Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Flüchtlinge in Griechenland Streit um Aufnahme von unbegleiteten Minderjährigen

  • Zur Entlastung der griechischen Flüchtlingslager wollen sieben EU-Staaten Griechenland insgesamt 1600 unbegleitete minderjährige Migranten und andere Flüchtlinge abnehmen.
  • Neben Deutschland gehören Frankreich, Irland, Finnland, Portugal, Luxemburg und Kroatien zu der sogenannten Koalition der Willigen.
  • Doch zwischen den EU-Staaten herrscht alles andere als Einigkeit.

«Das ist ein guter Start», hatte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson am Donnerstag bei einem Besuch in Athen noch gesagt, wo sie im Auftrag von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen die Hilfe für die Kinder und Jugendlichen in den überfüllten Flüchtlingslagern auf den Ägäis-Inseln vorantreiben sollte. Von der Leyen selbst hatte ihre Reise nach Athen wegen der sich verschärfenden Coronavirus-Lage kurzfristig abgesagt.

Überfüllte Lager

Aktuell leben nach Angaben des griechischen Bürgerschutzministeriums mehr als 42'500 Migranten auf Lesbos, Samos, Kos, Leros und Chios – dabei liegt die Kapazität eigentlich bei rund 6000 Plätzen. Nach Angaben der EU-Kommission sind rund 5500 von ihnen unbegleitete Minderjährige. Neun von zehn seien 14 Jahre alt oder älter, hiess es unter Berufung auf griechische Behörden.

Wieder Flüchtlinge auf Lesbos gelandet

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Nach einer kurzen Pause haben am Freitagvormittag erneut zahlreiche Migranten aus der Türkei zu der griechischen Insel Lesbos übergesetzt. An Bord von zwei Booten seien nach Berichten des staatlichen Fernsehens Griechenlands (ERT) 75 Menschen auf Lesbos angekommen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am 7. März angeordnet, dass die türkische Küstenwache die Überfahrten stoppe, weil diese gefährlich für die Migranten sind. Seitdem hatten bis Freitagmorgen kaum Migranten die Meerengen zwischen der türkischen Küste und den griechischen Inseln überquert.

Welche Menschen genau zu den 1600 gehören, die auf andere Staaten verteilt werden sollen, liess Johansson offen. Sie sprach von unbegleiteten Minderjährigen, Kindern und anderen gefährdeten Gruppen. Frankreich soll dem Vernehmen nach vor allem Familien mit kleinen Kindern aufnehmen wollen.

2000 Euro für freiwillige Rückkehr

Weitere Hilfe für die Kinder und Jugendlichen in den griechischen Flüchtlingslagern solle im Mai bei einer Konferenz in Griechenland mobilisiert werden, sagte Johansson.

EU-Staaten tief gespalten

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Vor dem Treffen der EU-Migrationsminister heute in Brüssel zeigt sich: Bei der Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge von den griechischen Inseln sind die 27 EU-Staaten tief gespalten. «Es gibt sieben, acht Länder, die anpacken wollen», sagte der luxemburgische Migrationsminister Jean Asselborn. Sein Land wolle auf diese Weise helfen.

Andere Länder lehnen hingegen eine Aufnahme junger Menschen, die ohne ihre Eltern unter teilweise schwierigsten Bedingungen derzeit in Griechenland leben, strikt ab. «Die Niederlande sind bereit, Griechenland jede Unterstützung zu geben, die es braucht», sagte zum Beispiel die niederländische Migrationsministerin Ankie Broekers-Knol. «Aber wir sind nicht bereit, Kinder zu übernehmen.»

Zudem kündigte die Schwedin ein Programm zur freiwilligen Rückführung von Migranten in ihre Heimat an. Einen Monat lang könnten sich bis zu 5000 Migranten melden, die vor dem 1. Januar in die Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln gekommen seien. Im Gegenzug erhielten sie 2000 Euro.

Griechenland rechtfertigt Methoden

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis forderte erneut die schnelle, gerechte Verteilung der Lasten in der Flüchtlingskrise. «Bisher ist die Situation unausgeglichen – die griechischen Inseln tragen das ganze Gewicht der Krise», sagte er. Auch müsse der Druck seitens der Türkei beendet werden.

Auf die Frage nach der Sicherung der Festlandgrenze im Nordosten des Landes und Vorwürfen, Griechenland verstosse mit seinem Vorgehen gegen internationales Asylrecht, sagte er: «Für uns ist klar, dass wir einen nationalen Notfall haben und dass es für Europa und Griechenland von entscheidender Bedeutung ist, unsere gemeinsamen Grenzen zu schützen.» Man tue dies unter vollständiger Einhaltung von internationalem und nationalem Recht.

SRF 4 News; 7.03.2020, 9.08 Uhr (International); dpa/blac; spic

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Viele hier möchten die Leute weiter in Griechenland versorgt sehen. Aus den Augen aus dem Sinn nicht war. Aber den Griechen kann man überfüllte Flüchtlingslager zumuten. Die Flüchtlinge sind da und werden in absehbarer Zeit nich verschwinden. Aber solange sie nicht vor untere Haustüre sitzen kann es uns ja egal sein. Jedem der hier noch in die Kirche geht, ist für mich ein Heuchler. Die Hostie sollte ihm in der Hand vergammeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Ich weiss ja inzwischen, dass es nicht bringt, den Kommentatoren hier ein bisschen Menschlichkeit und Mitgefühl zu entlocken. Trotzdem bin ich entsetzt von der Gleichgültigkeit und dem Egoismus der hier vorherrscht. Es handelt sich um 1600 Kinder, die zudem noch auf mehrer Länder verteilt werden sollen. Also ein paar hundert für jedes Land. Selbst wenn Familennachzug, gibt es diesen nur für die aller nächsten Verwandten. Bei 5500 Kindern ein Tropfen auf den heissen Stein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    In den Kommentaren und deren Bewertungen, ist besonders gut zu sehen, wie verbreitet der Egoismus ist. In schwierigen Zeiten, nimmt er auch noch zu. Jeder ist sich selbst der nächste, in dieser Wohlstandsgesellschaft. Beschämend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen