Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Frauen, es ist Eure Schuld»: Indische Satire wird zu YouTube-Hit

Zwei junge, gut gelaunte Frauen – mit schockierenden Botschaften: Frauen, behaupten die prominenten Inderinnen in naivem Singsang, seien selber schuld, wenn sie vergewaltigt würden. Das Video – eine rabenschwarze Satire – sorgt in Indien für Schlagzeilen. Es wird hunderttausendfach geklickt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Einfach krank. Es gibt Ding über die man keine Witze machen sollte. Und Vergewaltigungen gehören dazu. So werden sich kaum Männer und Frauen auf dem gleichen hohen kulturellen Niveau begegnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Es gibt biologisch gesehen für die Evolution keinen Grund, warum es der Frau auch gefallen sollte. Wenn es Männer nicht gefällt, dann haben sie keine Errektion. Frauen aber haben auch dann ein Loch. 6 Milliarden Jahre Evolution kann man nicht verleugnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      Und was,wenn die biologische Evolution falsch gedacht hat?Gehe mit Ihnen einig,dass das biologische Überleben der Spezies"Mensch"nicht von besonderen Bedeutung ist.Für den Geist existieren weder Raum noch Zeit.Die Materie ist eine Abstraktionsfläche zur Bewusstsensbildung.Bewusstheit strebt Integration,Ganzheit an.Ganzheit kann nicht erreicht werden,wenn eine Hälfte negiert wird.Diese bewusste Erkenntnis dürfte wohl der Unterschied zwischen Mensch und Tier sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Könnte nicht auch sein,dass ein gesamtgesellschaftliches,kulturelles"Defizit"(Prostitutionsgedanke)zu"diesem"Sex-Umgang beiträgt.Im Gegensatz zu Macht,Dominanz,Geringschätzung,Zurückweisung,Berechnung,Gefühllosigkeit,Ausbeutung,Lieblosigkeit(trennende Aspekte)welche den"Sex-Ausübenden"kaum wirkliche Befriedigung,Erfüllung,Bereicherung,Freude bringen können,würden Wertschätzung,Zuwendung,Einfühlsamkeit,Verständnis,Liebe ein erfüllendes symbiotisches Erleben verheissen(verbindende Aspekte).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen