Zum Inhalt springen

International Erdogan verhängt drei Monate Ausnahmezustand

Der türkische Präsident Erdogan hat nach dem gescheiterten Putschversuch den Ausnahmezustand verhängt. Grundrechte wie die Versammlungs- und die Pressefreiheit können nach dem Gesetz ausgesetzt oder eingeschränkt werden.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Bossart abspielen. Laufzeit 1:56 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.07.2016.

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan einen dreimonatigen Ausnahmezustand verhängt.

Erdogan verkündete seine Entscheidung am Mittwochabend nach einer mehrstündigen Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates. Der Ausnahmezustand sei notwendig, um rasch «alle Elemente entfernen zu können», die in den Putschversuch verstrickt seien, erklärte er.

Der Ausnahmezustand trat in den frühen Morgenstunden des Donnerstags mit der Veröffentlichung im Amtsanzeiger in Kraft. Der Beschluss soll heute noch dem Parlament vorgelegt werden, das die Dauer des Ausnahmezustands verändern oder ihn aufheben kann. Damit wird aber nicht gerechnet. Erdogans AKP verfügt über eine stabile Mehrheit in der Nationalversammlung in Ankara.

Legende: Video Erdogan ist zum nächsten Schritt übergegangen abspielen. Laufzeit 1:26 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.07.2016.

Regieren per Dekret

Unter dem Ausnahmezustand kann Erdogan weitgehend per Dekret regieren. Grundrechte wie die Versammlungs- und die Pressefreiheit können nach dem Gesetz zum Ausnahmezustand ausgesetzt oder eingeschränkt werden.

Vizeministerpräsident Mehmet Simsek versicherte jedoch im Kurznachrichtendienst Twitter, der Ausnahmezustand werde weder die Pressefreiheit noch die Versammlungs- oder die Bewegungsfreiheit einschränken. Das Leben gewöhnlicher Menschen werde nicht beeinträchtigt.

«Staatsstreich vielleicht noch nicht vorbei»

Erdogan betonte, der versuchte Staatsstreich sei «vielleicht noch nicht vorbei», es könne «weitere Pläne geben». Einzelheiten nannte der Präsident nicht.

Nach dem gescheiterten Militärputsch in der Nacht zum Samstag wurden in der Türkei bereits tausende Menschen festgenommen, denen eine Nähe zu den Putschisten nachgesagt wird.

Zudem wurden rund 50'000 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes entlassen oder suspendiert, darunter tausende Richter und Staatsanwälte und mehr als 15'000 Bedienstete des Bildungssektors. Erdogan stiess auch eine Debatte über die Wiedereinführung der Todesstrafe an.

Massnahmen, die das Kabinett Erdogans im Rahmen des Ausnahmezustandes ergreifen kann:

  • Ausgangssperren können verhängt werden.
  • Der Fahrzeugverkehr kann zu bestimmten Zeiten oder in bestimmten Gegenden verboten werden.
  • Versammlungen und Demonstrationen können verboten werden – sowohl unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen.
  • Sicherheitskräfte dürfen Personen, Fahrzeuge oder Anwesen durchsuchen und mögliche Beweismittel beschlagnahmen.
  • Bestimmte Gegenden können abgeriegelt oder evakuiert werden.
  • Der Verkehr zu Land, See und Luft kann kontrolliert werden.
  • Druckerzeugnisse wie Zeitungen, Magazine oder Bücher können verboten oder mit der Auflage versehen werden, dass sie nur mit Genehmigung erscheinen dürfen.
  • Alle Arten von Rundfunkausstrahlung und die Verbreitung von Texten, Bildern, Filmen oder Tönen können kontrolliert und nötigenfalls eingeschränkt oder ganz verboten werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    Herr Planta es geht nicht nur um die Flüchtlingskrise und Erdowahn. Es geht auch um die Energiewende und die Bundeswehrreform sowie die Eurorettung und es geht darum, dass sie es versteht, verstärkt durch die Medien als jemand dazustehen, der immer ruhig bleibt und die Sache im Griff hat. Dem ist leider mitnichten so und deshalb ist der Ausdruck bizarr genau richtig. Ohne sie hätte es auch keinen Brexit gegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Bei Mussolini und Adolf wurde deren Fanclub in der Schweiz nicht verboten. Vielleicht sollte man/frau heute beim Erdogan Fanclub und dessen Gebahren/Auftreten in Deutschland und der Schweiz, darüber nachdenken wie diese Leute nach hause gesandt werden (guter Artikel SRF über emotionelle Heimat von nicht Integrierten), falls den politische Agitation zugunsten eines Fremdstaates in der Schweiz verboten ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elisabeth Hasler (hasler)
    Das hat man kommen sehen. Die Putschaktion war unklug & unbedacht im Hinblick auf das Risiko, dass man damit eingeht. Die Reaktion darauf im Falle des Scheiterns hat man wohl in keiner Weise bedacht. Kein Staat der Welt kann akzeptieren, dass sein gewähltes Staatsoberhaupt mit Kampfliegern unter Beschuss genommen & offensichtlich getötet werden soll. Auch der Angriff auf das Parlamentsgebäude & die vielen Toten sind zu bedenken. Nun büssen wieder -zig Unschuldige & die ganze Gesellschaft dafür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen