Zum Inhalt springen

Header

Legende: Taliban-Aussenminister Amir Khan Muttaki verlangt einen Auftritt in New York. Keystone
Inhalt

Generaldebatte in New York Taliban wollen vor UNO sprechen

  • Die radikal-islamischen Taliban haben eine Teilnahme an der Generaldebatte der UNO-Vollversammlung in New York verlangt.
  • Wie ein Sprecher der UNO mitteilte, ging ein entsprechendes Schreiben von Taliban-Aussenminister Amir Khan Muttaki bei den Vereinten Nationen ein.
  • Die Taliban hätten einen Botschafter nominiert, der Afghanistan bei den Vereinten Nationen vertreten soll, heisst es im Schreiben.
Video
Aus dem Archiv: Taliban präsentieren neue Übergangsregierung
Aus Tagesschau vom 07.09.2021.
abspielen

Die Taliban argumentieren in dem Schreiben, dass der geflohene Präsident Ashraf Ghani «gestürzt» sei und andere Länder ihn nicht mehr als Staatsoberhaupt anerkennen. Und auch die Mission des bisherigen afghanischen Botschafters bei den Vereinten Nationen, Ghulam Isaczai, sei beendet. Als neuer Botschafter sei Mohammad Suhail Schaheen nominiert worden.

Wer vertritt ein Land bei der UNO?

Box aufklappen Box zuklappen

In der Geschichte der Vereinten Nationen gibt es bereits Fälle, bei denen UNO-Vertreter nicht mit den herrschenden Machthabern ihres Landes verbunden waren. So kontrollierten die Taliban Kabul bereits seit Mitte der 1990er Jahre bis 2001 – bei der UNO wurde Afghanistan währenddessen aber weiter vom Botschafter der Vorgängerregierung vertreten, weil die Staatengemeinschaft die Taliban nicht anerkannte. Das hat sie bis heute nicht getan.

Auch aktuell gibt es einen ähnlichen Fall: Myanmars Vertreter Kyaw Moe Tun begann seine Arbeit ebenfalls vor dem Putsch in seinem Heimatland im Frühjahr. Nach seinen markigen Verurteilungen des Militärs versuchte ihn die Regierung zu ersetzen. Bislang erfolglos, denn der Beglaubigungsausschuss widersetzte sich.

Das UNO-Sekretariat leitete das Schreiben an den zuständigen Beglaubigungsausschuss zur Prüfung weiter. Dieser Beglaubigungsausschuss besteht aus Vertretern von neun Mitgliedsländern – den USA, Russland, China, Schweden, Namibia, den Bahamas, Bhutan, Sierra Leone und Chile.

Laut UNO-Sprecher Farhan Haq hat der Beglaubigungsausschuss die Entscheidungsgewalt darüber, welche Vertreter und damit auch welche Führungen von Staaten bei den Vereinten Nationen anerkannt werden.

Wer hält nun Rede für Afghanistan?

Ob die Taliban tatsächlich noch in den nächsten Tagen an der Vollversammlung teilnehmen dürfen, ist fraglich: Laut UNO-Sprecher Haq hat der Beglaubigungsausschuss bislang kein Treffen anberaumt. Geplant ist weiterhin, dass der bisherige Botschafter Isaczai am Montag seine Rede für Afghanistan hält.

Die Aussenminister der G20 beraten ausserdem am Mittwoch am Rande der UNO-Generaldebatte in einer Videokonferenz über Afghanistan. Es soll vor allem darum gehen, wie man künftig mit den Taliban umgeht. In der G20 sind die grössten Wirtschaftsmächte der Welt vereint.

Die Generaldebatte der UNO-Vollversammlung hatte am Dienstag begonnen. An dem einwöchigen diplomatischen Spitzentreffen nehmen rund hundert Staats- und Regierungschefs und zahlreiche Aussenminister teil.

SRF 4 News, 22.9.2021, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Wieso nicht. Fidel Castro durfte dies bspw. ja auch.
  • Kommentar von Van Luu  (Neue Welt)
    Wer kommt bald als nächstes dran? Die IS?
    1. Antwort von Roger Pfister  (DoppelEben)
      Stell dir vor man hätte die Eidgenossen damals nicht an die Runden Tische eingeladen und einfach innerhalb ihrer Mauern versauern lassen. Wer legitimiert eigentlich, wer welches Fleckchen Erde 'rechtmässig' regieren darf? Was legitimiert die ehemalige Regierung mehr als die Taliban? Was legitimiert die Taliban weniger als die ehemalige Regierung? (Womit ich nicht sage dass die Taliban anerkannt werden sollten. Aber wer entscheidet sowas? Die UN? Die Nato? Rene Baumann ... ?)
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Terroristen haben hoffendlich gar kein Einreiserecht in die USA, auch nicht ein Diplomatisches.