Zum Inhalt springen
Inhalt

Frankreichs Regierung Macron akzeptiert Rücktritt seines Innenministers

  • Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den Rücktritt von Innenminister Gérard Collomb nun doch angenommen.
  • Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am frühen Mittwochmorgen unter Berufung auf den Élyséepalast.
  • Am Tag zuvor hatte Macron Collombs Rücktrittsgesuch noch abgelehnt.
Macron und Collomb bei einem gemeinsamen Pressetermin
Legende: Emmanuel Macron (r.) hat Gérard Collombs Rücktrittsgesuch nun doch angenommen. Keystone

Collomb hatte am Dienstag der Zeitung «Le Figaro» gesagt, dass er ein von Macron zuvor abgelehntes Rücktrittsangebot aufrecht erhalte. Bis ein Nachfolger für den 71-Jährigen gefunden ist, soll sich Premierminister Edouard Philippe um das Innenressort kümmern.

Collomb stand in der Kritik, seitdem er Mitte September angekündigt hatte, im kommenden Jahr aus der Regierung ausscheiden zu wollen. Er will dann 2020 bei der Kommunalwahl in Lyon antreten, wo er lange Bürgermeister war. Oppositionspolitiker sahen es als problematisch an, dass der Chef des wichtigen Innenministeriums gewissermassen auf dem Absprung war.

Weiterer Rückschlag für Macron

Die Entscheidung der Nummer zwei der Regierung ist ein weiterer Schlag für Macron, nachdem erst vor rund einem Monat Umweltminister Nicolas Hulot überraschend zurückgetreten war. Der Innenminister galt lange als Schwergewicht der Regierung; er war auch sehr früh ein Unterstützer Macrons gewesen.

Gérard Collomb: Unterstützer der ersten Stunde

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Ex-Innenminister Gérard Collomb
Legende:Collomb galt als enger Vertrauter Macrons.
  • Gérard Collomb war einer der ersten wichtigen Politiker, die Macron in seinen Präsidentschaftsambitionen unterstützt und beim Aufbau seiner Bewegung «En Marche» geholfen haben.
  • Bis heute ist der frühere Sozialist ein enger Vertrauter des Staatschefs.
  • Zuletzt hatte er aber auch Kritik an Macron und der Regierung geübt und einen «Mangel an Demut» angeprangert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.