Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tschechische Firmen suchen in Südeuropa Personal
Aus Rendez-vous vom 04.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Inhalt

Ein Südeuropäer in Tschechien Wo die Wirtschaft brummt, aber die Fachkräfte fehlen

Der Spanier Francisco Herrera ist nach Prag ausgewandert, auch wenn die Löhne dort deutlich tiefer sind als im benachbarten Deutschland.

Francisco Herrera bestellt sein Getränk nach wie vor auf Englisch. Überlebens-Tschechisch, die wichtigsten paar Wörter, das sei alles, was er nach gut drei Jahren in Prag spreche, sagt der 35-jährige Spanier. Er ist letztlich wegen zwei Zahlen hier. Die eine ist zwei Prozent – so tief ist die Arbeitslosenquote in Prag.

Die andere ist 22 Prozent – die Arbeitslosenquote in seiner südspanischen Heimat. Als er das Betriebswirtschaftsstudium fertig hatte, war für ihn klar: Zuhause würde er keine gute Stelle finden.

«So habe ich begonnen zu recherchieren, welche europäische Stadt mir punkto Arbeitsmöglichkeiten, Sicherheit und Lebenskosten am meisten bietet», erzählt er. «Ich kam zum Schluss, dass Prag meinen Bedürfnissen am besten entspricht.» Deutschland, die Niederlande oder die Schweiz – alles Länder, in denen er mehr verdienen würde – schloss Herrera aus.

Es herrscht Fachkräftemangel

Dort wäre es ohne Sprachkenntnisse viel schwieriger gewesen, einen Job zu finden, als hier in Tschechien, ist er sicher. «Ich hatte ein Jobinterview per Skype. Die Firma stellte mich sofort ein. Und so hatte ich bereits einen Job als Buchhalter, als ich nach Prag zog.» Was es Herrera leicht gemacht hat, in Tschechien einen Job zu finden, sind die fehlenden Arbeitskräfte.

Eine Firma, die ich kenne, suchte in Griechenland Maschinenbauer. Aber den arbeitslosen Griechen war der tschechische Winter zu kalt.
Autor: Radek SpicarTschechischer Tierfutterhersteller

Das sei das grösste Problem, sagt Radek Spicar. Der Unternehmer stellt Katzen- und Hundefutter her und ist Vizepräsident des Industrieverbands. «Die tschechischen Firmen können das Wachstum nicht richtig nutzen. Viele können ihre Lieferverträge nicht einhalten, weil sie nicht genug Leute haben.»

Tiefe Löhne schrecken ab

Zwar wandern seit sechs Jahren etwas mehr Menschen nach Tschechien ein als aus. Aber bei einem Ausländeranteil von nur fünf Prozent ist es für tschechische Firmen dennoch schwierig, geeignetes Personal zu finden. Immer mehr Unternehmen versuchen daher, in Südeuropa, wo die Arbeitslosigkeit hoch ist, Leute anzuwerben. Aber sie erhalten oft einen Korb.

«Eine Firma, die ich kenne, suchte in Griechenland Maschinenbauer», so Spicar. «Aber den arbeitslosen Griechen war der tschechische Winter zu kalt.» Ein weiterer Grund für die Absagen dürften die tiefen Löhne sein: Sie sind in Tschechien nicht halb so hoch wie in Deutschland. «Unser Problem ist, dass wir noch immer eine Billigökonomie sind», so der Unternehmer.

Die meisten Firmen in Tschechien seien nur Zulieferer. Und weil die grossen Gewinne bei den Konzernen im Ausland blieben, seien die Löhne vergleichsweise tief. Um auf weniger Personal angewiesen zu sein, investieren tschechische Unternehmen derzeit viel in Roboter.

Keine Mentalitätsunterschiede

Für Spicar ist das ein positiver Nebeneffekt des Arbeitskräftemangels: «Wir müssen bei der Digitalisierung und Automatisierung vorwärts machen, ansonsten gerät Tschechiens Wirtschaft in Schwierigkeiten», ist er überzeugt.

Ein Vorteil von Robotern sei zudem, dass sie keine Mentalitätsunterschiede kennen würden. Denn die Arbeitsdisziplin sei bei Arbeitskräften aus Südeuropa ein Problem, glaubt Spicar.

Es heisst immer, wir Spanier arbeiten wenig, kämen immer zu spät. Dabei sind wir fleissiger als die Leute von hier.
Autor: Francisco HerreraSpanischer Buchhalter in Prag

Der Zuwanderer Herrera kann das nicht mehr hören: «Es heisst immer, wir Spanier arbeiten wenig, kämen immer zu spät. Dabei sind wir fleissiger als die Leute von hier.» Die Tschechen wiederum empfindet er als kalt und unfreundlich. Und doch ist er froh um die Möglichkeit, in Tschechien zu arbeiten, und der tschechische Arbeitgeber ist froh um den spanischen Buchhalter.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jörg Frey  (giogio)
    Tschechien glaubt auch, in Europa Arbeitskräfte zu finden. Wie wäre es, anstatt gegen Flüchtlinge zu agieren, diese aufzunehmen und in die Wirtschaft zu integrieren. Aber lieber schlechte und korrupte Politiker, die das Volk an der Nase herum führen, anstatt möglichst bald, die immer grössere werdende Erwerbstätigenlücke mit Flüchtlingen zu füllen. Aber die permanente Ignoranz wird Tschechien und die anderen rückständigen Länder ins Verderben führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Tja, da hat sich EU ein Eigentor geschossen: Die meinen es erst mit Robotisierung, was zwangsweise auf den "Westen" überschwappen wird, denn es ist ja undenkbar, dass die zurückentwickelte OstEU moderner ist als der westliche, hochentwickelte Teil, gell... Viel Spass, westliche Arbeitnehmer denn. Denn im Artikel reden wir über einen Buchhalter, nicht über den viel erwähnten Hirnspezialisten. Bedenke man das!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jaro Bels  (Gotod)
    Die Löhne sind zu tief, die Löhne sind zu tief,.. der Witz ist aber, sie sind nur nach dem offiziellen Wechselkurs tief, aber wer heute in Tschechien lebt ist sein Lebensstandard mit dem in Deutschland nicht nur zu vergleichen,... wenn er nicht gleich höher ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen