Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kolesnikow: «Giftanschlag im Stil der Geheimdienste»
Aus Echo der Zeit vom 27.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:05 Minuten.
Inhalt

Fall Nawalny Vergiftung eines Kritikers als «Geschenk» für Putin?

Es waren die Geheimdienste, die Nawalny vergiftet haben. Das sagt der bekannte russische Politologe Andrei Kolesnikov.

Die mutmassliche Vergiftung des Oppositionellen Alexej Nawalny hat viele in Russland schockiert. Die liberale Öffentlichkeit ist überzeugt, hinter der Tat stehen höchste Machtzirkel. Der kritische Moskauer Politologe Andrej Kolesnikov sieht das ähnlich. Wenn man ihn fragt, was genau mit Nawalny passiert ist, sagt er: «Es gibt keine Zweifel, dass Nawalny vergiftet wurde. Und dahinter steckt einer der zahlreichen russischen Geheimdienste.»

Andrei Kolesnikov

Andrei Kolesnikov

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kolesnikov ist ein pointierter Analytiker. Er leitet die Innenpolitik-Abteilung des Carnegie-Zentrums, des renommierten Think Tanks in Moskau, der mit US-Geld finanziert wird und deshalb ein Sammelpunkt für viele kritische Denker ist, die in staatlichen russischen Strukturen keine Jobs mehr finden.

Ein Giftanschlag, das sei der Stil der Geheimdienste, sagt Kolesnikov. Er verweist auf zahlreiche andere Fälle, etwa denjenigen des russischen Ex-Agenten Sergej Skripal. Dieser wurde mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Allerdings glaubt der Politologe nicht, dass Putin selbst den Befehl dazu gegeben hat. Es seien Leute aus dem Sicherheitsapparat gewesen.

«Sie wollten es machen wie eine Katze, die ihrem Besitzer eine Maus als Geschenk bringt.» Putin sei aber nicht besonders erfreut. «Politisch bringt ihm dieses ‹Geschenk› nur Probleme.» Der Imageschaden ist tatsächlich hoch: Russland steht als Land da, das Oppositionspolitiker vergiftet.

Wie eine Katze ihrem Besitzer eine Maus als Geschenk bringt.
Autor: Andrei KolesnikovPolitologe

Doch auch wenn dies nicht allen Vertretern der russischen Elite gefällt: In einer Stresssituation halten die diversen Lager zusammen. Das Aussenministerium weist alle Vorwürfe zurück, staatsnahe Journalisten machen sich über Nawalny lustig. «Eine Staatsmacht, die schon so viele rote Linien überschritten hat, kennt keine Scham mehr», so Kolesnikov.

Seine Analyse zeigt ein Problem, das jede Diskussion über russische Politik hat: Die Staatsmacht im Kreml ist geheimniskrämerisch. Beobachter können nur Zeichen deuten. Das nennt man dann Kreml-Astrologie. Darin ist Kolesnikov allerdings gut. Er bemerkt einen deutlichen Wandel im Land.

Nicht mit Achtungserfolg gerechnet

«Im Jahr 2013 durfte Nawalny noch an der Bürgermeisterwahl in Moskau teilnehmen. Die Staatsmacht dachte, er würde sehr wenige Stimmen holen.» Es trat aber das Gegenteil ein: Er errang einen Achtungserfolg gegen den Kreml-Kandidaten. Kurz darauf wurde er jeder Möglichkeit beraubt, am politischen Prozess teilzunehmen. Und nun wurde er offenbar vergiftet.

Dabei, vermutet Kolesnikov, ist der mutmassliche Anschlag auf Nawalny nicht ein Zeichen von Stärke der herrschenden Elite – im Gegenteil. Der Kreml sei unruhig. Und das hat mit der sinkenden Unterstützung im Volk zu tun: «Leute unterschiedlicher politischer Gesinnung sagen inzwischen, dass Putin gehen müsse. Sie verstehen, solange er bleibt, wird sich nichts ändern.»

Staatsmacht in Verteidigungshaltung

Tatsächlich mehren sich die Anzeichen, dass viele Russinnen und Russen unzufrieden sind. Bei der Volksabstimmung über die Verfassungsänderung, die Putin die Herrschaft bis 2036 sichert, meldete der Kreml zwar eine schwindelerregende Zustimmungsrate von fast 78 Prozent. Genauso schwindelerregend waren aber die Fälschungsvorwürfe. Gut möglich, dass die Vorlage bei einem demokratischen Urnengang versenkt worden wäre.

«Der Mordversuch an Nawalny zeigt, dass die Staatsmacht vor der eigenen Gesellschaft in Verteidigungshaltung geht», so der Politologe. «Und mit dieser Gesellschaft wird die Macht ziemlich hart umgehen, härter als bisher.» Noch sind viele Fragen offen zum mutmasslichen Angriff auf Nawalny. Aber er könnte dereinst als Wendepunkt in Russlands Geschichte eingehen.

Echo der Zeit, 27.08.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
    Leider haben wir noch nie ein Portrait von Nawalny erhalten.
    Wenn über die AFD oder Höcke berichtet wird kommt immer ein Zusatz wie der Rechte Flügel oder Nationalist. Bei Nawalny heisst es nur Opposition Politiker. Der Mann nennt Kaukasier Kakerlaken, Faule Zähne die mann ziehen muss und ruft zu Gewalt an nicht Slavischen Russen auf! Wieso wird sojemand vom Westen unterstütz? Warum nicht Liberaler wie ein Gary Kasparov? Trump und Höcke sind Menschenfreunde gegen diesen Nawalny!
    1. Antwort von Nawalny und Entgleisungen (SRF)
      @Marc Bühler, Es stimmt, dass Navalny sich vor mehreren Jahren rassistische Entgleisungen geleistet hat. In den letzten Jahren ist sein Programm aber weder rechts noch rechtsextrem. Er konzentriert sich auf Korruptionsbekämpfung und soziale Fragen. Zudem setzt er sich dafür ein, dass auch oppositionelle Politiker an Wahlen in Russland teilnehmen dürfen. SRF hat auch schon über die politischen Pläne und Vorstellungen von Navalny berichtet. Im Moment steht aber der Umstand, dass er mutmasslich vergiftet wurde im Vordergrund.
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Ein von den US finanzierter Politologe, der muss es wohl wissen. „Der Kreml ist unruhig wegen der sinkenden Unterstützung des Volkes„ und da ziehen sie sich selber ins Schach? Für wie dumm hält man eigentlich die Russen? Wenn sich diese in eine US Wahl eingemischt haben sollen, wäre doch sicher eine Revanche zur Schwächung Putins nicht weg zu denken; jetzt wo dieser Zurückhaltung in Belarus demonstriert hat und man ihn nicht als Bösewicht, vor den US Wahlen, anmalen kann.
    1. Antwort von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
      @Grossrieder "Für wie dumm hält man eigentlich die Russen?" Sie erwarten doch wohl nicht ernsthaft das man hier eingesteht das die Russen womöglich gebildeter und intelligenter sind als wir?
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    «Leute unterschiedlicher politischer Gesinnung sagen inzwischen, dass Putin gehen müsse. " Ja, da kommen sie reichlich spät. Wenn kein Umsturz erfolgt, bleibt der Wladimir bis 2036.
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Immerhin hat Putin den Ausverkauf Russlands an den Westen verhindert. Sein Vorgänger war ja drauf und dran es zu tun. Nach der Wende hat der Westen den Osten ausgeraubt, viele Menschen arbeitslos gemacht. Das konnte er für Russland verhindern.
      Und er hat u. a. viel für eine Annäherung an das restliche Europa getan, viel darin investiert. Diese Investitionen sind der USA ein Dorn im Auge.
      Die Annäherung auch.
    2. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Hoffentlich, nichts wäre für den Westen schlimmer als ein schwacher Präsident in Russland.
    3. Antwort von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
      Frau Wädensweiler, genau dass erklärt doch zur Genüge wieso er bei vielen westlichen Politiker und der Finanzoligarchie unbeliebt und bei seinen Mitbürger so beliebt ist.