Zum Inhalt springen

Header

Audio
Merkels Satz «Wir schaffen das» hatte Folgen
Aus SRF 4 News aktuell vom 31.08.2020.
abspielen. Laufzeit 10:43 Minuten.
Inhalt

Flüchtlingskrise Extremismus-Experte: «Merkels Satz war ein Geschenk für die AfD»

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel prägte die deutsche Flüchtlingspolitik mit einem Satz, der bis heute nachhallt: «Wir schaffen das.» Ihr Ziel war es, ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu schaffen, das Recht auf Asyl in den Köpfen der Deutschen zu verankern. Seitdem meldet das Bundeskriminalamt jährlich eine wachsende Zahl an rechtsextremen Gefährdern. Holger Schmidt, Experte für Rechtsextremismus, sieht einen Zusammenhang.

Holger Schmidt

Holger Schmidt

ARD-Terrorismusexperte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Holger Schmidt berichtet über Terrorismus in Deutschland und leitet beim SWR die Redaktion Datenjournalismus & Reporter.

SRF News: In der deutschen Öffentlichkeit heisst es, dass die «Wir schaffen das»-Kultur dazu beigetragen hat, das Problem mit dem Rechtsextremismus zu verschärfen. Holger Schmidt, teilen Sie diese Meinung?

Holger Schmidt: Es ist auf jeden Fall eine Art Weckruf gewesen. Es ist so provokant gewesen für die gewaltbereite rechte Szene, dass sie sich nach diesem Satz erst wieder richtig zusammengefunden hat, nach den Schwächephasen, die sie vorher hatte. Man darf sich keine Illusionen darüber machen, was der Satz am extremen rechten Rand auslöste.

Video
«Wir schaffen das»: Merkels Satz und seine Folgen
Aus Tagesschau vom 31.08.2020.
abspielen

Letztes Jahr wurde der Politiker Walter Lübcke getötet. Der geständige Täter nannte als Motiv die Flüchtlingskrise. Wie erklären Sie sich das?

Der Täter war Anfang der 2000er Jahre extrem aktiv in der rechtsextremen Szene. Er hatte sich dann aus unterschiedlichen Gründen aus der Szene herausgezogen und galt als nahezu unauffällig. Als 2015 die vielen Flüchtlinge kamen, sagte Lübcke offen: «Das müssen wir einfach hinbekommen. Dazu sind wir auch moralisch verpflichtet. Und wem das nicht passt, der hat ja die Freiheit, dieses Land zu verlassen.»

Die Radikalisierung durch Sätze einzelner Personen ist sehr symptomatisch für die gesamte gewaltbereite rechte Szene.

Der mutmassliche Mörder hörte diesen Satz und war darüber so empört, dass er sich, so hat er es vor Gericht gesagt, zu dem Mordanschlag entschloss. Diese Radikalisierung durch Sätze einzelner Personen ist sehr symptomatisch für die gesamte gewaltbereite rechte Szene.

Hätte Deutschland keine Flüchtlinge aufnehmen sollen, um den Rechtsextremismus nicht zu verschärfen?

Es gibt immer neue rechte Terrorzellen. Deshalb allerdings die humanitären, europaweit gedachten Handlungen der deutschen Regierung 2015 infrage zu stellen, greift in meinen Augen zu kurz, weil die Herausforderung sehr viel komplexer gewesen ist, als zu sagen: «Wir können hier den rechten Rand bekämpfen, also kümmern uns nicht darum, was in Europa passiert.» Der Effekt, den das hatte, war damals nach meiner Sicht nicht vermutet worden.

Welchen Einfluss hatte Merkels Aussage auf das Erstarken der AfD?

Wenn wir uns die Popularität der AfD anschauen, war Merkels Satz für den Erfolg der Partei geradezu ein Geschenk. Die Partei wurde 2013 gegründet und hatte als grosses Thema zunächst die Ablehnung des Euro. Daraufhin war man sich in der Partei nicht mehr ganz einig, welche Ziele die wichtigsten sind. Dann kam die Flüchtlingssituation, und die AfD konnte an Fahrt gewinnen. Dass es ihr heute schlechter geht, liegt daran, dass sie sich gerade selbst zerlegt.

Hat Merkel bei ihrer Aussage die Situation falsch eingeschätzt?

Ich glaube, dass sie politisch nach ihren Grundüberzeugungen – und wenn man das etwas pathetisch sagen darf, nach ihrem Herzen – handelte. In der Breite der Bevölkerung ist auch jetzt in der Coronakrise die Zustimmung durchaus grösser, als es ausschaut.

Aber die Situation 2015 war eine, in der es keine billige, einfache Lösung gab, sondern sie war sehr komplex. Merkel versuchte mit diesem Zitat, das auf den Punkt zu bringen. Ob das gelungen ist? Vielleicht sind wir fünf Jahre danach einfach noch nicht weit genug weg, um das historisch richtig beurteilen zu können.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

SRF 4 News, 31.08.2020, 09.45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Es ist schon erstaunlich, dass man sich hier über die Gefahr des staatsgefährdenden Rechtsextremismus im Zusammenhang mit Merkels Satz ausbreitet, aber nicht mal im Ansatz erkennt, dass Merkel mit diesem Satz ihre im Alleingang vollzogenen Rechtsbrüche zurechtbiegen wollte. „Wir“ sollen das ausbaden, was „sie“ uns eingebrockt hatte. Schengen/Dublin - ausgehebelt, Grenzschutz - nicht möglich (Cororna beweist das Gegenteil), tolerierte illegale Einwanderung in Massen - mit Folgen z.B. für Frauen.
  • Kommentar von Samuel Herrmann  (Samuel Herrmann)
    Es triff schon zu, dass der Umgang mit der Flüchtlingskrise die Extremen und sogar Terroristen gefördert hat. Viel bemerkenswerter finde ich aber den Paradigmawechsel, der in einem sehr grossen Teil der europäischen Bevölkerung stattgefunden hat. In sehr vielen Staaten Europas gilt inzwischen eine andere Politik bezüglich Migranten und Flüchtlingen. Und das ist gut so, meiner Meinung nach.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Es ist traurig, dass die extreme Rechte versucht die seit WK II aufgebaute
    Demokratie zu demontieren. Aber auch bei uns gibt es solche Versuche. Wir kennen sie bestens, und der Zulauf ist
    vorhanden. Die Arm / Reich-Unterschiede sind der Motor dieser Entwicklung. Freiwillig von
    Allen Seiten muss korrigierend eingegriffen werden. Was jetzt passiert ist nur der Anfang.