Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

«Entscheidender Sieg» Syrische Truppen dringen in Idlib in Rebellenstadt ein

  • Bodentruppen der syrischen Regierung sind in eine der grössten von Rebellen in der Provinz Idlib gehaltene Stadt eingedrungen.
  • Nach heftigen Luftangriffen und Artilleriebeschuss sei es den Regierungskräften gelungen, in Stadtteile von Chan Scheichun einzuziehen, so die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.
  • Die Regierungstruppen werden von Russland unterstützt.
Legende: Video Aus dem Archiv: Wie es in Idlib aussieht (Ende Juli 2019) abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.07.2019.

Der Vorsitzende der Truppen, Rami Abdel Rahman, sagte: «Das ist ein entscheidender Sieg für die Regierungstruppen.» Die grösste Stadt im Süden von Idlib, Chan Scheichun, liegt an der strategisch wichtigen Strasse von Damaskus über Homs nach Aleppo.

Die USA forderten Syrien zur Mässigung auf. US-Aussenamtssprecherin Morgan Ortagus schrieb auf Twitter: «Das Assad-Regime und seine Verbündeten müssen zum Waffenstillstand in Idlib zurückkehren.»

Aktivisten veröffentlichten in den sozialen Medien Videos, auf denen zu sehen ist, wie Dutzende Granaten auf die Stadt Chan Scheichun abgefeuert wurden. «Die Regimekräfte verfolgen eine Politik der verbrannten Erde, um Städte und Gemeinden unter Kontrolle zu bekommen», schrieben sie.

Der Kampf um Idlib

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Der Kampf um Idlib

Der Beobachtungsstelle zufolge wurden durch die Gewalt der vergangenen Tage im Süden von Idlib rund 25'000 Menschen vertrieben – meist in ländliche Gebiete im Norden, die Stadt Idlib und Gebiete nahe der Grenze zur Türkei. Die Vereinten Nationen hatten im Juli mitgeteilt, dass durch die Angriffe der syrischen Regierungstruppen zur Einnahme von Idlib seit April mehr als 400'000 Menschen vertrieben worden seien. Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte erklärt, seit Beginn der Angriffe Ende April seien mehr als 900 Zivilisten getötet worden, darunter 235 Kinder.

Rahman hatte vor wenigen Tagen gewarnt, dass, wenn die Regierungskräfte die Stadt einnehmen würden, die Rebellen auch im Norden der benachbarten Provinz Hama in eine schwierige Lage kommen würden. «Entweder werden sie sich zurückziehen müssen oder bis zum Ende kämpfen, weil sie belagert werden.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Erdogan wollt auch etwas zu sagen haben bei den jetzigen Auseinandersetzungen. Er fuhr mit einem Militärkonvoi Richtung Idlib und wurde von syrischen Truppen beschossen.
    Es gab auch Tote ( Spiegel) er steht jetzt mit Putin in telefonischer Verbindung, der ihm anscheinend auch nicht hilft. Lt. Spiegel soll sich jetzt Erdogan in einem grossen Dilemma befinden. Soll er mehr Soldaten nach Idlib senden um Assads Vormarsch Einhalt zu gebieten.?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    US-Aussenamtssprecherin verurteilt militärische Gewalt. Sieh mal einer an. Hoffentlich nehmen sich die USA diese Aussagen für sich selbst zu herzen. Was ist übrigens mit der militärischen Gewalt SA im Jemenkrieg? Oder die Bombardierungen Syriens durch Israel? Und unterhalten die USA eine >600Mrd.-Armee nur zu Friedenszwecken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Die Hoffnung bleibt, dass es nun endlich vorwärts geht in Syrien und zum Frieden kommt.
    Der unsinnige von der USNATO verursachte Krieg hat schon genug Tote und Opfer gefordert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen