Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frontex erwartet weitere «Massenmigrationsströme»
Aus HeuteMorgen vom 02.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Inhalt

Flüchtlingsansturm erwartet Griechenland ruft höchste Alarmstufe aus

  • Weil Tausende Migranten versuchen, aus der Türkei nach Westeuropa zu gelangen, gilt in Griechenland seit Sonntagabend für die Sicherheitskräfte die höchste Alarmstufe.
  • Griechenland wird zudem einen Monat lang keine neuen Asylanträge annehmen, wie Premier Kyriakos Mitsotakis auf Twitter mitteilte.
  • Die europäische Grenzschutzagentur Frontex rechnet in den kommenden Tagen mit «Massenmigrationsströmen» nach Griechenland.
Video
Flüchtlinge marschieren Richtung Griechenland
Aus SRF News vom 01.03.2020.
abspielen

Der griechische Regierungssprecher warf Ankara vor, als eine Art «Schleuser» zu agieren und Migranten – unter anderem mit falschen Informationen – dazu zu bewegen, nach Griechenland zu kommen.

Athen wolle ausserdem zusätzliche Hilfe seitens der europäischen Grenzschutzagentur Frontex und Finanzhilfe bei der EU beantragen, hiess es. Zugleich verstärkte Griechenland seine Einheiten entlang der Grenze zur Türkei weiter.

13'000 harren an Grenze aus

Frontex setzte die Alarmstufe für alle EU-Grenzen zur Türkei auf «hoch». Nach Einschätzung der EU-Grenzschutzagentur wird sich die Lage an der türkisch-griechischen Grenze in den kommenden Tagen stark zuspitzen. «Es wird schwierig sein, den massiven Strom von Menschen, die sich auf die Reise gemacht haben, zu stoppen», heisst es in einem internen Bericht, aus dem das Nachrichtenblatt «Welt» zitiert.

Der Grund für die Entwicklung liege laut Frontex auch an den sozialen Medien: die dort verbreiteten «Nachrichten erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Massenbewegung von der Türkei aus hin zu den EU-Grenzen.» Die EU-Aussenminister wollen in diese Woche über die Lage an der griechisch-türkischen Grenze beraten.

Tausende harren am Grenzübergang aus

Grosse Gruppen von Migranten aus zahlreichen Staaten des Nahen Ostens und Afrikas versuchen seit Freitag über den bereits geschlossenen Grenzübergang bei Kastanies/Pazarkule aus der Türkei nach Griechenland zu kommen. Nach UNO-Angaben harren rund 13'000 Migranten auf der türkischen Seite der Grenze aus.

Kind stirbt beim Untergang eines Bootes

Vor der Insel Lesbos ist ein Kleinkind beim Untergang eines Schlauchbootes ertrunken. Wie das griechische Fernsehen (ERT) unter Berufung auf die Küstenwache berichtete, war das Opfer an Bord eines Schlauchbootes mit 48 Flüchtlingen aus der Türkei gekommen.

Als die Flüchtlinge ein Patrouillenboot der griechischen Küstenwache sahen, durchlöcherten sie das Schlauchboot, um als Schiffbrüchige gerettet zu werden. Die Küstenwache ist dann verpflichtet, die Menschen aufzunehmen und sie nach Griechenland zu bringen. Das Boot ging unter.

Die Küstenwache habe die Flüchtlinge geborgen, hiess es weiter. Für das Kind kam aber jede Hilfe zu spät, berichtete der Sender.

Wütende Bewohner auf Lesbos

Wütende Bewohner auf Lesbos

Aufgebrachte Einwohner der Insel Lesbos haben nach Medienberichten am Sonntag rund 25 Migranten oder Flüchtlinge vorübergehend daran gehindert, aus einem Schlauchboot im kleinen Hafen von Thermi an Land zu gehen. «Geht zurück in die Türkei», riefen sie, wie mehrere griechische Nachrichtenportale berichteten. Schliesslich seien die Angekommenen in einer Halle des Hafens der Inselhauptstadt Mytilini untergebracht worden, hiess es im Staatsradio. Die Stimmung auf den griechischen Inseln ist explosiv – seit Jahren gibt es dort überfüllte Migrantenlager. Allein am Sonntag setzten mehr als 500 Migranten aus der Türkei zu den Inseln Lesbos, Chios und Samos über.

Bulgarien fordert Unterstützung

Bulgariens Regierungschef Boiko Borissow reist am Montag nach Ankara, um mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über die Lage in Syrien und Flüchtlingsbewegungen zu sprechen. Wie die bulgarische Regierung mitteilte, werden die beiden bei einem Abendessen «Handlungen erörtern, die zur Bewältigung der Krise in Syrien und zum Stopp des Migrationsdrucks beitragen werden».

Vor seinem Treffen mit Erdogan sagte Borissow, die Türkei müsse dringend unterstützt werden, damit eine humanitäre Krise vermieden werde. Der bulgarische Regierungschef lobt immer wieder die Zusammenarbeit mit der Türkei bei der Sicherung der gemeinsamen Grenze.

SRF News, 01.03.2020, 22:00 Uhr; sda/dpa, indp

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Der griechische Regierungssprecher warf Ankara vor, als eine Art «Schleuser» zu agieren ....." Ja, dies traue ich Erdogan zu. Europa wird gezwungen werden, seine Strategie zu ändern: Entweder ist der alte Kontinent fähig, die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten oder er wird sowohl extern (militärischen Grossmächte wie Russland, Türkei, Iran) oder intern (Krise, Konflikte) aufgerieben. Erdogan führt einen endlosen "Flüchtlingskrieg" gegen Europa. Die EU ist JETZT gefordert!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Nicht nur die Fluechtlige sind zu bedauern, sondern auch die griechische Bevoelkerung, welche sich in den letzten Jahren in vielen Bereichen und Belangen stark einschraenken musste in ihrer Lebensqualitaet, hauptsaechlich auf Verschulden einiger EU - Staaten!! Dies sollte man auch nicht vergessen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Der Despot Erdogan erpresst mit der Grenzöffnung Europa und verlangt mehr Geld,militärische Unterstützung und Waffen, mit dem Ziel seine grössenwahnsinnigen Machtansprüche in Libyen und Syrien zu unterstützen und zu finanzieren. Zudem sucht er von den immensen innenpolitischen Problemen abzulenken. Der Despot Erdogan ist nicht glaubwürdig und höchst gefährlich !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen