Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anerkannte Flüchtlinge werden sich selber überlassen
Aus HeuteMorgen vom 03.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Inhalt

Flüchtlinge in Griechenland Vom Camp auf die Strasse

Anerkannte Flüchtlinge müssen die Camps innert eines Monats verlassen. Ihre Leben danach sind nicht viel besser.

Die konservative griechische Regierung hat die Frist, in der anerkannte Flüchtlinge die Flüchtlingslager verlassen müssen, von bisher sechs Monaten auf einen Monat verkürzt. Seit Juni setzt sie die Räumungen rigoros durch.

Bislang mussten deshalb rund 15'000 Menschen die Camps verlassen. Schliesslich sei das Geld, das Griechenland für die Auffanglager bekomme, zweckgebunden, sagt der griechische Migrations- und Asylminister Notis Mitarakis.

EU-Geld für Flüchtlinge in den Lagern

«Das sind EU-Gelder für Asylsuchende – nicht für Menschen, deren Asylverfahren schon abgeschlossen ist», betont der Minister. Und weil die Situation auf den Inseln «so ist, wie sie ist», brauche die Regierung «jeden Euro und jede einzelne Unterkunft für die Menschen, für welche die Gelder vorgesehen sind», so Mitarakis weiter.

Container- und Zeltstadt Moria.
Legende: So schlecht die Bedingungen in manchen griechischen Flüchtlingslagern auch sind (hier Moria auf Lesbos): Hier haben die Menschen wenigstens eine Art Dach über dem Kopf und erhalten zu Essen. Reuters

Doch die Flüchtlinge seien auch nach dem Verlassen der Camps nicht auf sich alleine gestellt, betont der Minister. Sie hätten den gleichen Anspruch auf staatliche Unterstützung wie bedürftige Griechen.

Dazu gehöre etwa das gesetzliche Mindesteinkommen oder Wohngeld. Auch gebe es für sie zusätzlich ein von der EU finanziertes Integrationsprogramm namens Helios.

Hilfe ausser Reichweite

Nicht jeder anerkannte Flüchtling habe Zugang zu diesen Hilfen, kritisiert Stella Nano, Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks in Athen. «Oft fehlen den Flüchtlingen die nötigen Unterlagen. Sie bekommen keine Steuernummer, oder die Bank weigert sich, ihnen ein Konto zu eröffnen. Es sind einfache Dinge, die ihnen aber so viele Schwierigkeiten bereiten.»

Zwar könnten anerkannte Flüchtlinge theoretisch die Hilfen in Anspruch nehmen, so Nano weiter. «Doch in der Praxis nicht.» Griechenland brauche eine langfristig angelegte Integrationspolitik für die Geflüchteten im Land.

Nur so könne sichergestellt werden, dass Flüchtlinge nach dem Aufenthalt im Camp auf eigenen Beinen stehen können und nicht auf der Strasse landen, betont die UNHCR-Sprecherin.

Anerkannte Flüchtlinge campieren im Park

Box aufklappenBox zuklappen
Anerkannte Flüchtlinge campieren im Park

Die 24-jährige Fariba aus Afghanistan gehört zu jenen Flüchtlingen, welche die Politik der konservativen Regierung zu spüren bekommen. Vor zwei Wochen kam sie von Lesbos nach Athen. Hier lebt sie auf der Strasse, zusammen mit ihrem jüngeren Bruder. «Ich war neun Monate im Lager Moria. Mittlerweile habe ich Asyl bekommen. Als man mir meine Karte für Asylberechtigte gegeben hat, hat man mir gesagt, ich müsse jetzt das Camp verlassen und nach Athen gehen. Zwei Wochen leben wir nun hier in diesem Park. Das ist schlimm für mich. Keiner hilft uns. Sogar die Polizei sagt, sie könne nichts für mich tun», schildert Fariba ihre Situation.

SRF 4 News, Heute Morgen vom 3.8.2020, 06.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Wenn man in einem EU Land Asyl bekommt, ist man doch anerkannter Flüchtling ?
    Wäre dann auch eine Weiterreise in ein anderes EU möglich, um der Strasse zu entgehen?
    Oder Griechenland macht in den Lagern Platz für diese Menschen und bringt die abgewiesenen zurück, dort wo es möglich ist.
  • Kommentar von Eberhard Walther  (E. Walther)
    Durch den Beitrag erhielt ich einen Hinweis auf ein mir nicht bekanntes Problem. Wenn ein anerkannter Flüchtling keine Möglichkeit hat bei einer Bank oder Finanzinstitut ein persönliches Konto zu eröffnen, wird es mit der finanziellen und persönlich vorgesehenen Unterstützung wirklich problematisch. Hier sollte man schnell und unbürokratisch den Hebel ansetzen und eine Lösung präsentieren. Es könnte dadurch viel gewonnen werden und es wäre der erste Ansatz für ein etwas normaleres Leben.
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Jedem ein Konto mit einem Grundbetrag eröffnen, wohin soll sonst das oben genannte gesetzliche Mindesteinkommen oder das Wohngeld überwiesen werden? Übrigens ich habe auch ein Konto!
    2. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Meine Mieter in meiner alten Heimat haben auch kein Konto - Osteuropa, EU. Trotzdem erhalten sie ihren Lohn, für den sie hart arbeiten, jeden Monat bar pünktlich. Meinen Sie, gibt es in Griechenland keine Bürger ohne Konto, die regelmässig Geldbeträge (Lohn, Soz.hilfe) erhalten? Ausgerechnet in Griechenland, wo die Mehrheit mindestens einen Teil des Lohnes bar erhält, da schwarz?
    3. Antwort von robert mathis  (veritas)
      Herr Walther was hat ein Bankkonto mit Sozialleistungen zu tun sollen diese Menschen jedes Mal wenn sie Geld brauchen zuerst eine Bank suchen bes. wenn sie unterwegs sind ich denke nicht dass hier das Problem liegt an die Unterstützung zu gelangen Zuerst muss das Geld vorhanden sein es dann zu verteilen hätte es gewiss zuständige Leute vor Ort.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    auf der Strasse nicht viel besser als in den Lagern ... aber auch noch nicht motivierend genug, um umzukehren. Bleibt zu hoffen, dass potentielle Flüchtlinge sich auf Grund der Verhältnisse gar nicht auf die Reise machen.