Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kim Yo-jong und die Rolle der Frau in Nordkorea
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:42 Minuten.
Inhalt

Frauen in Nordkorea Stets zu Diensten

Nach Nordkorea ist die Emanzipation bis heute nicht durchgedrungen – aber eher wegen Konfuzius als Kim Jong-un.

Das Tauwetter zwischen Nord- und Südkorea ist verflogen. Die Beziehungen der zerstrittenen Bruderstaaten sind erneut am Gefrierpunkt angelangt. Ausdruck davon: Das Regime in Pjöngjang liess Mitte Juni das Verbindungsbüro beider Länder sprengen.

Damit teilte Diktator Kim Jong-un dem Nachbarn auf unmissverständliche Weise mit, dass an bilateralen Gesprächen derzeit kein Interesse besteht. Hinter der Eskalation soll Kim Yo-jong stecken, die jüngere Schwester des nordkoreanischen Machthabers. Sie gilt als Einflüsterin des Diktators.

Propaganda auf dem Luftweg

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Das gesprengte Verbindungsbüro befand sich in Kaesong
Legende:Das gesprengte Verbindungsbüro befand sich in Kaesong

Vor wenigen Tagen liessen südkoreanische Aktivisten Flugblätter über Kims abgeschottetem Reich niederregnen. Als Vergeltungsaktion will Nordkorea seinerseits Millionen Flugblätter über dem Nachbarland abwerfen. Diese sollen «den Zorn und Hass der Menschen aus allen Gesellschaftsschichten» widerspiegeln, liessen nordkoreanische Staatsmedien verlauten.

Daraus zu schliessen, dass Frauen in der stalinistischen Diktatur eine herausragende Rolle spielen, wäre aber verfehlt. «Kims Schwester ist mit Sicherheit nicht typisch für die Rolle der Frau im Land. Und nicht einmal für das Umfeld, in dem sie sich selbst bewegt», sagt der Journalist und Nordkorea-Kenner Martin Fritz.

Dies zeige sich auch darin, dass Pjöngjangs Propaganda Kim Yo-jong nicht als starke Frau inszeniere – auch wenn südkoreanische Medien sie mit Vorliebe zur Ivanka Trump von Nordkorea machten. Und: Neben Kim Yo-jong gehört nur die Vize-Aussenministerin dem innersten Machtzirkel des Regimes an.

Kim Yo-jong
Legende: Die Stellung von Kim Yo-jong (hinten links, mit US-Aussenminister Mike Pompeo) beruhe schlichtweg darauf, dass sie die engste und mächtigste Verwandte von Kim Jong-un sei, urteilt Fritz. Keystone

In der nordkoreanischen Gesellschaft bekleidet die Frau eine – wie es Fritz nennt – «widersprüchliche Rolle»: Allem voran soll sie als vorbildliche Hausfrau und Mutter fungieren. «Ein nordkoreanischer Mann darf die Küche traditionellerweise nicht betreten», so der Journalist. Allerdings seien die Frauen auch zu den Ernährern der Familien geworden, da sie auf privaten Märkten Gemüse und Waren verkaufen.

Männer als «Lampen, die nie angehen»

Die nordkoreanischen Männer arbeiten dagegen meist in staatlichen Jobs, die sehr schlecht bezahlt sind. Überläuferinnen bezeichneten ihre Männer auch schon als «Lampen, die nie angehen.» Übersetzt: Als Ernährer der Familie taugen sie nicht.

Kim Jong Suk
Legende: Abglanz des Führerkults: In Nordkorea wird Kim Jong Suk (r.), die erste Frau von Staatsgründer Kim Il-Sung, wie eine Heilige verehrt. Reuters

Nichtsdestotrotz: Im Land herrscht nach wie vor ein äusserst konservatives Rollenbild. Dieses geht aber nur bedingt auf die Umgestaltung der Gesellschaft unter der jahrzehntelangen Kim-Dynastie zurück. «Das Rollenbild ist vor allem geprägt vom Konfuzianismus, der aus China gekommen ist. Nach dieser Tradition hat die Frau in ihrem Leben stets eine Dienerin des Mannes zu sein», erklärt Fritz.

Kluft zwischen Theorie und Praxis

Frei nach Konfuzius: Als Tochter dient sie ihrem Vater, als Ehefrau ihrem Mann und als Mutter ihrem Sohn. Widersprüchlich wird es allerdings, wenn Konfuzius auf Marx trifft: denn der Kommunismus predigt die Gleichheit der Geschlechter.

Das zeigt sich auch in Nordkorea. Der internationale Frauentag ist ein Feiertag, 20 Prozent der Sitze im Parlament sind für Frauen reserviert und alle Frauen müssen sieben Jahre Wehrdienst leisten. «Offiziell gibt es also gleiche Rechte für Männer und Frauen. In der gesellschaftlichen Praxis sieht es aber anders aus», schliesst Fritz.

Vor allem wirtschaftlich modernes Südkorea

Vor allem wirtschaftlich modernes Südkorea
Legende:Reine Männersache: Korruptionsprozess gegen führende Wirtschaftsbosse (2016 in Seoul)

Das weltoffene Südkorea als Anti-These zum abgeschotteten Nordkorea? Nicht nur. Als Folge des Konfuzianismus sei auch Südkorea eine männerdominierte, konservative Gesellschaft, sagt Fritz: «Bei Samsung Electronics zum Beispiel gibt es keine einzige Frau in der Führung.» Politisch und gesellschaftlich hätten die Frauen in Südkorea aber natürlich sehr viel mehr Freiheiten und Möglichkeiten – auch, was die berufliche Karriere anbelangt.

Dies zeigt sich auch darin, dass Südkorea eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt hat. «Und immerhin hatte Südkorea mit Park Geun-hye schon einmal ein weibliches Staatsoberhaupt. Sie gilt aber als Ausnahme, weil sie die Tochter eines früheren Machthabers ist, ihre Macht also quasi erbte.»

Video
Aus dem Archiv: Neuer Tiefpunkt zwischen Nord- und Südkorea
Aus Tagesschau vom 16.06.2020.
abspielen

SRF 4 News, 26.06.2020, 6:21 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.