Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Tödliches Virus Ebola-Virus greift im Kongo wieder um sich

  • Im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der Ebola-Toten binnen sechs Monaten auf über 500 gestiegen.
  • Seit August vergangenen Jahres seien 502 Menschen gestorben, teilte das Gesundheitsministerium in Kinshasa mit.
  • Unter den Toten seien 441 bestätigte Ebola-Fälle und 61 Verdachtsfälle.
  • 271 an Ebola erkrankte Personen seien wieder gesund geworden.

Mit 147 Todesfällen sei die 800'000-Einwohner-Stadt Beni in der Unruheprovinz Nord-Kivu besonders stark betroffen.

Es ist bereits der zehnte Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo, seit die Krankheit in dem Land 1976 erstmals entdeckt wurde. Dieses Mal ist die Bekämpfung der hoch ansteckenden Virus-Krankheit besonders schwierig, weil es in der betroffenen Region immer wieder Angriffe bewaffneter Gruppen gibt.

Ebola raffte Tausende Menschen dahin

Ende 2013 hatte eine verheerende Ebola-Epidemie mehrere westafrikanische Staaten heimgesucht. In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11'300 Menschen an dem Virus.

Ebola ist eine oft tödlich verlaufende Virus-Krankheit. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Die Natur sucht immer einen Weg, etwas zu entfernen oder reduzieren was ihr schadet, zB den Menschen... darum gibt es AIDS, Ebola etc... leider sind die Mittel der Natur nicht effizient genug um in die Breite zu wirken....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen