Zum Inhalt springen

Header

Audio
«No future» für Covid-19-Generation
Aus Echo der Zeit vom 18.09.2020.
abspielen. Laufzeit 06:14 Minuten.
Inhalt

Folgen der Coronakrise «No future» – die Corona-Generation in Grossbritannien

Auf der ganzen Welt zeigen sich immer deutlicher die wirtschaftlichen Kollateralschäden der Coronakrise. Kein anderes Land in Europa wurde von den Folgen der Pandemie so hart getroffen wie Grossbritannien. Das trifft besonders die Jugend.

Die Bank von England prognostiziert für das Vereinigte Königreich die grösste Rezession seit 30 Jahren. Das trifft die ganze Gesellschaft – aber ganz besonders die Jugend. Geschlossene Schulen, ausgefallene Examen, fehlende Arbeitsplätze – erste Prognosen und Studien zeigen, dass die Pandemie das Berufsleben einer ganzen Generation prägen könnte.

Leerer Gemüsestand in London
Legende: SRF

Pagageienfische, Perücken, afrikanisches Wurzelgemüse: Das Angebot in der Atlantic Street in Brixton im Süden von London ist farbig und vielfältig wie immer. Doch der Alltag zwischen den Marktständen ist so maskiert wie distanziert. «Protect yourself» warnt ein Plakat. «Closed» steht auf dem Rollladen daneben.

Anzeige, das Laden zu ist.
Legende: SRF

Viele Läden sind zu – und werden es wohl für immer bleiben. Auch die Kneipe, in der Geoffry als Kellner gearbeitet hat. Das Lokal hat den Lockdown nicht überstanden. Der 23-jährige Student mit der Rasta-Frisur ist arbeitslos.

Mann
Legende: SRF

«In normalen Zeiten kann man in ein Pub marschieren und beginnt am nächsten Tag zu arbeiten. Doch im Moment gibt es nicht einmal mehr die einfachsten Jobs. Das schlägt auf die Stimmung.» Er verschicke Dutzende von Bewerbungen. Wenn er eine Antwort kriege, dann Absagen. Das stimme extrem pessimistisch und lasse die Zukunft nicht besonders rosig erscheinen.

Viel weniger Stellen für Schul- und Uni-Abgänger

Geoffry's Vermutung trifft leider zu. Die Gesundheitskrise hat sich auch in Grossbritannien längst in eine Wirtschaftskrise verwandelt. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass in diesem Jahr rund 80 Prozent weniger Stellen für Schulabgänger zur Verfügung stehen als im vergangenen Jahr.

Selbst für junge Leute wie Ben, die viel Zeit und Geld in eine universitäre Ausbildung investiert haben, haben sich die beruflichen Aussichten drastisch verschlechtert. Der 26-jährige Biochemiker hat im März seine erste Stelle als Forscher bei einer Pharmafirma ergattert, diese aber zwei Tage nach dem Lockdown bereits wieder verloren:

Mann
Legende: SRF

«Ehrlich gesagt, mache ich mir grosse Sorgen um meine Zukunft. Ich habe einen Uni-Abschluss aber weiss nicht was aus mir einmal wird. Keine Ahnung wie ich mitten in dieser Krise einen neuen Job finden soll, wenn ausser mir noch zwei Millionen Menschen eine Arbeit suchen und ich zwar einen Abschluss habe, aber als Forscher keine praktische Erfahrung aufweisen kann.»

Mangel an Perspektiven als tickende Zeitbombe

Eine Studie der Universität Manchester bezeichnet den Mangel an Perspektiven für eine ganze Generation junger Menschen als eine tickende Zeitbombe. Leute unter dreissig Jahren seien durch die Pandemie nicht nur überproportional von Arbeitslosigkeit betroffen, sondern würden ebenso an Zukunftsängsten leiden.

Ein Mensch hinter dieser abstrakten Sozialstatistik ist Melissa. Die junge Verkäuferin arbeitete in Brixton in einem Lebensmittelgeschäft. Seit der Laden schliessen musste, sitzt sie zu Hause, schreibt Bewerbungen und ist depressiv. «Ich fühle mich einsam, vermisse meine Arbeitskollegen, finde keine Stelle mehr und – ehrlich gesagt – habe ich ein bisschen meine Orientierung verloren. Mir scheint, als wäre mir der Sinn des Lebens abhandengekommen.»

Leere Innenstadt in London
Legende: SRF

Mitten an einem verregneten Tag in einem Café im Süden von London zu sitzen, möge einfach erscheinen. Den Mut nicht zu verlieren, sei aber ebenso harte Arbeit, sagt die junge Frau, die lieber nicht fotografiert werden möchte.

Gefahr lebenslänglicher Arbeitslosigkeit

Die Pandemie hat die Zukunft einer ganzen Generation auf den Kopf gestellt. Zu denken geben den Ökonomen insbesondere auch die wirtschaftlichen Langzeitfolgen. Wer nach dem Schulabschluss oder Studium während zwei bis drei Jahren den Einstieg in die Berufswelt nicht schaffe, laufe Gefahr lebenslänglich von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein, schreiben die Wissenschaftler.

Ashly ist ebenfalls Ökonom. Er sieht die aktuelle Krise aber nicht ganz so dramatisch. Der 29-jährige Anlageberater im adretten Anzug trinkt vor einer Bank in Brixton seinen Pausen-Kaffee und referiert seine Theorie: «Wenn Sie einen Job wollen, dann bekommen Sie einen Job. Und wenn Sie lieber Arbeitslosengelder beziehen, dann bleiben Sie eben zu Hause.»

Die Welt stehe gerade Kopf. Unter solchen Umständen gebe es im Geschäftsleben nach seiner Erfahrung immer Sieger und Verlierer. «Entweder Sie schaffen die Kurve oder eben nicht.» Ashly besuchte eine Privatschule im Norden Londons, arbeitete lange für eine Schweizer Bank und man glaubt ihm sofort, dass er die Kurve ziemlich unbeschädigt schaffen wird.

Die Prognosen der Bank von England zeigen jedoch, dass er zu den Glücklichen gehört. Denn die Arbeitslosenrate in Grossbritannien steigt immer noch. Wenn es im Herbst zu einer zweiten Ansteckungswelle kommen sollte, könnte einer von sieben Briten den Job verlieren. Sorgen bereitet den Ökonomen zudem der Schuldenberg, der in diesen Monaten von der Regierung gezwungenermassen angehäuft wird. Er wird Geoffry, Ben, Melissa, Ashly und Tausende andere junge britische Steuerzahlerinnen und Steuerzahler noch viele Jahre begleiten.

Echo der Zeit, 18.09.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Oswald  (Humanunity)
    Wer als junger Mensch bereits dutzende Male die Erfahrung macht "dich braucht es nicht" / "dich wollen wir nicht", braucht ein gehöriges Mass "Pfeffer im Ar..." um sich davon nicht kaputtmachen zu lassen.

    Es ist ja nicht so, dass Mensch sich nicht einbringen will. Viele sind echt motiviert und möchten etwas beitragen - werden aber vom knallharten "Wirtschaften" plattgewalzt.

    Es ist an der Zeit, dass Wirtschaft wieder dem Menschen dient - nicht umgekehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Na ja - gerade die Jugend hätte es in der Hand.
    Aber eben - die kaiserschnittgeborene, Ma&Pa gepamperte und helikopterüberwachte Sorg- und Veantwortungslos-Jugend musste weder jemals Probleme lösen noch Zukunft gestalten.
    Wo Party, das Zelebrieren des eigenen (virtuellen) Status und Fingerzeigen wichtiger sind als selber mal in die Gänge zu kommen um zu Machen, kann Verzicht zu Gunsten nachhaltiger Prosperität unmöglich erwartet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Oswald  (Humanunity)
      Herr Baron, ich empfinde ihren Rundumschlag gegen eine ganze Generation mehr als respektlos. Er ist arrogant. Anstatt herablassend solche Plattitüden zu verteilen, könnten Sie mit Ihrer Erfahrung jungen Menschen aufzeigen, wie man "Probleme löst und die Zukunft gestaltet".

      Schön für Sie, dass sie in einer anderen Zeit aufwachsen durften. Aber offenbar haben Sie keinen Schimmer wo jungen Menschen heute "der Schuh drückt".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Sie haben keine Ahnung von den Verhältnissen in England, Herr Baron. In Brixton wird niemand gepampert, und Status hat die dortige Jugend schon gar nicht zu zelebrieren.

      Es wäre vielmehr an der Zeit, sich zu überlegen, wie sich die Gesellschaft auch hier ändern wird, wenn Automatisation und Künstliche Intelligenz grosse Teile der arbeitenden Bevölkerung überflüssig macht. Diese Entwicklung wird sich während der Krise beschleunigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Alfons Bauer  (frustriert)
      Im Text kommen Jugendliche zu Wort, die eine Stelle hatten und sich somit um Arbeit bemühen können. Dann kommt René daher.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "Wenn es im Herbst zu einer zweiten Ansteckungswelle kommen sollte, könnte einer von sieben Briten den Job verlieren." Natürlich ist es weniger die 2. Welle, die den Engländern den Hammer verpassen wird, als der unselige Brexit (Ende der transition period). Alle Länder schlagen sich mit den Folgen verfehlter Coronamassnahmen rum, GB noch zusätzlich mit dem verfehlten Brexit. Und wer führt sie durch diese Klippen? Die Tories & B.Johnson? Poor Brits. I see a brewing a perfect storm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen