Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie geht man mit der neuen Situation in Afghanistan um?
Aus Echo der Zeit vom 24.08.2021.
abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
Inhalt

Machtwechsel in Afghanistan Keine Sternstunde für die Vereinten Nationen

Immerhin hat sich der UNO-Menschenrechtsrat rasch zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengefunden. Viele Dutzend Länder, nicht zuletzt westliche, darunter die Schweiz, hatten sie gefordert. Doch es gab auch zwei prominente Abwesende, denn weder China noch Russland fanden ein solches Treffen nötig.

Ganz anders Michelle Bachelet, die Hohe Kommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen. Sie forderte die Welt auf, Druck zu machen auf die neuen Herren in Kabul.

Laut glaubwürdigen Informationen hätten diese in den vergangenen Tagen bereits ganze Gruppen von Menschen ermordet, hielten Mädchen vom Schulbesuch ab und unterdrückten Proteste schon im Ansatz mit roher Gewalt. Kurz: Die Bärtigen kehren zurück zu ihren alten, üblen Praktiken. Von einer Mässigung keine Spur. Es gibt keine «Taliban Light».

«Schande für den Menschenrechtsrat»

Angesichts dieser dramatischen Schilderung hätte man eine scharfe Resolution des Menschenrechtsrates erwartet. Eine, die zumindest die Taliban verbal an den Pranger stellt. Eine, welche die sofortige Einsetzung eines UNO-Sonderberichterstatters und einer Untersuchungskommission vorsieht. Oder wenigstens einer Fact-Finding-Mission.

Kurz, ein Beschluss, der möglich macht, dass die Welt künftig aus neutraler Quelle erfährt, was in Afghanistan abgeht, was die Taliban treiben. Eine Resolution, die zumindest politisch Druck macht auf die neuen alten Herrscher.

All das verlangt die Resolution gerade nicht. Sie basiert notabene auf einem Entwurf Pakistans. Ausgerechnet Pakistans! Jenes Landes also, das seit Jahren die Taliban unterstützt und deren Führung Unterschlupf bot.

In der Resolution werden die Taliban nicht einmal genannt. Sie wirkt eher wie ein höflicher Aufruf, doch bitte die Rechte der Frauen zu respektieren und eine breit abgestützte Regierung zu bilden. Sowie Ausreisewillige ausreisen zu lassen.

Die Taliban-Führung wird das nicht beeindrucken. Westliche und etliche andere Mitgliedsländer des Menschenrechtsrates sind enttäuscht und Menschenrechtsorganisationen empört. Die Rede ist gar von einer «Schande für den Menschenrechtsrat».

Pragmatismus statt Massnahmen

Doch letztlich ist das Ergebnis der Dringlichkeitssitzung ein Ausdruck davon, wie schwer es derzeit in der UNO fällt, engagierte Menschenrechtspolitik zu betreiben. Zu viele, auch mächtige Länder haben daran überhaupt kein Interesse. Westliche Regierungen sprechen sich zwar nach wie vor für die Rechte des Menschen aus, doch eine hohe Priorität geniessen sie auch dort nicht.

Typisch für die Interessenlage im Menschenrechtsrat zeigte sich der chinesische Delegationsleiter. Er sprach zwar tatsächlich von gravierenden Menschenrechtsverletzungen in Afghanistan – er bezog sich aber dabei ausschliesslich auf jene, die westliche Truppen in den vergangenen zwei Jahrzehnten begangen haben.

Wenn es um die Zukunft Afghanistans geht, spielt das Schicksal der Bevölkerung eine geringe Rolle im Kalkül. Es geht um sogenannte Realpolitik. Also um Macht.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Echo der Zeit 24.08.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eckhart Wildi  (Seagul)
    Der fluchtartige Abzug der Amerikaner erklärt sich aus meiner Sicht sehr gut in dem SIGAR Report zu den „Seven lessons to learn“. Es wird darin deutlich, dass jegliche Ansätze zur Verbesserung der Lage in Afghanistan ein Vielfaches an Engagement / Geld / Menschenleben fordern würde. Joe Biden steht in den USA unter immensem Druck, Entscheidungen rasch umzusetzen, da die Zahl der politisch zu lösenden Baustellen ständig steigt. Daher kann ich die brutal rasche Umsetzung des Abzugs nachvollziehen.
  • Kommentar von Manu Meier  (Manuel Meier)
    Ich bin überrascht über die Aussagen von Frau Bachelet. Und zwar über diese glaubwürdigen Informationen. Natürlich hat sie Kontakte in dieser Region. Aber von anderen Personen die auch Kontakte haben, hört man so etwas nicht. Diverse Hilfsorganisationen sagen, die Lage sei Ruhig und die Taliban halten sich an die Vorgaben. Ich frage mich, ob da mögliche Einzelfälle nicht zu hoch gewertet werden. Die Taliban sind bestimmt keine Plüschtierliebhaber, aber die UNO sollte doch den Überblick bewahren.
    1. Antwort von Manu Meier  (Manuel Meier)
      Also zusätzlich Anmerkung.
      Ich habe gerade über den UNO OCHA Lagebericht gelesen. Es gebe seit der Übernahme der Taliban nur sehr wenige Zwischenfälle. Die Lage sei allgemein Ruhig. Kaum mehr Probleme, als in einem nicht Kriegs Land. Dieser Bericht deckt sich überhaupt nicht mit den Aussagen von Frau Bachelet. Wieso das?
  • Kommentar von Andreas Schori  (malanders)
    Manche Stimmen warnen,dass nicht die Menschenrechte, sondern der Hunger bald das grosse Thema in Afghanistan sein könnte. Sobald der erste Schnee kommt sind die Dörfer in den Bergen abgeschnitten. 14 Mio Personen sind gefährdet.
    Und man fragt sich: was war da in den letzten 20 Jahren anders?