Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Von der Leyen macht grosse Versprechen abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.07.2019.
Inhalt

EU-Kommissionspräsidium Von der Leyen tritt als deutsche Verteidigungsministerin zurück

  • Ursula von der Leyen hat ihren Rücktritt als deutsche Verteidigungsministerin angekündigt – unabhängig vom Ausgang der Wahl für das EU-Kommissionspräsidium, die voraussichtlich am Dienstagabend stattfindet.
  • Das gab von der Leyen via Twitter bekannt. Zuvor warb sie nochmals um Stimmen für die bevorstehende Wahl. Sie versprach einen neuen Vorstoss, um den Ausstoss von Treibhausgasen zu reduzieren.

Die Information teilte sie auch in einem Tagesbefehl an die Angehörigen der Bundeswehr mit. «Die Bundeskanzlerin ist über diesen Schritt informiert und wird die notwendigen Schritte für einen verantwortungsvollen Übergang im Sinne der Bundeswehr und der Sicherheit Deutschlands einleiten», heisst es darin.

Sie wolle ihre «volle Kraft in den Dienst von Europa» stellen, betonte sie vor dem anstehenden Votum über den Vorsitz der EU-Kommission.

Merkel begrüsst den Entscheid

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kanzlerin Angela Merkel hat den Rücktritt von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen begrüsst. Der Schritt zeige, dass sich von der Leyen für eine «neue Etappe ihres Lebens» entschieden habe und mit ganzer Kraft und «Verve» für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin eintreten wolle, sagte Merkel. «Das freut mich. So kenne ich sie auch», fügte die Kanzlerin hinzu.

Alles weitere werde man sehen, sagte Merkel sowohl mit Blick auf die Wahl im Europaparlament am Dienstag als auch auf die Neubesetzung des Postens des Verteidigungsministers in Berlin.

Wer das Amt der Verteidigungsministerin übernimmt, ist noch unklar. In Berlin sind mehrere Politiker im Gespräch, darunter Gesundheitsminister Jens Spahn sowie die Verteidigungsexperten Johann Wadephul und Henning Otte (alle CDU). Auch Ex-CDU-Generalsekretär und Verteidigungsstaatssekretär Peter Tauber wurde genannt. Unklar scheint allerdings, ob nur das Verteidigungsministerium neu besetzt wird, oder ob ein grössere Karussell in Gang gesetzt wird.

Mit von der Leyen könnte erstmals seit mehr als 60 Jahren wieder jemand aus Deutschland das mächtige Brüsseler Amt erobern, das in etwa dem eines Regierungschefs entspricht. Allerdings ist ungewiss, ob von der Leyen die nötige Mehrheit im Europaparlament erhält.

Legende: Video Ein Porträt: Ursula von der Leyen abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.07.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Von der Leyen hat ihr Verteidigungsministerium lausig geführt - die Bundeswehr ist in einem desolaten Zustand. Dazu hat sie viel mehr Berater gebraucht (für 200 Mio.€) als alle anderen Minister... Aber - sie ist eine vorbildliche Transatlantikern und Nato-Befürworterin - und sie wurde von Macron ernannt. Jedenfalls wäre sie nicht die erste KommissionspräsidentIn, die mangels Leistung in einer Landesregierung "wegbefördert" wird (s. Barroso und Juncker). Hoffentlich wird sie nicht gewählt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Anscheinend steht eine Mehrheit für von der Leyen auf der Kippe, nicht mal alle deutschen Parlamentarier im EU-Parlament wollen für sie stimmen, sogar die SPD noch dazu als Regierungskoalitionspartner, gießt propagandistisch Jauche über sie aus. Da kann man nur sagen: Nette Patrioten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Nach all den Monaten der Kritik und Beschusses wirft die Verteidigungsministerin Deutschlands das Handtuch und setzt alles auf die europäische Karte. Sein oder nicht sein ist jetzt ihre Frage. Ob ihre Strategie auch auf den Rest der deutschen Regierung unter Merkel abfärbt wird sich zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Borel  (Vidocq)
      Das sehe ich entschieden anders. Nichts mit Handtuch werfen. Eine Politikerin, die eben nicht wie viele ihrer Amtskollegen auf 2 Hochzeiten tanzt. Man kann von der Dame halten, was man will, aber das da ist zumindest eine klare Ansage.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen