Zum Inhalt springen

Header

Video
Neue Flüchtlingskrise?
Aus Tagesschau vom 02.03.2020.
abspielen
Inhalt

Grenzöffnung der Türkei So viele Flüchtlinge wollen nach Griechenland

Seit Freitag hält die Türkei Migranten und Migrantinnen nicht mehr davon ab, über Griechenland nach Westeuropa zu gelangen. Griechische Einsatzkräfte versuchen jetzt zu verhindern, dass die Menschen ins Land kommen. Seitdem harren Tausende an der Grenze aus. Gleichzeitig sind die Flüchtlingslager auf den ostägäischen Inseln seit der Flüchtlingskrise 2015 heillos überfüllt.

Was bedeutet diese Situation in Zahlen? Wie viele Flüchtlinge und Migranten halten sich derzeit in Griechenland, wie viele in der Türkei auf?

Karte Griechenland Türkei
Legende: SRF

An den Grenzübergängen Pazarkule und Ipsala und an der 212 Kilometer langen türkisch-griechischen Grenze auf dem Festland harrten laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) am Wochenende mindestens 13'000 Migranten und Migrantinnen auf türkischer Seite aus. Darunter seien an mehreren legalen und illegalen Grenzübergängen Gruppen von mehreren Dutzend bis zu 3000 Menschen gezählt worden. Der türkische Innenminister spricht von 117'000 Migranten, die sich im Grenzgebiet zu Griechenland aufhalten sollen; Experten halten diese Zahl für eine Übertreibung.

Der Grenzübergang Pazarkule liegt zwischen der türkischen Stadt Edirne und der griechischen Ortschaft Kastanies. In den vergangenen 24 Stunden seien 9877 Menschen daran gehindert worden, aus der Türkei auf dem Landweg nach Griechenland zu kommen, hiess es am Montag aus dem Büro von Regierungssprecher Stelios Petsas. Insgesamt leben in der Türkei etwa 3.6 Millionen syrische Flüchtlinge.

Seit der Grenzöffnung durch die Türkei am Freitag sehen sich auch die ostägäischen Inseln einem neuen Flüchtlingsstrom gegenüber. Während seit Jahresbeginn täglich etwa 100 Menschen aus der Türkei kamen, setzten am Sonntag nach neuesten Angaben der griechischen Küstenwache mehr als 1000 Migranten zu den Inseln über.

Karte Griechenland
Legende: SRF

Dabei haben die Inseln Lesbos, Chios und Samos bereits seit Jahren mit viel zu hohen Flüchtlingszahlen zu kämpfen. In und rund um die Registrierlager auf den griechischen Inseln leben inzwischen knapp 42'000 Menschen – die Camps sind allerdings nur für rund 8000 Flüchtlinge ausgelegt. Allein im Lager Moria auf Lesbos leben 20.000 Geflüchtete.

Sendebezug: SRF 4 News, 2.3.2020, 14:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.