Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erfolgreicher Eingriff Papst Franziskus stundenlang am Darm operiert

  • Papst Franziskus ist am Sonntagabend während drei Stunden am Darm operiert worden.
  • «Der Heilige Vater reagierte gut auf den Eingriff, der unter Vollnarkose durchgeführt wurde», teilte der Vatikan mit.
  • Wie lange Franziskus in der Poliklinik Agostino Gemelli in Rom bleiben wird, wurde nicht mitgeteilt.
Video
Aus dem Archiv: Weihnachten in Pandemiezeiten
Aus Tagesschau vom 24.12.2020.
abspielen

Franziskus hat nach Vatikan-Angaben eine Darmkrankheit. Durch diese bilden sich Ausstülpungen in der Darmwand, die sich entzünden können. Ärzte sprechen in diesem Fall von einer Divertikulitis. Sie bereitet den Patienten mitunter Schmerzen oder kann Fieber verursachen. Es ist eine Krankheit, die häufig bei älteren Menschen auftritt. Papst Franziskus ist 84 Jahre alt.

Am Sonntagmittag hatte der Argentinier noch vom Fenster seines Arbeitszimmers aus wie üblich das traditionelle Angelus-Gebet zu den Gläubigen auf dem Petersplatz gesprochen. Danach kündigte er seine Reise in die ungarische Hauptstadt Budapest und in mehrere Städte in der Slowakei für den 12. bis 15. September an.

Operation sorgt für Aufsehen

Die Nachricht über seine Operation sorgte im katholischen Italien schnell für Aufsehen. Staatspräsident Sergio Mattarella wünschte aus der Ferne gute Besserung. Die herzlichen Gedanken aller Menschen in Italien seien bei Papst Franziskus in diesen Stunden, liess Mattarella aus Paris wissen, wo er für einen Staatsbesuch weilte. Auch zahlreiche Politiker und Parteien wünschten dem Papst gute Besserung.

Das Spital, in dem der Pontifex operiert wird, gehört zur medizinischen und chirurgischen Fakultät der Katholischen Universität vom Heiligen Herzen in Rom. Wie das Medienportal «Vatican News» berichtete, wurden dort schon in der Vergangenheit wiederholt Päpste behandelt.

SRF 4 News, 7:30 Uhr, 05.07.21;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Jordi  (ejejej)
    «Der Heilige Vater reagierte gut auf den Eingriff, der unter Vollnarkose durchgeführt wurde», teilte der Vatikan mit.
    Da hat er aber Glück gehabt, mit der Vollnarkose. Solche Eingriffe werden meines Wissens IMMER unter Vollnarkose durchgeführt. Aber gut, dass wir auch das wissen.
  • Kommentar von Peter Mächler  (P. Mächler)
    Man kann sich darüber streiten, ob dies einen Artikel wert ist, oder nicht. Ich für meinen Teil bin froh, für einmal nicht Corona. Ich habe die Nase von der Berichterstattung über, um, mit und von Corona, aber so was von gestrichen voll. Da freue ich mich um so mehr über alles andere.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Medien zeigen immer wieder ein interessantes Verhalten: was sie schreiben oder was nicht. Was einer Meldung würdig ist und was nicht. Wer dass warum versteht, demöffnet sich eine neue Welt.