Zum Inhalt springen

Header

Audio
Flüchtlingsdramen auf der Balkanroute
Aus Rendez-vous vom 25.08.2020.
abspielen. Laufzeit 07:54 Minuten.
Inhalt

Gestrandet auf der Balkanroute Anhaltender «Migrationsdruck»: Europa macht die Schotten dicht

Die Flüchtlingskrise von 2015/16 ist weit weg. Doch noch immer spielen sich auf der Balkanroute menschliche Dramen ab.

Die Balkanroute bot auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise verstörende, ja unmenschliche Bilder. Hunderttausende Menschen drängten vor fünf Jahren nach Europa, verzweifelt und mittellos; während die EU an der Frage zu zerbrechen drohte, was mit den Migranten und Flüchtlingen zu tun sei.

Seither wurden auf dem Westbalkan Zäune gegen unkontrollierte Zuwanderung hochgezogen und ständig erweitert. Mit dramatischen Folgen für die Geflüchteten.

Grenzzäune quer über den Westbalkan

Box aufklappenBox zuklappen
Grenzzäune quer über den Westbalkan
  • Von Ungarn zu Serbien verläuft ein langer 175 Kilometer Grenzzaun.
  • Von Nordmazedonien (früher Mazedonien) nach Griechenland ist der Zaun mindestens 30 Kilometer lang.
  • Die Festlandgrenze zwischen Slowenien und Kroatien ist 380 Kilometer lang, ungefähr die Hälfte ist mit Zäunen abgeriegelt.
  • Neu baut nun Serbien einen Zaun an der Grenze zu Nordmazedonien.
  • Montenegro plant einen Zaun an der Grenze zu Albanien.

Walter Müller, langjähriger Südosteuropa-Korrespondent von SRF, weiss um das Elend der Menschen auf der Balkanroute. Manche kämpfen sich zu Fuss, andere mit den Diensten von Schleppern weiter – ein gefährliches Unterfangen: «Allein im Juli vermeldete die nordmazedonische Polizei drei schwere Unfälle. In einem Fall krachte ein mit Flüchtlingen vollgepackter Minibus frontal in einen entgegenkommenden Lastwagen.»

Gestrandet im Niemandsland

Weiter nördlich bereitet sich das Nachbarland Serbien auf die Ankömmlinge vor. Täglich erreichen im Schnitt 30 Migrantinnen und Migranten die Grenze. Im Preševo-Tal werden derzeit Fundamente für einen neuen Grenzzaun gelegt. Die zuständigen Behörden in der Hauptstadt Belgrad wollen dazu keine Stellung nehmen.

Flüchtlinge an der serbisch-ungarischen Grenzen bei Kelebjia
Legende: In Serbien leben derzeit rund 4800 Migranten und Flüchtlinge in Lagern. An der serbisch-ungarischen Grenze ist kein Durchkommen. Reuters

Der Gemeindepräsident der Kleinstadt Preševo liess Brisantes verlauten. «Er vermutete, dass der Grenzzaun Bedingung für den EU-Beitritt Serbiens sei», berichtet Müller. Die EU-Kommission in Brüssel stritt das aber vehement ab.

Aus einem Gespräch mit einem Flüchtlingshelfer in Belgrad weiss Balkan-Experte Müller: Im sogenannten «Flüchtlingsmanagement» entfalten Zäune kaum Wirkung. Die Menschen würden lediglich in die Hände von Schleppern und kriminellen Organisationen getrieben. «Der Helfer sagte mir, dass dadurch nur der Menschenhandel befeuert werde, der inzwischen mehr einbringe als der Drogenhandel.»

Migranten in Flüchtlingsager an der bosnisch-kroatischen Grenze
Legende: Rund 9000 Flüchtlinge und Migranten harren im Nirgendwo an der bosnisch-kroatischen Grenze aus – immer wieder werden sie am Übertritt in die EU gehindert. Keystone/Archiv

Abertausende Geflüchtete sind derzeit irgendwo auf der Balkanroute gestrandet. Besonders in Bosnien-Herzegowina sei die Situation katastrophal, so Müller. «Das Land ist mit den Flüchtlingen im Norden an der Grenze zu Kroatien völlig überfordert.»

Bosnien-Herzegowina und Serbien teilen eine Befürchtung: Sie wollen kein Auffangbecken für Migranten sein, die am Übertritt in die EU gehindert werden. «Denn die Nachbarländer Kroatien, Rumänien und Ungarn stossen die Migranten immer wieder zurück – oft mit Gewalt.»

Flüchtlinge auf offenem Meer ausgesetzt

Wer es auf die gefährliche Route über den Westbalkan schafft, kam vorher oft über das Mittelmeer nach Griechenland. Und von dort gab es zuletzt drastische Berichte: Ganze Flüchtlingsgruppen wurden mitten in der Nacht in Schlauchbooten auf dem offenen Meer ausgesetzt. Offenbar eine neue Methode der griechischen Behörden, um Migranten loszuwerden. Oder erst gar nicht ins Land zu lassen.

Flüchtlinge erreichen Kos
Legende: Migranten schildern, wie sie auf wegtreibenden Flössen gesammelt wurden. Anderen soll der Motor vom Boot gerissen worden sein; wieder andere sollen nach ihrer Ankunft von Polizei und Küstenwache zurück aufs Meer gedrängt worden sein. Keystone/Archiv

Rodothea Seralidou glaubt, dass die «Push-Back»-Aktionen System haben. «Die Berichte häufen sich seit März. Damals kündigte die Türkei an, die Grenzen für Flüchtlinge zu öffnen – Griechenland reagierte mit verschärfter Grenzpolitik und mobilisierte das Militär und die Küstenwache», so die Journalistin in Athen. Seitdem würden offiziell kaum noch Migranten die griechische Küste erreichen.

Die Regierung in Athen streitet die Vorwürfe ab – diese seien ein Versuch der Türkei, Griechenland zu destabilisieren. Die Beziehungen der beiden Länder sind wegen des Streits um Gasvorkommen im Mittelmeer am Tiefpunkt.

Rendez-vous vom 25.08.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Burri  (HPABRRBU)
    Herr v.Känel; Sie verallgemeinern ein bisschen zu stark, wenn Sie
    schreiben, dass Europa in vielen Kontinenten Kolonisiert habe.
    Es waren nicht alle Europäischen Staaten Kolonialmächte. Um nur
    einige zu nennen: Frankreich, Deutschland, England, Spanien
    und Portugal. Diese müssten gerechterweise am meisten Migranten
    aufnehmen.
    1. Antwort von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
      Herr Burri - nur zur Kenntnisnahme: Deutschland hat 2015 etwa 1,8 mio. Menschen aufgenommen. Davon sind bis Heute ca. 50% in eine Beschäftigung gekommen, allerdings vorwiegend in Minijobs resp. in niedrig bezahlter Beschäftigung. Die anderen 50% sind nicht beschäftigt und leben von der Sozialhilfe der deutschen Steuerzahler. Das grosse Wehklagen setzt dann ein wenn diese Leute in Rente gehen und nie etwas eingezahlt haben.
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Die Situation zeigt doch, dass die (im Westen geltende) "Schönwetter-Romatik" im real existierenden Alltag nicht zur Problemlösung taugt. Natürlich ist die Situation für den Einzelnen auf der Balkanroute misslich. Wogegen, jede Haltung hat für jemanden Konsequenzen. Die aktuelle, "harte Hand" für die Betroffenen, würden wir die Grenzen aber öffen, wir. Was mir absolut zuwider wäre. Darum, gut ziehen sie im Balkan die Zäune hoch.
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wenn die Europäer Zäune bauen um die illegale Migration zu stoppen ist das ok. Wenn es aber die Amerikaner tun ist es eine Ungeheuerlichkeit:)
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Es geht in diesem Artikel um Europa und nicht um die USA.