aus – sie wütet bis heute im Osten des Landes. Inwischen sind 2700 Menschen mit dem hochansteckenden und meist tödlichen Virus infiziert worden, mehr als 1800 von ihnen starben an der Krankheit. Die WHO hat eine «gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite» ausgerufen. Grund dafür ist, dass jetzt auch in der Millionenstadt Goma Ebola-Fälle festgestellt worden sind.

Karte mit Kongo und der Stadt Goma eingezeichnet.
Legende: Die Millionenstadt Goma liegt an der Grenze zu Ruanda. SRF

Angst vor explosionsartiger Ausbreitung: Eine Ausbreitung des Ebola-Virus in Goma könnte Helfern zufolge verheerend sein. In der Stadt an der Grenze zu Ruanda leben laut Schätzungen rund zwei Millionen Menschen. Die Grossstadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Afrika. Bereits schloss das benachbarte Ruanda die Grenzen zum Kongo – aus Furcht vor einem Überspringen der Krankheit. Ein am Mittwoch in Goma an Ebola verstorbener Mann war erst am elften Tag seiner Erkrankung in ein Behandlungszentrum gebracht worden. Entsprechend wird befürchtet, dass er zahlreiche Menschen angesteckt haben könnte. Bereits wurden die Ehefrau sowie eine einjährige Tochter des zehnfachen Familienvaters positiv auf das Virus getestet.

Helfer in Gelben Westen versprühen Desinfektionsmittel über Töffahrer.
Legende: Überall im Epidemiegebiet wird versucht, die Menschen mit Desinfektionsmitteln zu behandeln – so soll die weitere Ausbreitung von Ebola verhindert werden. Imago

Grosses Misstrauen: Neben der Tatsache, dass sich die Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Osten Kongos wegen kriegsähnlicher Zustände in der Region als sehr schwierig erweist – zahlreiche Milizen treiben dort ihr Unwesen –, haben viele Menschen in dem Gebiet nur wenig Vertrauen in die Gesundheits-Nothelfer. Die Behörden appellieren denn auch immer wieder an die Bevölkerung, Ebola-Verdachtsfälle nicht zu verstecken, sondern umgehend zu melden: «Das Ebola-Behandlungszentrum ist kein Sterbehaus, die Kranken müssen rechtzeitig hierher gebracht werden», sagte der Ebola-Koordinator der Provinz Nord-Kivu, Aruna Abedi.

Bevölkerung besser informieren: Auf medizinischer Seite werde getan, was möglich sei, sagt Tariq Riebl, der für die Nichtregierungsorganisation IRC in der Region arbeitet. «Was aber noch besser werden kann, ist die Aufklärung der Bevölkerung.» Dieses Problem stelle sich grundsätzlich bei jeder Epidemie. «Auch bei Aids dauerte es zwei Jahrzehnte, bis die Bevölkerung überall auf der Welt darüber aufgeklärt war», so Riebl. Im Kongo komme hinzu, dass die nationale Wahl in der Epidemie-Region ausgesetzt wurde, was bei vielen Leuten zu zusätzlicher Skepsis geführt habe.

Drei Personen in weisser Schutzkleidung tragen einen weissen Beutel zu einem Erdloch.
Legende: Seit Beginn des Ausbruchs vor einem Jahr sind in Kongo mehr als 1800 Menschen an Ebola gestorben. Keystone

Kaum Heilungschancen: Gegen Ebola gibt es keine Medikamente, die nach einer Erkrankung wirken. Die Hoffnung ruht deshalb auf einer Impfung, die seit Kurzem verfügbar und recht effizient ist. Die medizinischen Teams im Krisengebiet versuchen denn auch, zumindest jene Menschen zu impfen, die mit Infizierten in Kontakt gekommen sind. «Man möchte gerne alle Bewohner der Region impfen – aber dafür gibt es zu wenig Impfstoff», sagt Thomas Häusler von der SRF-Wissenschaftsredaktion. Bis Nachschub produziert und herangeschafft sei, dürfte es noch Monate dauern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Hat Europa ein Szenario entworfen für den Fall, dass dieses Virus auch bei uns auftauchen könnte? Ich fürchte, dass dies nur eine Frage der Zeit ist. Zum Beispiel durch eine Person, die frisch angesteckt noch keine Ahnung hat und mit dem Flieger nach Europa kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Georg Schneider  (Merguez)
      Ja, solche Szenarien gibt es: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-54906.html
      Übrigens ist das Virus in Europa schon längst ''aufgetaucht''. 2014 gab es einige Ebola-Fälle in Europa. Eine Epidemie wie im Kongo ist bei uns aber nahezu unmöglich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Danke. Aber wieso ist eine Epidemie bei uns nicht möglich?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Georg Schneider  (Merguez)
      Das liegt daran, dass die Erkennung von an Ebola erkrankten Personen relativ einfach ist (ausgeprägte Symptome, Fieber, Reisegeschichte und Kontaktpersonen, etc.) und diese schnell und effizient isoliert werden können, die Erkrankten erst beim Einsetzen der Symptome ansteckend sind und das Virus nicht über die Luft übertragen wird. Dazu kommt der sehr hohe Hygiene-Standard und die strikten Quarantänevorschriften hier in Europa.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen