Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Fall Djokovic: Ein Ventil für den serbischen Opferkult
Aus News Plus vom 10.01.2022.
abspielen. Laufzeit 18:17 Minuten.
Inhalt

«Gedemütigt» und «auserwählt» Wie Djokovic zum serbischen Märtyrer gemacht wird

Die Posse um die Einreise des Tennis-Stars nach Australien zieht sich hin. In seiner Heimat weckt sie altbekannte Reflexe.

Seit Tagen zieht sich der Streit um die Einreise von Novak Djokovic nach Australien hin. An den Australian Open in Melbourne will er alleiniger Grand-Slam-Rekordhalter werden. Dem ungeimpften und offenbar genesenen Tennisspieler könnten aber die australischen Behörden einen Strich durch die Rechnung machen.

Die Weltöffentlichkeit verfolgt den «Visums-Krimi» gebannt. Die neueste Wendung: Ein Gericht erklärte Djokovics Klage gegen das Einreiseverbot für zulässig. Die Replik der australischen Regierung steht noch aus.

Legende: Die australischen Grenzschutzbehörden verweigerten Djokovic am vergangenen Mittwoch die Einreise nach Australien. Seither sass er in einem Quarantänehotel in Melbourne fest – bis heute. Keystone

«Wahrheit und Gerechtigkeit haben gesiegt», erklärte sein Bruder Djordje heute in Belgrad. Novak habe den Kampf «nicht für sich, sondern für die ganze Welt gefochten». Ein vergleichsweise moderates Statement. Denn in den letzten Tagen waren ganz andere Töne aus dem Djokovic-Lager zu vernehmen. So etwa von Vater Srdjan, der seinen Sohn mit Jesus Christus verglich:

Jesus wurde gekreuzigt, ihm wurde alles angetan, und er ertrug es und lebt immer noch unter uns. Jetzt versuchen sie Novak auf die gleiche Weise zu kreuzigen und ihm alles anzutun.
Autor: Srdjan Djokovic Vater von Novak Djokovic

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic sprach derweil von einer «politischen Hexenjagd». Und auch der Boulevard feuerte aus allen Rohren. «Novak gewinnt, der Staat kniete nieder!», titelt etwa die Zeitung «Blic».

Erlösungsfantasien, Märtyrerglaube, Nationalismus: In der Rhetorik vermischen sich Sport, Politik und Mystizismus. «Das hat nichts mit Djokovic, Tennis, Australien oder dem Visum zu tun, sondern mit der politischen Lage und jahrzehntelanger Propaganda», sagt Adelheid Wölfl, die für den «Standard» aus dem Balkan berichtet.

Nationalistisches Trommelfeuer

Noch immer dominierten nationalistische Töne das Land, sagt die Journalistin. Dass Teile der Medien und Politik den Fall Djokovic zum Anlass für eine rhetorische Eskalation nehmen, überrascht sie nicht: «Serbien ist keine echte Demokratie. Es gibt fast keine freien Medien und die herrschenden Eliten stützen sich auf das Instrument des Nationalismus, um an der Macht zu bleiben.»

Legende: Für Balkan-Kennerin Wölfl ist es zwar absurd, wenn ein millionenschwerer Tennis-Star in die Rolle des Märtyrers gezwängt wird – solche Zuschreibungen seien aber «Mainstream» in Serbien. Keystone

Dieser Nationalismus baue auf einem Opfermythos, ja einem Opferkult auf, wie ihn die Journalistin nennt. Im Fall Djokovic würde nun das Narrativ bedient, dass der dominierende Tennisspieler der letzten Jahre nur aus einem Grund kein Visum erhalten habe: weil er ein Serbe ist. «Und mit ihm wird auch ganz Serbien gedemütigt.»

Beendet Djokovic das «nationalistische Theater»?

Die Wurzeln des Opfermythos gehen für Wölfl bis ins 19. Jahrhundert zurück. Mit dem Zerfall Jugoslawiens und dem Blutvergiessen der 90er-Jahre erhielt die Erzählung neuen Schub. «Die politischen Eliten und die Medien haben den Mythos in den letzten 30 Jahren wieder verstärkt. Viele Leute glauben das wirklich und nehmen sich als Opfer wahr – und in diesem Opfer sehen ihr Heldentum und ihre Befreiung», sagt Wölfl.  

Tiefe Staatsskepsis – tiefe Impfquote

Box aufklappen Box zuklappen

Novak Djokovic wird seit Jahren ein Hang zu Heilern und esoterischen Praktiken nachgesagt. Auf Instagram liess er etwa verlauten, dass Wasser auf menschliche Emotionen reagiere. Zuletzt machte er mit seiner offenkundigen Impfskepsis Schlagzeilen, die ihn nun erst in die Bredouille brachte. Auch hier sieht Journalistin Wölfl Züge, die in der ganzen Balkan-Region verbreitet sind.

«Den staatlichen Institutionen wird wenig vertraut – und das ist auch nicht unbegründet, weil sie eben nicht transparent agieren», führt Wölfl aus. «Deswegen werden Ersatz-Autoritäten gesucht. Das sind oft irgendwelche Heiler oder Esoteriker.» Auch die orthodoxe Kirche befeuere solche Tendenzen. Die Skepsis gegenüber staatlichen Institutionen äussert sich auch in einer verbreiteten Wissenschaftsfeindlichkeit: «Die Menschen in Südosteuropa vertrauen den Impfungen nicht, das zeigt sich an den tiefen Impfraten.»

Serbische Nationalisten versuchen jetzt offenkundig, den Nationalhelden für ihre Agenda zu vereinnahmen. Es gibt aber auch andere Stimmen aus Serbien. Nüchterner, und mit einer Portion Sarkasmus, beurteilt der sozialdemokratische Oppositionspolitiker Nenad Canak den Fall: «Es gibt keine schlimme Behandlung (für Djokovic), weil er Serbe ist, sondern weil der Esel nicht geimpft ist.»

Für das Image Djokovics sei das «nationalistische Theater» schädlich, schliesst die Journalistin. Ihr Rat an die Tennis-Ikone: Transparenz. «Es geht um unklare Visums-Angelegenheiten, die nichts mit seiner Herkunft zu tun haben. Er könnte das klarstellen, um sich aus dieser nationalistischen Umarmung zu befreien. Dann würden wieder seine unglaublichen sportlichen Leistungen in den Vordergrund rücken.»

SRF 4 News, 10.01.2022, 17:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen