Zum Inhalt springen

Header

Audio
Armin Laschet stärkt seine Position in der CDU
Aus SRF 4 News aktuell vom 14.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.
Inhalt

Erfolg in NRW Armin Laschet: Wahlsieger mit Ambitionen aufs Kanzleramt

Das Schwergewicht der CDU überzeugt im eigenen Bundesland – und schielt vom Westen der Republik nach Berlin.

Im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland haben die Menschen neue Bürgermeister und Landrätinnen gewählt: Die CDU holt in Nordrhein-Westfalen gemäss Hochrechnungen knapp 35 Prozent der Stimmen, die SPD (24 Prozent) behauptet sich nur knapp vor den Grünen (20 Prozent).

Armin Laschet, Ministerpräsident von NRW, startet damit mit Rückenwind in einen heissen politischen Herbst. Denn die Kommunalwahl galt auch als Stimmungstest für seine nationalen Ambitionen. Laschet will im Dezember CDU-Bundesvorsitzender werden und gilt als möglicher Kanzlerkandidat im kommenden Jahr.

Gestärkter Krisenmanager

Das sind hochfliegende Pläne. Die Claudia Kade, Ressortleiterin Politik der «Welt» und der «Welt am Sonntag», durchaus bestätigt sieht: «Laschet kann die Wahl als Pluspunkt verbuchen: Er hat gezeigt, dass er Wahlergebnisse um Mitte 30 Prozent einfahren kann.»

Denn, so die intime Kennerin des politischen Berlins: In der Union herrsche ein Jahr vor der Bundestagswahl die grosse Sorge, dass solche Wahlergebnisse ohne das Zugpferd Angela Merkel der Vergangenheit angehören könnten.

Laschet sieht sich nun auch in seinem Corona-Kurs der letzten Monate bestätigt. Der Wahlerfolg sei die Anerkennung für den «Weg von Mass und Mitte in der Pandemie», liess er in einer ersten Reaktion verlauten.

Man stellt etwas genervt fest, dass Söder vor allem mit Inszenierungen und Selbstdarstellung auffällt.
Autor: Claudia KadeRessortleiterin Politik «Welt» und «Welt am Sonntag»

Auch für Kade war der Urnengang mithin ein Votum über «Krisenmanager Laschet». Dieser pochte schon frühzeitig auf Lockerungen der Corona-Massnahmen; in Polit-Talkshows vertrat der CDU-Mann seine Positionen äusserst pointiert. Kanzlerin Merkel zeigte sich parteiintern pikiert über die «Öffnungsdiskussionsorgien», die auch von Laschet befeuert wurden.

In NRW mit seinen 14 Millionen Einwohnern sei der Ministerpräsident mit seinem Corona-Kurs aber offensichtlich Zustimmung gestossen, urteilt Kade am Tag nach den Kommunalwahlen. Doch kann sich Laschet nun auch in die Pole Position für die Merkel-Nachfolge bringen?

Laschet – der Anti-Söder?

Dagegen spricht: Laut dem ARD-Deutschlandtrend trauen ihm nur 24 Prozent der Deutschen das Kanzleramt zu. Und: Mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder hat Laschet einen schwergewichtigen Rivalen um die Merkel-Nachfolge – auch wenn sich Söder bei der Kanzler-Frage noch zurückhält.

Die C-Frage könnte in den kommenden Monaten allerdings erheblichen Einfluss auf die K-Frage haben, glaubt Kade: «Und in Bayern haben wir zuletzt relativ grosse Pannen im Corona-Management erlebt.»

Söder
Legende: Söder musste sich kürzlich etwa für ein Fiasko rund um Corona-Tests von Reiserückkehrern rechtfertigen – hunderte positiv Getestete wurden erst mit massiver Verzögerung informiert. Keystone

«Laschet dagegen stand in den letzten Wochen und Monaten relativ stabil da», so Kade. Söder schlage dagegen allmählich auch Skepsis in den Reihen der Union entgegen: «Man stellt etwas genervt fest, dass Söder vor allem mit Inszenierungen und Selbstdarstellung auffällt.»

Das «Arbeitstier Laschet» dagegen stelle in den Augen vieler in der Union die politische Sacharbeit in den Vordergrund. «Da kann ihn der jetzige Wahlerfolg weiter befördern. Es könnte also zumindest ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Laschet und Söder geben», schliesst die Journalistin.

SRF 4 News, 14.09.2020, 7:23 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Mit Laschet als Kanzler würde sich nichts ändern, er fährt genau auf der Schiene von Merkel.
  • Kommentar von Larsen LANDWEHR  (ElTröte)
    Jeder bekommt das qas er wählt. NRW ist das Bundesland mit der Höchsten Kriminalitätrate pro Kopf. anscheind haben Sie noch nicht genug. Ich verstehe auf jeden Fall die Bürger aus den "Neuen Bundesländer" die keine Zustände haben wollen wie in den alten.
  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Armes Deutschland ! Traurige Bilanz wenn ihr nur Laschet und Schulz als Alternativen zu bieten habt. Denn Lindner und Habeck sind ja auch nicht wählbar! Eine Chance müsste Sara Wagenknecht bekommen, die jedoch schon in den eigenen Reihen desavouiert wurde!
    1. Antwort von Mark De Guingois  (MDG)
      Wieso jetzt Schulz? Söder hat, wenn er Kandidat wird, viel mehr Chancen als Schulz und wohl soviel wie Laschet. Dafür hat Schultz aus meiner Sicht gar keine Chancen.
    2. Antwort von Willi Fetzer  (wi)
      Natürlich Olaf Scholz!