Zum Inhalt springen

Header

Video
Epstein-Skandal: Welche Rolle spielte Ghislaine Maxwell?
Aus 10vor10 vom 03.07.2020.
abspielen
Inhalt

Epstein-Skandal Maxwell könnte Prinz Andrew belasten

Ghislaine Maxwell steht jetzt im Zentrum des Missbrauchsskandals um Jeffrey Epstein. Sie könnte Prinz Andrew belasten.

Ghislaine Maxwell wird nicht nur vorgeworfen, minderjährige Mädchen für Jeffrey Epstein gefunden und gefügig gemacht zu haben, sondern teilweise selbst an den sexuellen Handlungen teilgenommen zu haben. Untersucht werden Fälle zwischen 1994 und 1997. Das jüngste Opfer war zur Zeit des Missbrauchs erst 14 Jahre alt.

Jeffrey Epstein selber beging letztes Jahr in seiner Gefängniszelle Suizid. Erst kürzlich veröffentlichte Netflix die vierteilige Dokumentation «Jeffrey Epstein: Filthy Rich». Sie zeigt, wie Epstein der Justiz immer wieder entkam – dank Geld und einflussreichen Freunden.

Die Aussagen der Opfer im Film veranschaulichen auch, dass Maxwell und Epstein immer mit der gleichen List vorgingen: Sie suchten sich unsichere Mädchen aus, die oft aus ärmeren Familien stammten. Maxwell gewann ihr Vertrauen und bot ihnen die Möglichkeit an, als Masseurinnen Geld zu verdienen.

Während sie Epstein massierten, verlangte dieser dann aber sexuelle Handlungen. In einigen Fällen sei Maxwell selber beteiligt gewesen. Staatsanwältin Audrey Strauss sagte dazu: «Die Anwesenheit von Maxwell als erwachsene Frau hat dazu beigetragen, die Frauen zu beruhigen.»

Wer ist diese Frau?

Ghislaine Maxwell ist seit ihrer Kindheit Teil der britischen Elite. 1961 geboren als jüngste Tochter des britischen Medien-Moguls Robert Maxwell. Sie besucht die besten Privatschulen und studiert in Oxford. Das Geld und die Beziehungen des Vaters sind der Eintritt in die High Society. 1991 stirbt der Vater; es stellt sich heraus, dass er Bilanzen gefälscht hat und sein Imperium schwer verschuldet ist.

Maxwell zieht nach New York und wird dank Witz und Charme gern gesehener Gast an Partys. 1992 lernt sie Epstein kennen. Es heisst, er habe das Geld gehabt, sie die Kontakte.

Sie organisierten auch selber rauschende Feste, oftmals anwesend waren auch junge hübschen Mädchen. Nicht ausgeschlossen also, dass einige damaligen Partygänger aus der New Yorker High Society sich jetzt fürchten, Maxwell könnte unangenehme Details über sie verraten.

Prinz Andrew im Fokus

In den Fokus der Ermittlungen geriet auch Prinz Andrew. Er ist auf einem Foto zu sehen mit Maxwell und Virginia Roberts Giuffre, damals 17 Jahre alt. Giuffre beschuldigt Andrew, dreimal gegen ihren Willen Sex mit ihr gehabt zu haben. Das Foto wurde in Maxwells Haus in London aufgenommen. Der Duke of York bestreitet die Vorwürfe und sagt, er könne sich nicht an den Abend und das Foto erinnern.

Maxwell könnte nun in den Befragungen einen Deal mit der Justiz eingehen und belastende Aussagen über Prinz Andrew machen, um ihre eigene Haft zu verkürzen. Er und Maxwell sind schon lange befreundet. Sie war immer wieder zu royalen Feierlichkeiten eingeladen, wie etwa zum 18. Geburtstag von Andrews Tochter Beatrice.

FBI macht Druck

Diese lange Bekanntschaft und das Foto führen auch dazu, dass das FBI Prinz Andrew befragen möchte. Es warf ihm mehrmals vor, nicht zu kooperieren. Andrews Anwälte beschuldigen ihrerseits die US-Justiz, nicht auf ihre E-Mails zu reagieren, denn sie würden sehr wohl kooperieren wollen.

Es wird angenommen, dass Prinz Andrew nicht direkt vom FBI befragt werden möchte, sondern es bevorzugt, eine schriftliche Erklärung abzugeben.

Für die Opfer ist die Festnahme von Maxwell ein wichtiger Schritt. Sie hoffen auf einen Prozess und Urteile, die es ihnen ermöglichen, mit den schrecklichen Taten abzuschliessen.

SRF 4 News, 02.07.2020, 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.