Zum Inhalt springen

Header

Audio
Impeachment: Demokraten im Nachteil
Aus Echo der Zeit vom 16.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Inhalt

Erste Impeachment-Anhörungen Die Suche nach dem grossen Aufreger

Die Demokraten können mit dem Auftritt ihrer Kronzeugen zufrieden sein.

Ein Mitarbeiter der US-Botschaft in Kiew bestätigte gestern, dass Präsident Trump sich im Juli persönlich nach dem Stand der Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen erkundigt habe.

Und die Ex-Botschafterin in der Ukraine, Marie Yovanovitch, beschrieb eindrücklich, wie sie zuvor beim Präsidenten in Ungnade gefallen war. Wie eine Schmutzkampagne in der Ukraine den Weg ins Weisse Haus fand. Wie sie plötzlich im Mai ohne Vorwarnung aus Kiew abgezogen wurde, weil «der Präsident das Vertrauen in sie verloren hatte». Und im Memo des Trump-Selenski-Anrufs lesen musste, wie sich die beiden Staatschefs abschätzig über sie ausliessen.

Die Republikaner im Geheimdienstausschuss versuchten nicht einmal, das blitzblanke Résumé der Ex-Botschafterin anzugreifen. 33 Jahre lang hatte die krisenerprobte Diplomatin die USA im Ausland vertreten – unter anderem in Somalia, in Usbekistan, Russland und der Ukraine.

Zu wenig «publicity»

Präsident Trump beschmutzte derweil während der Anhörung auf Twitter den guten Ruf der Botschafterin erneut, was den Demokraten in die Hände spielte. Sie sprachen denn auch sogleich von Zeugeneinschüchterung.

Doch so belastend die Aussagen der Zeugen auch sein mögen, in dieser öffentlichen Phase des Verfahrens geht es darum, die Gunst der US-Öffentlichkeit zu gewinnen. Und dort liegt das Problem der Demokraten.

Denn die Republikaner haben einen grossen Vorteil. Die Dramaturgie dieser Ermittlungen spielt für sie. Der grosse Skandal, die Bombe sozusagen, war bereits am Anfang geplatzt, in Form des Whistleblower-Berichts, der Mitte September öffentlich gemacht wurde. In den Anhörungen geht es nun um das Klein-Klein, um die Details der Ukraine-Affäre, um Zeitachsen und um wer wann was wusste, vorgetragen durch Personen, die niemand kennt.

Das Interesse muss noch wachsen

Für den Durchschnitts-Amerikaner fehlt der Star-Faktor, der grosse Aufreger. Das zeigt sich an den Fernseh-Ratings: Über 13 Millionen haben in die erste öffentliche Anhörung am Mittwoch gezappt. Als der umstrittene Kandidat fürs Oberste Gericht, Brett Kavanaugh, sich vor dem Senat gegen Vorwürfe sexueller Übergriffe verteidigte, waren es 20 Millionen.

Und solange das Interesse an der Ukraine-Affäre nicht wächst, können die Republikaner vernebeln, sich laut beklagen, die Bidens beschuldigen und alle Demokraten – und das Impeachment ohne grossen politischen Schaden in den Boden versenken.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Adam Schiff und seine Gefolgsleute sollten sich lansam entscheiden was die Anklage in diesem "Skandal" betrifft. Erst war es Quid pro Quo, (Eine Art Austausch von Gefallen), dann war es extortion, (Erpressung), nun ist es Bribery, (Bestechung). Oder wie es Mike Huckabee treffend beschrieben hat: (Die Anklaeger fischen im toten Meer). Am Ende wird nichts dabei herauskommen. Man ist sich heute nicht einmal mehr sicher ob das impeachment im Kongess durchkommt. Geschweige denn im Senat.
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Das Telefongespräch vom 21. April ist seit gestern ebenso veröffentlicht und da wird Yovanovitch nicht erwähnt. Erst beim 2. Telefongespräch am 25. Juli - nachdem Yovanovitch im Mai abberufen wurde - äusserte sich Selenski, dass ihre Haltung ihm gegenüber alles andere als gut sei, da sie den vorherigen Präsidenten bewundere und sie auf seiner Seite sei, sie würde ihn nicht genug als neuen Präsidenten akzeptieren. Obama z.B., hat 2008 alle Botschafter gefeuert, die von Bush ernannt worden sind...
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Geht es um Gerechtigkeit oder Einschaltquoten?
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Lediglich um Publicity. So steht es jedenfalls im Artikel.
    2. Antwort von T. H. Isaak  (cuibono)
      Voyeurismus und persönliche Animositäten. Inhalte sucht man im amerikanischen Establishment und deren MSM umsonst.
    3. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      @T. H. Isaak: auf orientalreviews erschien vorgestern ein interessanter Artikel von Sylvain Laforest über Trump und seine Strategie, den Sumpf auszumisten ohne sein Leben zu riskieren. Trump hatte versprochen, die Macht dem US-Volk zurückzugeben. Er könnte weiter auf Kurs sein, auch wenn dies anders erscheint.
    4. Antwort von Walter Wieser  (Walt)
      Sie haben es auf den Punkt gebracht Herr Bertnoulli.