Zum Inhalt springen

Header

Audio
Impeachment-Anhörungen: US-Diplomaten im Fokus
Aus HeuteMorgen vom 15.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Inhalt

Diplomaten in der Schusslinie Zwischen Eid und fremdem Machtkalkül

  • In den Kongress-Anhörungen vor einem möglichen Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Trump wird heute Marie Yovanovitch aussagen.
  • Die ehemalige US-Botschafterin in der Ukraine wurde degradiert, nachdem Gerüchte über sie in inoffiziellen US-Kanälen gestreut worden waren.
  • Der Chef des Berufsverbands American Academy of Diplomacy nimmt Yovanovitch in Schutz: US-Diplomaten hätten einen Eid auf die Verfassung geleistet und nicht auf den Präsidenten.

Ex-Botschafterin Marie Yovanovitch ist die dritte Diplomatin, die diese Woche auf dem Kapitolshügel als Zeugin auftritt. Sie geniesse unter Diplomaten einen hervorragenden Ruf, sagt der Präsident des Berufsverbands American Academy of Diplomacy, Ronald Neumann.

Die erfahrene Botschafterin habe gewusst, was ihr Job sei. Nämlich die offizielle Aussenpolitik umzusetzen – laut Anweisungen, die sie über offizielle Kanäle aus Washington erhalte.

Negative Folgen für alle US-Diplomaten

Doch nun erfahre man, dass es in der Ukraine-Politik einen zweiten inoffiziellen Kanal gegeben habe. Und auf diesem inoffizellen Weg seien Gerüchte gestreut worden, die zum Rückruf, also zur Degradierung der Botschafterin geführt hätten.

Das habe negative Folgen für alle US-Diplomaten, erklärt Neumann. Sie könnten ihre Aufgabe nicht erfüllen, wenn sie unter ständiger Angst vor politischen Racheakten leben müssten. Die Diplomaten, die diese und kommende Woche im Zeugenstand stehen, verstossen gegen die Schweige-Anweisung des Weissen Hauses.

Keine Vertreter eines Geheimstaats

Gestützt werden sie durch ihren Berufsverband. Die Diplomaten würden einen Eid auf die Verfassung ablegen, nicht auf den US-Präsidenten. Es sei ihre Pflicht im Amtsenthebungs-Prozess auszusagen, sagt Neumann weiter.

Es seien keine Vertreter eines Deep State, eines Geheimstaats, wie Präsident Trump sie genannt hat, sondern Profis, die bloss ihr Amt ausüben würden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.